ATP Challenger Sofia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Zagorka Cup
ATP Challenger Tour
Austragungsort Sofia
BulgarienBulgarien Bulgarien
Erste Austragung 1980
Letzte Austragung 2009
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 85.000 
Stand: 14. August 2016

Das ATP Challenger Sofia (offiziell: Zagorka Cup) war ein Tennisturnier, das erstmals 1994 in Sofia stattfand. Nach einer Pause wurde die jährliche Austragung 1999 wieder aufgenommen und endete 2003, ehe 2008 und 2009 noch einmal Turniere stattfanden. Bereits 1980, 1981 und 1988 hatte es unter einer anderen Lizenz bereits Turniere in Sofia gegeben. Das Turnier gehörte zur ATP Challenger Tour und wurde im Freien auf Sand gespielt. Tomas Behrend ist mit einem je einem Titel in Einzel und Doppel einziger mehrfacher Titelträger.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2009 TschechienTschechien Ivo Minář DeutschlandDeutschland Florian Mayer 6:4, 6:3
2008 RumänienRumänien Adrian Ungur BrasilienBrasilien Franco Ferreiro 6:3, 6:0
2004–2007: nicht ausgetragen
2003 FrankreichFrankreich Stéphane Robert DeutschlandDeutschland Daniel Elsner 6:1, 4:6, 7:64
2002 DeutschlandDeutschland Tomas Behrend OsterreichÖsterreich Werner Eschauer 6:0, 6:3
2001 GriechenlandGriechenland Vasilis Mazarakis ItalienItalien Stefano Galvani 7:65, 6:4
2000 ItalienItalien Stefano Tarallo ItalienItalien Stefano Galvani 6.1, 6:2
1999 DeutschlandDeutschland Marcello Craca BulgarienBulgarien Orlin Stanoitschew 7:6, 6:0
1995–1998: nicht ausgetragen
1994 DeutschlandDeutschland Martin Sinner PeruPeru Alejandro Aramburú 6:2, 7:5
1989–1993: nicht ausgetragen
1988 NiederlandeNiederlande Johan Vekemans TschechoslowakeiTschechoslowakei Jaroslav Bulant 7:5, 7:6
1982–1987: nicht ausgetragen
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Meyer FinnlandFinnland Leo Palin 6:4, 7:6, 7:6
1980 SchwedenSchweden Per Hjertquist SowjetunionSowjetunion Wadim Borissow 6:3, 6:2, 7:5

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2009 SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý
TschechienTschechien David Škoch
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Auckland
AustralienAustralien Peter Luczak
6:2, 6:4
2008 BrasilienBrasilien Franco Ferreiro
ArgentinienArgentinien Mariano Puerta
NordmazedonienNordmazedonien Lazar Magdinčev
NordmazedonienNordmazedonien Predrag Rusevski
6:3, 1:6, [10:3]
2004–2007: nicht ausgetragen
2003 BulgarienBulgarien Ilja Kuschew
OsterreichÖsterreich Luben Pampoulov
BulgarienBulgarien Todor Enew
BulgarienBulgarien Dimo Tolew
6:3, 6:1
2002 DeutschlandDeutschland Christopher Kas
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
BulgarienBulgarien Ilja Kuschew
OsterreichÖsterreich Luben Pampoulov
7:64, 6:77, 6:2
2001 ItalienItalien Igor Gaudi
ItalienItalien Stefano Galvani
SpanienSpanien Óscar Hernández
RusslandRussland Dmitri Wlassow
6:4, 6:1
2000 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Dejan Petrović
BulgarienBulgarien Orlin Stanoitschew
BulgarienBulgarien Radoslaw Lukaew
OsterreichÖsterreich Luben Pampoulov
6:2, 6:75, 6:75
1999 DeutschlandDeutschland Karsten Braasch
DeutschlandDeutschland Tomas Behrend
SchwedenSchweden Simon Aspelin
SchwedenSchweden Tobias Hildebrand
6:3, 6:4
1995–1998: nicht ausgetragen
1994 AgyptenÄgypten Tamer El Sawy
NiederlandeNiederlande Tom Kempers
UngarnUngarn Gábor Köves
SchweizSchweiz Patrick Mohr
6:2, 6:7, 6:3
1989–1993: nicht ausgetragen
1988 Rumänien 1965Rumänien Adrian Marcu
Rumänien 1965Rumänien Florin Segarceanu
TschechienTschechien Jaroslav Bulant
TschechienTschechien Richard Vogel
7:5, 6:2
1982–1987: nicht ausgetragen
1981 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Emmrich
TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Granát
Agypten 1972Ägypten Ismail El Shafei
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Meyer
7:6, 2:6, 6:4
1980 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hartmut Kirchhübel
OsterreichÖsterreich Robert Reininger
SowjetunionSowjetunion Wadim Borissow
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Emmrich
4:6, 6:3, 6:4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]