ATP Challenger Stettin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis Pekao Szczecin Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Stettin
PolenPolen Polen
Erste Austragung 1996
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/24Q/16D
Preisgeld 127.000 
Website Offizielle Website
Stand: 10. September 2017

Das ATP Challenger Stettin (offizieller Name: „Pekao Szczecin Open“) ist ein seit 1996 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Stettin. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sandplatz ausgetragen. Die Lokalmatadoren Mariusz Fyrstenberg und Marcin Matkowski sind mit drei Titeln im Doppel Rekordsieger.

Bisherige Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2017 FrankreichFrankreich Richard Gasquet DeutschlandDeutschland Florian Mayer 7:63, 7:64
2016 ItalienItalien Alessandro Giannessi DeutschlandDeutschland Dustin Brown 6:2, 6:3
2015 DeutschlandDeutschland Jan-Lennard Struff UkraineUkraine Artem Smyrnow 6:4, 6:3
2014 DeutschlandDeutschland Dustin Brown DeutschlandDeutschland Jan-Lennard Struff 6:4, 6:3
2013 UkraineUkraine Oleksandr Nedowjessow SpanienSpanien Pere Riba 6:2, 7:5
2012 RumänienRumänien Victor Hănescu SpanienSpanien Íñigo Cervantes 6:4, 7:5
2011 PortugalPortugal Rui Machado FrankreichFrankreich Éric Prodon 2:6, 7:5, 6:2
2010 UruguayUruguay Pablo Cuevas RusslandRussland Igor Andrejew 6:1, 6:1
2009 RusslandRussland Jewgeni Koroljow FrankreichFrankreich Florent Serra 6:4, 6:3
2008 FrankreichFrankreich Florent Serra SpanienSpanien Albert Montañés 6:4, 6:3
2007 ArgentinienArgentinien Sergio Roitman TschechienTschechien Ivo Minář 6:2, 7:5
2006 EcuadorEcuador Nicolás Lapentti TschechienTschechien Bohdan Ulihrach 3:6, 6:3, 6:3
2005 ArgentinienArgentinien Agustín Calleri SpanienSpanien Alberto Martín 4:6, 6:2, 6:4
2004 ArgentinienArgentinien Edgardo Massa SpanienSpanien David Sánchez 6:2, 6:2
2003 ChileChile Nicolás Massú SpanienSpanien Albert Portas 6:4, 6:3
2002 RusslandRussland Nikolai Dawydenko SpanienSpanien David Sánchez 6:3, 6:3
2001 ArgentinienArgentinien Juan Ignacio Chela FrankreichFrankreich Nicolas Coutelot 6:1, 6:3
2000 TschechienTschechien Bohdan Ulihrach SpanienSpanien Alberto Martín 6:0, 6: 2
1999 SchwedenSchweden Andreas Vinciguerra Costa RicaCosta Rica Juan Antonio Marín 6:2, 6:4
1998 MarokkoMarokko Younes El Aynaoui DeutschlandDeutschland Jens Knippschild 6:3, 6:4
1997 AustralienAustralien Richard Fromberg EcuadorEcuador Nicolás Lapentti 6:7, 6:4, 6:1
1996 Venezuela 1954Venezuela Jimy Szymanski PortugalPortugal Nuno Marques 2:6, 6:3, 6:3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2017 NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof
NeuseelandNeuseeland Artem Sitak
WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Bury
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
6:1, 7:5
2016 DeutschlandDeutschland Andre Begemann (2)
WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Bury
SchwedenSchweden Johan Brunström
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
7:63, 6:77, [10:4]
2015 FrankreichFrankreich Tristan Lamasine
FrankreichFrankreich Fabrice Martin
ItalienItalien Federico Gaio
ItalienItalien Alessandro Giannessi
6:3, 7:64
2014 DeutschlandDeutschland Dustin Brown
DeutschlandDeutschland Jan-Lennard Struff
PolenPolen Tomasz Bednarek
SlowakeiSlowakei Igor Zelenay
6:2, 6:4
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neal Skupski
ItalienItalien Andrea Arnaboldi
ItalienItalien Alessandro Giannessi
6:4, 1:6, [10:7]
2012 DeutschlandDeutschland Andre Begemann (1)
DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
PolenPolen Tomasz Bednarek
PolenPolen Mateusz Kowalczyk
3:6, 6:1, [10:3]
2011 PolenPolen Marcin Gawron
PolenPolen Andriej Kapaś
KasachstanKasachstan Andrei Golubew
KasachstanKasachstan Juri Schtschukin
6:3, 6:4
2010 JamaikaJamaika Dustin Brown
NiederlandeNiederlande Rogier Wassen
AustralienAustralien Rameez Junaid
DeutschlandDeutschland Philipp Marx
6:4, 7:5
2009 PolenPolen Tomasz Bednarek
PolenPolen Mateusz Kowalczyk
UkraineUkraine Alexander Dolgopolow
UkraineUkraine Artem Smyrnow
6:3, 6:4
2008 SpanienSpanien David Marrero
PolenPolen Dawid Olejniczak
PolenPolen Łukasz Kubot
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
7:64, 6:3
2007 DeutschlandDeutschland Tomas Behrend (2)
DeutschlandDeutschland Christopher Kas (2)
ArgentinienArgentinien Juan Pablo Brzezicki
ArgentinienArgentinien Juan Pablo Guzmán
6:0, 5:7, [10:8]
2006 DeutschlandDeutschland Tomas Behrend (1)
DeutschlandDeutschland Christopher Kas (1)
PolenPolen Tomasz Bednarek
PolenPolen Marcin Matkowski
6:1, 3:6, [10:4]
2005 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg (3)
PolenPolen Marcin Matkowski (3)
ArgentinienArgentinien Agustín Calleri
ArgentinienArgentinien Sebastián Prieto
6:2, 6:4
2004 ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker
ArgentinienArgentinien Mariano Hood
SpanienSpanien Óscar Hernández
SpanienSpanien Alberto Martín
6:0, 6:4
2003 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg (2)
PolenPolen Marcin Matkowski (2)
TschechienTschechien David Škoch
TschechienTschechien Jaroslav Levinský
6:1, 7:5
2002 ArgentinienArgentinien José Acasuso
ArgentinienArgentinien Andrés Schneiter
TschechienTschechien Leoš Friedl
TschechienTschechien David Škoch
6:4, 7:5
2001 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg (1)
PolenPolen Marcin Matkowski (1)
SpanienSpanien Juan Ignacio Carrasco
SpanienSpanien Álex López Morón
6:4, 7:62
2000 SpanienSpanien Alberto Martín
IsraelIsrael Eyal Ran
ArgentinienArgentinien Mariano Hood
ArgentinienArgentinien Martín Rodríguez
7:62, 6:75, 6:2
1999 MazedonienMazedonien Aleksandar Kitinov
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Waite
ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas
ArgentinienArgentinien Martín García
6:1, 5:7, 6:4
1998 BulgarienBulgarien Orlin Stanoitschew
TschechienTschechien Radomír Vašek
ItalienItalien Massimo Ardinghi
SpanienSpanien Álex López Morón
7:6, 3:6, 6:4
1997 NiederlandeNiederlande Tom Kempers
ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic
ItalienItalien Cristian Brandi
ItalienItalien Filippo Messori
6:3, 7:5
1996 BelgienBelgien Tom Vanhoudt
NiederlandeNiederlande Fernon Wibier
PortugalPortugal Emanuel Couto
PortugalPortugal Nuno Marques
6:1, 6:1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]