ATP Challenger Lugano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis BSI Challenger Lugano
ATP Challenger Tour
Austragungsort Lugano
SchweizSchweiz Schweiz
Erste Austragung 1999
Letzte Austragung 2010
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 85.000 
Website Offizielle Website
Stand: 15. Oktober 2016

Das ATP Challenger Lugano (offizieller Name: BSI Challenger Lugano) war ein von 1999 bis 2010 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Lugano ausgetragen wurde. Es gehörte zur zweithöchsten Spielklasse im Tennissport, zur ATP Challenger Tour. Das Turnier fand auf dem Gelände des Tennis-Club Lido Lugano statt. Rekordtitelträger im Einzel ist der Schweizer Stan Wawrinka, der das Turnier zweimal gewinnen konnte. Im Doppel konnte der Italiener Giorgio Galimberti das Turnier insgesamt dreimal gewinnen und ist somit der erfolgreichste Spieler der Geschichte des Turniers.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2010 SchweizSchweiz Stan Wawrinka (2) ItalienItalien Potito Starace 6:72, 6:2, 6:1
2009 SchweizSchweiz Stan Wawrinka (1) ItalienItalien Potito Starace 7:5, 6:3
2008 PeruPeru Luis Horna FrankreichFrankreich Nicolas Devilder 7:61, 6:1
2007 OsterreichÖsterreich Werner Eschauer TschechienTschechien Jiří Vaněk 6:4, 4:6, 7:6
2006 FrankreichFrankreich Olivier Patience SpanienSpanien Guillermo García-López 6:4, 6:1
2005 SpanienSpanien Albert Montañés BrasilienBrasilien Flávio Saretta 7:5, 6:74, 7:65
2004 SpanienSpanien Álex Calatrava FrankreichFrankreich Jérôme Haehnel 6:2, 6:3
2003 ArgentinienArgentinien Diego Moyano SpanienSpanien Álex Calatrava 6:4, 1:6, 7:6
2002 ArgentinienArgentinien Guillermo Coria ItalienItalien Giorgio Galimberti 6:3, 6:0
2001 TschechienTschechien Jiří Vaněk Costa RicaCosta Rica Juan Antonio Marín 6:2, 6:3
2000 SpanienSpanien David Sánchez UngarnUngarn Attila Sávolt 6:3, 6:2
1999 TschechienTschechien Michal Tabara HaitiHaiti Ronald Agénor 6:7, 6:4, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2010 PortugalPortugal Frederico Gil
BelgienBelgien Christophe Rochus
MexikoMexiko Santiago González
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier
7:5, 7:63
2009 SchwedenSchweden Johan Brunström
Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer
UruguayUruguay Pablo Cuevas
ArgentinienArgentinien Sergio Roitman
kampflos
2008 AustralienAustralien Rameez Junaid
DeutschlandDeutschland Philipp Marx
ArgentinienArgentinien Mariano Hood
ArgentinienArgentinien Eduardo Schwank
7:67, 4:6, [10:7]
2007 ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
SchweizSchweiz Jean-Claude Scherrer
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:4, 6:4
2006 ItalienItalien Giorgio Galimberti (3)
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
ItalienItalien Leonardo Azzaro
ArgentinienArgentinien Sergio Roitman
7:5, 6:3
2005 ItalienItalien Enzo Artoni
ArgentinienArgentinien Juan Pablo Brzezicki
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
4:6, 6:2, 6:2
2004 SpanienSpanien Emilio Benfele Álvarez (2)
ItalienItalien Giorgio Galimberti (2)
ItalienItalien Enzo Artoni
ArgentinienArgentinien Ignacio González King
6:4, 6:3
2003 SpanienSpanien Joan Balcells
SpanienSpanien Juan Albert Viloca
SpanienSpanien Álex López Morón
ArgentinienArgentinien Andrés Schneiter
6:4, 6:4
2002 SpanienSpanien Emilio Benfele Álvarez (1)
ItalienItalien Giorgio Galimberti (1)
ArgentinienArgentinien Christian Kordasz
FinnlandFinnland Kim Tiilikainen
4:6, 7:6, 6:2
2001 AustralienAustralien Steven Randjelovic
UngarnUngarn Attila Sávolt
NiederlandeNiederlande Bobbie Altelaar
SudafrikaSüdafrika Shaun Rudman
6:2, 7:6
2000 UsbekistanUsbekistan Vadim Kutsenko
UsbekistanUsbekistan Oleg Ogorodov
BrasilienBrasilien Francisco Costa
SchwedenSchweden Tobias Hildebrand
4:6, 7:6, 6:0
1999 TschechienTschechien Michal Tabara
TschechienTschechien Radomír Vašek
BrasilienBrasilien Daniel Melo
BrasilienBrasilien Antonio Prieto
6:2, 3:6, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]