AS Magenta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AS Magenta
ASMagenta.png
Basisdaten
Name L'Association Sportive Magenta
Sitz Nouméa, Neukaledonien
Präsident Michel Messeaud
Erste Mannschaft
Trainer Alain Moizan
Spielstätte Stade Numa-Daly
Plätze 16.000
Liga Super Ligue
2017 2. Platz
Heim
Auswärts

AS Magenta ist ein Fußballverein aus Neukaledonien. Seine Heimspiele trägt er im Stade Numa-Daly in der Hauptstadt Nouméa aus, welches 16.000 Zuschauer fasst. Der Klub spielt in der Super Ligue, der höchsten Spielklasse Neukaledoniens, in der er zwischen 2003 und 2009 fünf Meisterschaften gewinnen konnte. Größter Erfolg des Clubs neben sieben Teilnahmen am Coupe de France war eine erfolglose Finalteilnahme im OFC Champions Cup, der ozeanischen Clubmeisterschaft, des Jahres 2005.[1]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand zur OFC Champions League 2018[2]

Nr. Position Name
1 NeukaledonienNeukaledonien TW Steeve Ixoee
2 NeukaledonienNeukaledonien AB Jean-Christ Wajoka
3 NeukaledonienNeukaledonien AB Jean-Brice Wadriako
4 NeukaledonienNeukaledonien AB Gregory Taramoin
5 NeukaledonienNeukaledonien AB Mickael Tiaou
6 NeukaledonienNeukaledonien MF Iler Hnauk
7 NeukaledonienNeukaledonien MF Renzo Wejieme
8 NeukaledonienNeukaledonien MF Yorick Hnautra
9 NeukaledonienNeukaledonien ST Emile Ounei
10 NeukaledonienNeukaledonien ST Richard Sele
11 NeukaledonienNeukaledonien ST Kevin Neemia
12 NeukaledonienNeukaledonien ST Benjamin Bernard Herve
Nr. Position Name
13 NeukaledonienNeukaledonien AB Cameron Wadenges
14 NeukaledonienNeukaledonien AB Jean-Claude Jewine
15 NeukaledonienNeukaledonien MF Didier Simane
16 NeukaledonienNeukaledonien TW Mickael Ulile
17 NeukaledonienNeukaledonien MF Wilsen Poameno
18 VanuatuVanuatu ST Bill Nicholls
19 NeukaledonienNeukaledonien MF Joseph Athale
20 NeukaledonienNeukaledonien MF Maraima Tchao
22 NeukaledonienNeukaledonien MF Henri Warawane
23 NeukaledonienNeukaledonien MF Pierrot Jelewed
29 NeukaledonienNeukaledonien TW Leon Ixoee

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002/2003, 2003/2004, 2004/2005, 2007/2008, 2008/2009, 2009, 2012, 2014, 2015, 2016
1969, 1970, 1971, 1972, 1975, 1996, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2010, 2014, 2016
  • Coupe T.O.M. : 2
2003, 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christofhe De Bock, Miguel Alvim Gonzalez, Ian King, Andre Zlotkowski: Oceania Champions Cup 2004/05. auf: rsssf.com (Stand: 1. Februar 2006, besucht am 5. Juli 2008, englisch)
  2. OFC Champions League 2018. In: oceaniafootball.com. Oceania Football Confederation, abgerufen am 13. Februar 2018 (englisch).