ATP Challenger Brest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 48° 23′ 15,3″ N, 4° 31′ 11,9″ W

Tennis Open Brest Crédit Agricole
ATP Challenger Tour
Austragungsort Brest
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1988
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/28Q/16D
Preisgeld 106.000 
Website Offizielle Website
Stand: 20. Oktober 2018

Das ATP Challenger Brest (offizieller Name: „Open Brest Crédit Agricole“) ist ein Tennisturnier in Brest, das 2015 zum ersten Mal ausgetragen wurde. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird auf Hartplatz ausgetragen. Bereits von 1988 bis 2002 wurde an selber Stelle ein Challenger-Turnier in Brest ausgetragen.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 PolenPolen Hubert Hurkacz LitauenLitauen Ričardas Berankis 7:5, 6:1
2017 FrankreichFrankreich Corentin Moutet GriechenlandGriechenland Stefanos Tsitsipas 6:2, 7:68
2016 SlowakeiSlowakei Norbert Gombos BelgienBelgien Yannik Reuter 7:5, 6:2
2015 KroatienKroatien Ivan Dodig FrankreichFrankreich Benoît Paire 7:5, 6:1
2003–2014: nicht ausgetragen
2002 Georgien 1990Georgien Irakli Labadze ThailandThailand Paradorn Srichaphan 6:4, 7:5
2001 nicht ausgetragen
2000 SchweizSchweiz Michel Kratochvil SchwedenSchweden Johan Settergren 3:6, 6:4, 7:62
1999 SchweizSchweiz Roger Federer WeissrusslandWeißrussland Max Mirny 7:6, 6:3
1998 FrankreichFrankreich Jérôme Golmard FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Perlant 6:4, 6:4
1997 BelgienBelgien Johan van Herck FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 4:6, 6:2, 6:4
1996 FrankreichFrankreich Guillaume Raoux SlowakeiSlowakei Karol Kučera 6:4, 4:6, 6:1
1995 RusslandRussland Andrei Tschesnokow FrankreichFrankreich Jérôme Golmard 6:4, 6:3
1994 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jeremy Bates FrankreichFrankreich Lionel Barthez 6:3, 6:1
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark FrankreichFrankreich Guillaume Raoux 7:6, 6:3
1992 Sudafrika 1961Südafrika Marcos Ondruska DeutschlandDeutschland Bernd Karbacher 5:7, 6:3, 6:0
1991 FrankreichFrankreich Fabrice Santoro FrankreichFrankreich Cédric Pioline 6:4, 7:5
1990 FrankreichFrankreich Cédric Pioline NiederlandeNiederlande Richard Krajicek 6:3, 6:4
1989 FinnlandFinnland Veli Paloheimo FrankreichFrankreich Olivier Delaître 6:2, 6:2
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luke Jensen FrankreichFrankreich Stéphane Grenier 4:6, 6:3, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 BelgienBelgien Sander Gillé
BelgienBelgien Joran Vliegen
IndienIndien Leander Paes
MexikoMexiko Miguel Ángel Reyes Varela
3:6, 6:4, [10:2]
2017 NiederlandeNiederlande Sander Arends (2)
KroatienKroatien Antonio Šančić
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Clayton
IndienIndien Divij Sharan
6:4, 7:5
2016 NiederlandeNiederlande Sander Arends (1)
PolenPolen Mateusz Kowalczyk
SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
ItalienItalien Luca Vanni
6:72, 6:3, [10:5]
2015 NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof
NiederlandeNiederlande Matwé Middelkoop
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neal Skupski
3:6, 6:4, [10:6]
2003–2014: nicht ausgetragen
2002 AustralienAustralien Ben Ellwood
AustralienAustralien Stephen Huss
IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
6:1, 6:4
2001 nicht ausgetragen
2000 FinnlandFinnland Tuomas Ketola
ItalienItalien Laurence Tieleman
TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Ota Fukárek
7:65, 1:6, 6:3
1999 TschechienTschechien Martin Damm
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
4:6, 6:1, 6:4
1998 SudafrikaSüdafrika Neville Godwin
SudafrikaSüdafrika Marcos Ondruska
FrankreichFrankreich Rodolphe Gilbert
FrankreichFrankreich Lionel Roux
4:6, 6:1, 6:4
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Randall
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Waite
SudafrikaSüdafrika John-Laffnie de Jager
SudafrikaSüdafrika Robbie Koenig
4:6, 6:1, 6:4
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Keil
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Jones
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Randall
6:4, 6:2
1995 FrankreichFrankreich Olivier Delaître
FrankreichFrankreich Guillaume Raoux
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Kinnear
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Randall
7:5, 6:7, 6:4
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trevor Kronemann
AustralienAustralien David Macpherson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Shelton
Sudafrika 1961Südafrika Kevin Ullyett
6:1, 6:4
1993 Sudafrika 1961Südafrika Ellis Ferreira
Sudafrika 1961Südafrika Grant Stafford
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Briggs
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trevor Kronemann
2:6, 7:5, 7:5
1992 Sudafrika 1961Südafrika Marius Barnard
Sudafrika 1961Südafrika Brent Haygarth
LettlandLettland Ģirts Dzelde
NorwegenNorwegen Bent-Ove Pedersen
6:2, 7:6
1991 DeutschlandDeutschland Lars Koslowski
DeutschlandDeutschland Arne Thoms
DeutschlandDeutschland Patrik Kühnen
DeutschlandDeutschland Alexander Mronz
6:2, 1:6, 6:3
1990 LettlandLettland Ģirts Dzelde
TschechienTschechien Martin Damm
Sudafrika 1961Südafrika Wayne Ferreira
Sudafrika 1961Südafrika Piet Norval
6:4, 6:4
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
Puerto RicoPuerto Rico Joey Rive
FrankreichFrankreich Olivier Delaître
FrankreichFrankreich Thierry Tulasne
6:4, 6:1
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Letts
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Man Son Hing
FrankreichFrankreich Thierry Champion
FrankreichFrankreich François Errard
6:3, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]