AS-18 Kazoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ch-59MK2

Die AS-18 Kazoo ist eine in der Sowjetunion entwickelte Luftgestützte Abstandswaffe. Der GRAU-Index der russischen Streitkräfte lautet Ch-59M Owod-M.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung begann noch in der Sowjetunion in den späten 1980er-Jahren im Konstruktionsbüro Raduga. Die AS-18 basiert auf dem Modell Ch-59 Owod (AS-13 Kingbolt) und wurde 1995 bei den russischen Luftstreitkräften probeweise eingeführt.[1][2] Die AS-18-Lenkwaffen gehört zu den Waffensystemen sowjetischer Konstruktion, welche erst in den 1990er-Jahren für die Serienproduktion bereit waren. Auf Grund des Geldmangels konnten die russischen Streitkräfte die Lenkwaffen nur in einem sehr beschränkten Rahmen beschaffen, weshalb sie nun vorwiegend für den Export produziert wird.[3]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Ch-59M handelt es sich im Prinzip um eine Ch-59, welche anstelle des Feststoff-Raketentriebwerkes über ein Turbojet-Triebwerk verfügt. Die AS-18 dient zur Bekämpfung von taktischen und strategischen Bodenzielen, wie beispielsweise Flugabwehr, Schiffe, Transporteinrichtungen, Verkehrsanlagen und verbunkerte Anlagen.

Bei den Ausführungen Ch-59M/ME/MR handelt es sich um Abstandswaffen. Vor dem Start müssen im Navigationssystem der Lenkwaffe die groben Koordinaten des Ziels eingegeben werden. Nach dem Abwurf vom Flugzeug folgt zunächst eine kurze antriebslose Phase. Erst in sicherem Abstand zum Flugzeug zündet der Feststoffbooster am Lenkwaffenheck. Dieser beschleunigt die Lenkwaffe auf eine Geschwindigkeit von rund 300 m/s. Nach dem Ausbrennen des Boosters wird dieser abgeworfen und das R-95-300-Turbojet zündet. Mit dem Abwurf des Feststoffboosters wird am Heck die Antenne für den 2-Weg-Datenlink freigelegt. Der Marschflug erfolgt mit einer Geschwindigkeit von 240 bis 290 m/s. Dieser kann in einer Flughöhe von 50 m, 100 m, 200 m, 600 m oder 1.000 m erfolgen. Ein Radar-Höhenmesser sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen der Lenkwaffe und dem Terrain. Der Flug ins Zielgebiet erfolgt autonom mit Hilfe der Trägheitsnavigationsplattform. Für den Zielanflug wird der Datenlink aktiviert und das TV-Bild des Suchkopfes in der Lenkwaffenspitze wird in das Flugzeug übertragen. Jetzt kann das Ziel genau anvisiert werden und das TV-Bild wird nun bis zum Einschlag der Lenkwaffe in das Flugzeug übertragen (man-in-the-loop). Hierdurch ist auch die Bekämpfung von langsam fahrenden Zielen möglich. Es wird eine mittlere Treffergenauigkeit (CEP) von 2 bis 3 Metern erreicht. Für die Übertragung der Bilddaten aus dem Lenkwaffensuchkopf muss das Trägerflugzeug mit einem APK-8- oder APK-9-Datenlink-Pod ausgerüstet sein.[4]

Bei den Ch-59MA/MK/ handelt es sich um Seezielflugkörper. Nachdem die Ziele vom Flugzeug mittels Radar identifiziert wurden, finden die Lenkwaffen nach dem Abwurf ihre Ziele von selbst (Fire-and-Forget). Diese Ausführungen können in einem Höhenbereich von 200 bis 11.000 m bei Geschwindigkeiten von 600 bis 1.000 km/h gestartet werden. Der Flug in das Zielgebiet erfolgt autonom mit Hilfe der Trägheitsnavigationsplattform. Für den Zielanflug kommt ein aktiver Radarsuchkopf zum Einsatz. Der Zielanflug erfolgt in einer Höhe von 7 m. Der Einschlag im Schiffsrumpf erfolgt auf Wellenhöhe.[3]

