ATI-Radeon-7000-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ATI Radeon 7500 Videokarte

Die Radeon-7000-Serie ist eine Serie von Desktop-Grafikchips der Firma ATI Technologies und Nachfolger der Rage-Serie. Sie ist damit die erste Generation der Grafikprozessoren mit dem Namen ATI Radeon. Abgelöst wurde sie von der ATI-Radeon-8000-Serie.

Grafikprozessoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Radeon-7000-Serie kommen unterschiedliche Grafikprozessoren zum Einsatz, die sich hinsichtlich der Fertigungstechnik und der 3D-Fähigkeiten unterscheiden. Eine Neuentwicklung gegenüber der ATI Rage-Serie war HyperZ zur effizienteren Speichernutzung.

Übersicht Grafikchips der ATI Radeon-7000-Serie
Grafik-
chip
Fertigung Render-
Pipelines
(Pipes×TMU)
DirectX/
OpenGL-
Version
Schnitt-
stelle
sonstiges
Prozess Transi-
storen
Die-
Fläche
R100 180 nm 2 × 3 7 / 1.2 AGP 4×
RV100 180 nm 30 Mio. 1 × 3 kein Hardware-T&L
RV200 150 nm 2 × 3

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der R100 wurde ursprünglich unter dem Codenamen Rage6C entwickelt, ATI entschied sich dann aber für einen neuen Verkaufsnamen, um das schlechte Image der Rage-Serie ablegen zu können.

Modelldaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht Modelle der ATI Radeon-7000-Serie
Modell Launch Grafikprozessor (GPU) Grafikspeicher sonstiges
Typ Takt
in MHz
Füllrate
in MT/s
Größe
in MB
Takt
in MHz
Typ Bandbreite
in GB/s
Radeon 7000 03/2001 RV100 167 0500 64
32
183 064 Bit DDR 02,9 Erstmals mit HydraVision;
zeitweise als Radeon VE
Radeon 7200 09/2000 R100 183 1000 64
32
183
166
128 Bit DDR
128 Bit SDR
05,9
02,7
anfangs ohne
numerische Bezeichnung
Radeon 7200LE R100 143 0858 64
32
143 128 Bit DDR 04,6 zeitweise als Radeon LE
Radeon 7500 Sommer 2001 RV200 290 1740 64

128

230 128 Bit DDR 07,4 asynchrone Taktraten

Hinweise:

  • Die angegeben Taktraten sind die von ATI empfohlenen bzw. festgelegten. Allerdings liegt die finale Festlegung der Taktraten in den Händen der jeweiligen Grafikkarten-Hersteller und es gibt deswegen durchaus Grafikkarten-Modelle, die abweichende Taktraten besitzen. Eine Erfassung aller tatsächlichen Modelle würde aber den Artikel bei weitem sprengen.