AS Cannes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Fußballverein AS Cannes; für den gleichnamigen Volleyballverein siehe AS Cannes Volley-Ball.
AS Cannes
Logo
Voller Name Association Sportive
de Cannes Football
Ort Cannes
Gegründet 1902 (Sportclub)
1909 (Fußballclub)
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion Stade Pierre de Coubertin
Plätze 12.000
Trainer Mickaël Madar
Homepage www.ascannes.info
Liga Division d’Honneur
2014/15 1. Platz (Division d’Honneur Regionale)

Die Association Sportive de Cannes ist ein französischer Fußballverein aus der Stadt Cannes an der Côte d’Azur im südfranzösischen Département Alpes-Maritimes.

Gegründet wurde er 1902, die Fußballabteilung kam 1909 dazu; von 1946 bis 1951 hieß der Verein AS Cannes-Grasse. Die Vereinsfarben sind Rot und Weiß. Die Ligamannschaft spielt normalerweise im Stadion Stade Pierre de Coubertin, das eine Kapazität von 12.000 Plätzen aufweist.

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstklassig (Division 1, seit 2002 in Ligue 1 umbenannt) spielte der Klub 1932–1943, 1944–1949, 1965/66, 1987–1992 und 1993–1998. 2011 wurde die Mannschaft aus der National in die vierte Liga (CFA) relegiert, in der sie auch 2013/14 antrat und lange Zeit sogar chancenreich um den Aufstieg in die dritte Liga mitspielte. Nach Saisonende ereilte die AS, die auch im Landespokal das Achtelfinale erreicht hatte, aufgrund eines Defizits von 2,7 Mio. Euro allerdings die Zwangsrelegation in die siebte Liga.[1] 2015/16 spielt sie in der Division d’Honneur.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Verein bedeutende, ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe den Artikel „La descente aux enfers“ in France Football vom 28. Oktober 2014, S. 38/39