ATP Challenger Manchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis AEGON Manchester Trophy
ATP Challenger Tour
Austragungsort Manchester
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erste Austragung 1995
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 32E/21Q/16D
Preisgeld 42.500 
Stand: 31. Mai 2016

Das ATP Challenger Manchester (offizieller Name: „AEGON Manchester Trophy“) ist ein Tennisturnier in Manchester, das erstmals von 1995 bis 2009 ausgetragen wurde. Es folgte auf das Turnier in Manchester, das zur ATP Tour gehörte. An derselben Stelle, aber unter anderer Lizenz wird seit 2015 erneut ein Turnier als Teil der ATP Challenger Tour im Freien auf Rasen ausgetragen. Chris Wilkinson ist mit zwei Titeln im Einzel, Joshua Goodall und Jonathan Marray mit je zwei Titeln im Doppel Rekordsieger des Turniers.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Wilkinson (1) DeutschlandDeutschland Christian Saceanu 6:4, 6:4
1996 AustralienAustralien Ben Ellwood Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Petchey 6:4, 6:4
1997 SpanienSpanien Óscar Burrieza ItalienItalien Stefano Pescosolido 7:6, 2:6, 6:1
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Wilkinson (2) ItalienItalien Stefano Pescosolido 6:3, 6:4
1999 ItalienItalien Igor Gaudi SudafrikaSüdafrika Neville Godwin 7:6, 6:2
2000 ItalienItalien Mosé Navarra Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Lee 6:4, 6:3
2001 FrankreichFrankreich Jean-François Bachelot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Delgado 6:4, 6:4
2002 WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Waltschkou SlowakeiSlowakei Karol Beck 6:4, 7:6
2003 FrankreichFrankreich Nicolas Mahut BelgienBelgien Gilles Elseneer 6:3, 7:6
2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Bogdanovic SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák 6:1, 6:3
2005 ItalienItalien Daniele Bracciali SlowakeiSlowakei Igor Zelenay 6:4, 6:4
2006 IndienIndien Harsh Mankad Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joshua Goodall 7:6, 7:6
2007 IsraelIsrael Harel Levy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier 6:2, 6:4
2008 SchwedenSchweden Björn Rehnquist Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Bloomfield 7:6, 0:6, 6:3
2009 BelgienBelgien Olivier Rochus NiederlandeNiederlande Igor Sijsling 6:3, 4:6, 6:2
2010–2014: keine Austragung
2015 AustralienAustralien Samuel Groth AustralienAustralien Luke Saville 7:5, 6:1
2016 DeutschlandDeutschland Dustin Brown Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun 7:65, 6:1

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Petchey
ItalienItalien Massimo Bertolini
ItalienItalien Diego Nargiso
6:3, 6:4
1996 WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
IsraelIsrael Lior Mor
BelgienBelgien Dick Norman
NiederlandeNiederlande Fernon Wibier
7:5, 7:6
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Petchey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Danny Sapsford
IsraelIsrael Noam Behr
SchweizSchweiz Filippo Veglio
6:3, 6:7, 7:6
1998 ItalienItalien Mosé Navarra
ItalienItalien Stefano Pescosolido
AustralienAustralien Wayne Arthurs
AustralienAustralien Ben Ellwood
6:1, 6:7, 7:6
1999 SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee
SudafrikaSüdafrika Neville Godwin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Delgado
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Lee
6:4, 6:2
2000 AustralienAustralien Dejan Petrović
IsraelIsrael Andy Ram
SchweizSchweiz Yves Allegro
SchweizSchweiz Ivo Heuberger
6:2, 7:6
2001 AustralienAustralien Ben Ellwood
SchwedenSchweden Fredrik Loven
SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie
SudafrikaSüdafrika Shaun Rudman
4:6, 7:5, 6:4
2002 SlowakeiSlowakei Karol Beck
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
HongkongHongkong John Hui
AustralienAustralien Anthony Ross
6:3, 7:62
2003 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Lee
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arvind Parmar
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Kiernan
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Sherwood
6:3, 2:6, 6:2
2004 FrankreichFrankreich Jean-François Bachelot
FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:2, 6:4
2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Hilton
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Marray
(1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Auckland
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Kiernan
6:3, 6:2
2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joshua Goodall (1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
AustralienAustralien Chris Guccione
FrankreichFrankreich Thomas Oger
3:6, 7:5, [10:5]
2007 IndienIndien Rohan Bopanna
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
NiederlandeNiederlande Jesse Huta Galung
SchwedenSchweden Michael Ryderstedt
4:6, 6:3, [10:5]
2008 AustralienAustralien Adam Feeney
AustralienAustralien Robert Smeets
IndienIndien Harsh Mankad
IndienIndien Ashutosh Singh
6:3, 6:75, [10:6]
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joshua Goodall (2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Marray (2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
6:71, 6:3, [11:9]
2010–2014: keine Austragung
2015 AustralienAustralien Chris Guccione
BrasilienBrasilien André Sá
SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram
kampflos
2016 IndienIndien Purav Raja
IndienIndien Divij Sharan
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neal Skupski
6:3, 3:6, [11:9]