ASVEL Lyon-Villeurbanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ASVEL Lyon-Villeurbanne
Spitzname ASVEL
Gegründet 1948
Halle Astroballe
(5.643 Plätze)
Homepage www.asvelbasket.com
Präsident Tony Parker
Trainer Zvezdan Mitrović
Liga LNB Pro A
  FIBA Europe Cup
Farben grün und weiß
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Französischer Meister: 1949, 1950, 1952, 1955, 1956,
1957, 1964, 1966, 1968, 1969, 1971, 1972, 1975, 1977,
1981, 2002, 2009, 2016
Französischer Pokalsieger: 1953, 1957, 1965, 1967, 1996,
1997, 2001, 2008

ASVEL Lyon-Villeurbanne (Association Sportive Villeurbanne Eveil Lyonnais) ist der Name einer professionellen Basketballmannschaft in Frankreich. Die in Lyon beheimatete Mannschaft spielt in der höchsten französischen Spielklasse LNB Pro A und wurde 1948 durch das Zusammenschließen der Vereine AS Villeurbanne und Éveil Lyonnais gegründet. Das Team trägt seine Heimspiele in der Basketballhalle Astroballe aus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001–2007: Adecco ASVEL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 wurde die ASVEL Lyon-Villeurbanne im Rahmen eines Sponsorings in Adecco ASVEL umbenannt.

2007–2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 schuf die ASVEL ein neues Logo, nachdem Adecco sein Namenssponsoring beendet hatte. Der Club gewann nach sechs Jahren ohne Titel im Jahr 2008 den französischen Pokalwettbewerb mit 86-76 gegen Cholet Basket.

Die folgende Saison (2008/09) konnte die ASVEL auf dem ersten Platz der Hauptrunde beenden. Anschließend gewann das Team in den Playoffs zum siebzehnten Mal die nationale Meisterschaft.

Die Saison 2011/12 konnte nur auf dem zwölften Platz der regulären Saison beendet werden, sodass der Verein nicht für die Playoffs qualifiziert war.

In der Saison 2012/13 konnte sich die ASVEL mit dem dritten Platz der Hauptrunde wieder für die Playoffs qualifizieren. Das Viertelfinale gegen Le Mans Sarthe Basket konnte gewonnen werden, jedoch schied man im Halbfinale nach zwei Niederlagen gegen Strasbourg IG aus.

In der Saison 2013/14 wurde Platz sieben der regulären Saison erreicht. Im Viertelfinale schied man nach zwei Niederlagen gegen Limoges CSP aus.

2014–2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NBA-Spieler Tony Parker, Minderheitsaktionär seit 2009, gab am 21. März 2014 bekannt, die Aktienmehrheit der ASVEL anzustreben sowie die Präsidentschaft des Clubs ab der nächsten Saison übernehmen zu wollen. Zu seinen Ziele gehöre es, den Club zu einem der bekanntesten in Europa zu machen sowie der Bau einen neuen, größeren Halle.[1] Seit dem 30. Juni 2014 ist Tony Parker offiziell Präsident der ASVEL.

Die Baupläne für die neue Heimspielstätte mit 10.500 Zuschauerplätzen wurden im Juli 2016 veröffentlicht.[2]

Die Saison 2015/16 konnte die ASVEL auf dem fünften Platz der Hauptrunde beenden. Anschließend gewann das Team in den Playoffs zum achtzehnten Mal die nationale Meisterschaft. Dabei konnte in der Finalserie ein 0:2-Rückstand gegen Strasbourg IG noch gedreht werden.[3]

Ende März 2017 wurde neben Parker mit Nicolas Batum ein weiterer NBA-Spieler Anteilseigner an der ASVEL-Betreibergesellschaft Infinity Nine Sports. Batum übernahm die sportliche Gesamtleitung ASVELs sowie der Tony Parker Akademie und der Damenmannschaft Lyon Basket Féminin, die ebenfalls zum Unternehmen zählen. Parker blieb Präsident und Mehrheitseigner der Gruppe.[4]

Seit 2018: LDLC ASVEL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2018 wurde der Mannschaftsname an das Unternehmen LDLC veräußert, sodass man fortan als LDLC ASVEL am Spielbetrieb teilnahm. Darüber hinaus wurden die Mannschaftsfarben vom traditionellen Grün in Weiß-Schwarz geändert.[5] Nach Angaben von Klubeigner Tony Parker wurde die Zusammenarbeit für einen Zeitraum von zehn Jahren mittels „des größten Vertrags in der Geschichte des französischen Basketballsports“ vereinbart.[6] Im Juni 2019 gab ASVEL bekannt, unter anderem im Bestreben um die Errichtung einer neuen Spielhalle, aber auch in der Vermarktung mit dem Fußballklub Olympique Lyonnais zusammenzuarbeiten. Im Zuge dieser Partnerschaft wurde Olympique Lyonnais Anteilseigner an der Betreibergesellschaft der Basketballmannschaft.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National
  • Französischer Meister (18) : 1949, 1950, 1952, 1955, 1956, 1957, 1964, 1966, 1968, 1969, 1971, 1972, 1975, 1977, 1981, 2002, 2009, 2016
  • Finalist (Vizemeister): 1954, 1958, 1965, 1967, 1976, 1978, 1985, 1986, 1996, 1997, 1999, 2000, 2001, 2003
  • Französischer Pokalsieger (8) : 1953, 1957, 1965, 1967, 1996, 1997, 2001, 2008
  • Sieger der Semaine des As: 2010
International

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ASVEL – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Delencre: Tony Parker rachète le club de Villeurbanne. In: Le Monde.fr. 21. März 2014, ISSN 1950-6244 (lemonde.fr [abgerufen am 21. Januar 2017]).
  2. La future ARENA dévoilée ! - Asvel Basket. In: Asvel Basket. 12. Juli 2016 (asvelbasket.com [abgerufen am 21. Januar 2017]).
  3. A.Rol.: L'ASVEL prive encore Strasbourg du titre de champion de France ! In: L'Equipe.fr. (lequipe.fr [abgerufen am 21. Januar 2017]).
  4. Nicolas BATUM, nouvel actionnaire de l'ASVEL Basket - Asvel Basket. In: Asvel Basket. 29. März 2017 (asvelbasket.com [abgerufen am 30. März 2017]).
  5. https://www.lyonmag.com/article/97001/l-asvel-change-de-nom-et-de-couleurs
  6. https://www.lyoncapitale.fr/sport/l-asvel-devoile-un-nouveau-logo-sans-le-vert-et-change-de-nom/
  7. Lyon mag: Lyonmag.com. 22. Juni 2019, abgerufen am 22. Juni 2019.