ARENA2036

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ARENA2036-Gebäude

ARENA2036 ist eine Forschungsplattform für Mobilität in Deutschland. Der Name steht für Active Research Environment for the Next Generation of Automobiles, die Zahl 2036 bezieht sich auf das Jahr 2036, das 150-jährige Jubiläum des Automobils.[1] ARENA2036 wurde am 3. Juni 2014 gegründet, nachdem es 2012 den Innovationswettbewerb des Bundesforschungsministeriums gewonnen hatte.[2] Die Plattform wird durch die Initiative „Forschungscampus - öffentlich-private Partnerschaft für Innovation“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.[1] Die Federführung liegt bei der Universität Stuttgart.[2]

Ziel ist, durch enge Kooperation von Wissenschaft und Industrie die nachhaltige Gestaltung und Fertigung künftiger Fahrzeuge zu fördern. Derzeit existieren vier Forschungsbereiche:

  • DFA (Digitaler Fingerabdruck)
  • flexCAR (A Technology Platform Concept for the Future Cyberphysical Vehicle)
  • FluPro (Fluide Fahrzeugproduktion für die Mobilität der Zukunft)
  • InnoHub (Agiler InnovationsHub in der ARENA2036)[1]

Zu den 30 Partnern der Plattform gehören u. a. BASF, Bosch, Daimler, DLR, DSM, Festo, Fraunhofer-Institute, Hewlett Packard, Siemens, Trumpf und die Universität Stuttgart.[3]

Das ARENA2036-Gebäude auf dem Campus der Universität Stuttgart in Stuttgart-Vaihingen, von Henn Architekten gestaltet, wurde im März 2017 eingeweiht. Es ist 130 m lang, 46 m breit und 16 m hoch. Kernstück ist eine stützenfreie Halle.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Website von ARENA2036. Abgerufen am 1. April 2018.
  2. a b Stuttgarter Nachrichten vom 3. Juni 2014. Abgerufen am 1. April 2018.
  3. ARENA-Website. Abgerufen am 9. September 2018.
  4. Stuttgarter Zeitung vom 30. März 2017. Abgerufen am 1. April 2018.