ASMP-Lenkwaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ASMP-Lenkwaffe

Modell einer ASMP-A
Modell einer ASMP-A

Allgemeine Angaben
Typ Marschflugkörper, Luft-Boden-Lenkwaffe
Heimische Bezeichnung ASMP, Air-Sol Moyenne Portée
NATO-Bezeichnung ASMP
Herkunftsland Frankreich Frankreich
Hersteller Aérospatiale (heute MBDA)
Entwicklung 1976
Indienststellung 1986
Einsatzzeit Im Einsatz
Technische Daten
Länge 5,38 m
Durchmesser 380 mm
Gefechtsgewicht 860 kg
Spannweite 960 mm
Antrieb
Erste Stufe
Zweite Stufe

SNPE-Feststoffraketebooster
Staustrahltriebwerk
Geschwindigkeit Mach 2,8 (935 m/s)
Reichweite 250 km
Ausstattung
Lenkung INS
Gefechtskopf TN-80/81-Nukleargefechtskopf mit 100–300 kT
Zünder Näherungszünder
Waffenplattformen Flugzeuge
Listen zum Thema

Die ASMP-Lenkwaffe (Air-Sol Moyenne Portée, dt.: Luft-Boden-(Rakete) mittlerer Reichweite) ist eine französische Mittelstrecken-Luft-Boden-Lenkwaffe mit einem Nukleargefechtskopf. Sie gehört zur Bewaffnung der französischen Atomstreitmacht.[1]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der ASMP erfolgte in den 1970er-Jahren auf Grund einer Forderung der französischen Atomstreitmacht. Aufgrund der zunehmenden Verbreitung von wirkungsvoller Flugabwehr, welche zum Objektschutz eingesetzt wurde, wollte man in Frankreich eine nukleare Abstandwaffe entwickeln, die außerhalb des Wirkungsbereiches der Flugabwehr gestartet werden konnte. Mit der neuen Rakete sollten die nuklearen Freifallbomben AN-11 und AN-22 ersetzt werden.[2] Die Entwicklung der ASMP wurde dem Unternehmen Aérospatiale (heute MBDA) zugesprochen und begann 1976. Eingeführt wurde die Lenkwaffe 1986. Insgesamt wurden 150 Raketen an die Französischen Luftstreitkräfte ausgeliefert.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der hohen Fluggeschwindigkeit wurde die ASMP als Lifting Body ohne Tragflächen entwickelt. Die Steuerung und Stabilisierung erfolgt über vier kleine trapezförmige Steuerflächen am Heck. Die Oberfläche des stromlinienförmigen Rumpfes der ASMP besteht aus einer hitzebeständigen Titan-Legierung.[3] Auf der Rumpfseite befinden zwei Lufteinlässe für das Staustrahltriebwerk. Die Lenkung der ASMP erfolgt mit dem digitalen E65-Navigationssystem und einer Trägheitsnavigationsplattform von SAGEM.[2] Vor dem Start können im Lenkwaffen-Navigationssystem verschiedene Navigations-Wegpunkte programmiert werden, so dass die Lenkwaffe eine vorbestimmte Flugstrecke fliegen kann.[3] Die Zielkoordinaten werden in der Regel am Boden vor dem Flugzeugstart in das Navigationssystem der Lenkwaffe eingegeben. Es ist aber auch möglich, neue Zielkoordinaten während des Fluges an Bord des Flugzeuges einzugeben. Die ASMP verfügt über drei verschiedene einprogrammierte Flugprofile:

  • Bas-Bas: Die Lenkwaffe fliegt im Konturenflug. Ein Radar-Höhenmesser sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen der Lenkwaffe und dem Terrain.[1]
  • Haut-Bas: Der Marschflug erfolgt in Höhe von rund 20.000 m. Der Zielanflug erfolgt in einem steilen Sturzflug.[1]
  • Vol combiné: Einem anfänglichen Marschflug in großer Höhe folgt der abschließende Zielangriff im Tiefflug.[1]

Die ASMP kann sowohl aus dem Tiefflug wie auch aus großer Flughöhe sowie in einem Geschwindigkeitsbereich von Mach 0,6–0,9 gestartet werden.[2] Nach dem Abwurf folgt eine kurze antriebslose Phase. Erst in sicherem Abstand zum Flugzeug zündet der Feststoffbooster. Dieser beschleunigt die ASMP innerhalb von 5 Sekunden von Mach 0,6 auf rund Mach 2,0.[3] Dann ist genügend Staudruck vorhanden um das SNPE Alain-Staustrahltriebwerk zu starten.[4] Dieses beschleunigt die Lenkwaffe weiter auf die Marschflug-Geschwindigkeit von rund Mach 2,8. Die ASMP kann wahlweise mit einem TN-80- oder TN-81- Nuklearsprengkopf bestückt werden. Der TN-80-Sprengkopf wiegt 200 kg und der TN-81 hat ein Gewicht von 180 kg.[3] Beide Nuklearsprengköpfe besitzen eine selektierbare Sprengleistung von 100–300 kT.[2] Die Zündung erfolgt mit einem Näherungszünder über dem Ziel (Airburst). Es wird ein Streukreisradius (CEP) von weniger als 200 m erreicht.[1]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ASMP: Standardversion ab 1986. Ausgerüstet mit TN-80/81-Nuklearsprengkopf. Reichweite 250 km, Geschwindigkeit Mach 2,8, Streukreisradius (CEP) unter 200 m, eingeführt 1986.
  • ASMP-A: Neue Version (Air-Sol Moyenne Portée-Amélioré) ab 2009. Ausgerüstet mit neuem Staustrahlmarschtriebwerk, neuer Avionik, GPS, 2-Weg Datenlink und TNA-Nuklearsprengkopf mit 100–300 kT. Geschwindigkeit Mach 3,0, Reichweite ~500 km, Streukreisradius (CEP) unter 30 m.
  • Die angedachten konventionellen Ausführungen ASLP, ASMP-C, ASMP-P und ASMP-R wurden nicht entwickelt.

Trägerflugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duncan Lennox: Jane’s Strategic Weapon Systems. Edition 2001, 34th edition Edition, Jane’s Information Group, 2001, ISBN 0-7106-0880-2.
  • Duncan Lennox: Jane’s Air launched Weapon, Edition 1995. Jane’s Information Group, 1995, ISBN 0-7106-0866-7.
  • Max Walmer: An Illustrated Guide to Strategic Weapons. Salamander Books, 1988, ISBN 0-86101-377-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Duncan Lennox: Jane’s Strategic Weapon Systems. Edition 2001, 34th edition Edition, Jane’s Information Group, 2001, S. 77.
  2. a b c d Max Walmer: An Illustrated Guide to Strategic Weapons. Salamander Books, 1988, S. 40–41.
  3. a b c d Duncan Lenox: Jane’s Air launched Weapon, Edition 1995. 2001, S. 126.
  4. Airwar.ru: ASMP