Bei den Ch-59MK2/MEh handelt es sich um taktische Marschflugkörper. Der Flug erfolgt autonom im Konturenflug mit Hilfe der Trägheitsnavigationsplattform, GLONASS und einem DSMAC-Suchkopf (Digital Scene Matching Area Correlation) für den Zielanflug. Es wird eine mittlere Treffergenauigkeit (CEP) von 5 bis 10 Metern erreicht.[5]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuste Version Ch-59MK2 an der MAKS 2015
  • Ch-59M Owod-M: Initialversion zur Bekämpfung von Bodenzielen, Reichweite 115 km.
  • Ch-59ME Owod-ME: Exportversion der Ch-59M, Reichweite 115–140 km.
  • Ch-59D Owod-D: Prototyp mit neuem CCD-Suchkopf, Projektstatus unklar.
  • Ch-59M2 Owod-M2: Version mit optimiertem CCD-Suchkopf für den Nachteinsatz.
  • Ch-59M2E Owod-M2E: Exportversion der Ch-59M2.
  • Ch-59MR Owod-MR: Verbesserte Ch-59M2 mit neuer Elektronik und 36MT-Turbofan, Reichweite 200 km.
  • Ch-59MA Owod-MA: 1. Version zur Schiffsbekämpfung mit TRDD-50A-Turbofan und ARGS-345-Radarsuchkopf, Reichweite 150–180 km.
  • Ch-59MK Owod-MK: 2. Version zur Schiffsbekämpfung mit 36MT-Turbofan und ohne Booster. Ausgerüstet mit ARGS-95-Radarsuchkopf, Reichweite 200 km.
  • Ch-59MK2 Owod-MK2: Fire-and-Forget-Marschflugkörper auf der Basis der Ch-59MK. DSMAC-Suchkopf, Reichweite 285 km.
  • Ch-59MEh Owod-MEh: Abgeänderte Ch-59MK2 mit Faltflügeln für den Transport im Bombenschacht.
  • Ch-59MK2 Owod-MK2 (2015): Taktischer Marschflugkörper mit Tarnkappentechnik, vorgestellt an der MAKS 2015. Mit 310-kg-Penetrationsgefechtskopf oder Bomblets (Submunition), Reichweite 290–550 km.[6]

Trägerflugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht Ch-59M-Lenkwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NATO-Bezeichnung AS-18 Kazoo AS-18 Kazoo AS-18 Kazoo
GRAU-Index Ch-59M Owod-M Ch-59MK Owod-MK Ch-59MK2 Owod-MK2
Typ Luft-Boden-Rakete Seezielflugkörper Marschflugkörper
Länge 5,10 m 5,73 m 5,63 m
Rumpfdurchmesser 380 mm 380 mm 380 mm
Spannweite 1.300 mm 1.300 mm 1.300 mm
Gewicht 850 kg 960 kg 970 kg
Antrieb Booster plus Turbojet R-95-300 Turbofan 36MT Turbofan 36MT
Sprengkopf 320-kg-Penetrations- oder Splittergefechtskopf 315-kg-Penetrations- und Brandgefechtskopf 320-kg-Penetrations- oder Splittergefechtskopf
oder Bomblets (Submunition)
Lenkung / Suchkopf INS plus TV-Datenlink INS plus aktive Radarzielsuche INS, GLONASS plus DSMAC
Fluggeschwindigkeit 240–290 m/s 240–290 m/s 240–290 m/s
Einsatzreichweite 115 km 200 km 285 km

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jane’s Air Launched Weapons Systems Edition 2003. Jane’s Information Group
  • Das Luft-Boden Lenkwaffensystem AS-18 KAZOO. DTIG – Defense Threat Informations Group, Juli 2001
  • Russia’s Arms 2004 Catalog Military Parade Publishing House * Russias’s Arms 2004 Catalog. Military Parade Publishing House.
  • Yefim Gordon: Soviet/Russian Aircraft Weapons since World War two. Midland Publishing, 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kh-59M (AS-18 'Kazoo'/Ovod-M) (Russian Federation), Offensive weapons. Jane’s. 24. August 2011. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  2. Yefim Gordon: Soviet/Russian Aircraft Weapons since World War Two. Midland Publications, 2004.
  3. a b Das Luft-Boden Lenkwaffensystem AS-18 KAZOO DTIG – Defense Threat Informations Group, Juli 2001
  4. Ovod-ME Missile System with Kh-95M2E Missile. Tactical Missiles Corporation (JSC). Abgerufen am 28. Januar 2013.
  5. Kh-95MK2. Tactical Missiles Corporation (JSC). Abgerufen am 28. Januar 2013.
  6. MAKS 2015: KTRV showcases Kh-59MK2 aircraft guided missile upgrades – Janes.com, Zugriff: 9. Oktober 2015 (russisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]