ATP Challenger Surbiton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Surbiton Trophy
ATP Challenger Tour
Austragungsort Surbiton
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erste Austragung 1998
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 137.560 
Stand: 3. Juni 2019

Das ATP Challenger Surbiton (offizieller Name: „Surbiton Trophy“) ist ein Tennisturnier in Surbiton, einem Stadtteil von London, das 1998 zum ersten Mal ausgetragen wurde. Von 2009 bis 2014 wurde es durch das Turnier in Nottingham ersetzt. Seit 2015 ist es wieder als Teil der ATP Challenger Tour auf Rasen ausgetragen.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Evans SerbienSerbien Viktor Troicki 6:2, 6:3
2018 FrankreichFrankreich Jérémy Chardy AustralienAustralien Alex De Minaur 6:4, 4:6, 6:2
2017 JapanJapan Yūichi Sugita AustralienAustralien Jordan Thompson 7:67, 7:68
2016 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Lu Yen-hsun RumänienRumänien Marius Copil 7:5, 7:611
2015 AustralienAustralien Matthew Ebden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denis Kudla 6:74, 6:4, 7:65
2009–2014: nicht ausgetragen
2008 KanadaKanada Frank Dancevic SudafrikaSüdafrika Kevin Anderson 4:6, 6:3, 7:64
2007 FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga KroatienKroatien Ivo Karlović 6:3, 7:64
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie 6:2, 7:61
2005 ItalienItalien Daniele Bracciali KroatienKroatien Ivo Karlović 6:70, 7:65, 7:64
2004 SlowakeiSlowakei Karol Beck SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie 6:4, 6:4
2003 SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Bogdanovic 6:4, 6:72, 6:1
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Morrison SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie 7:64, 5:7, 7:64
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Dent SudafrikaSüdafrika Neville Godwin 4:6, 7:63, 6:2
2000 AustralienAustralien Wayne Arthurs ItalienItalien Laurence Tieleman 4:6, 7:66, 6:4
1999 ArmenienArmenien Sargis Sargsian TschechienTschechien Martin Damm 7:69, 7:5
1998 ItalienItalien Gianluca Pozzi SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett 6:4, 6:3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 SpanienSpanien Marcel Granollers
JapanJapan Ben McLachlan
Korea SudSüdkorea Kwon Soon-woo
IndienIndien Ramkumar Ramanathan
4:6, 6:3, [10:2]
2018 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Luke Bambridge
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonny O’Mara
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neal Skupski
7:611, 4:6, [10:7]
2017 NeuseelandNeuseeland Marcus Daniell
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
PhilippinenPhilippinen Treat Huey
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dennis Kudla
6:3, 7:60
2016 IndienIndien Purav Raja
IndienIndien Divij Sharan
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neal Skupski
6:4, 7:63
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neal Skupski
NeuseelandNeuseeland Marcus Daniell
BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner
6:3, 6:4
2009–2014: nicht ausgetragen
2008 FrankreichFrankreich Arnaud Clément
FrankreichFrankreich Édouard Roger-Vasselin
IsraelIsrael Harel Levy
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas
7:64, 6:73, [10:7]
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Kuznetsov
DeutschlandDeutschland Mischa Zverev
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Auckland
AustralienAustralien Stephen Huss
2:6, 6:3, [10:6]
2006 AustralienAustralien Jordan Kerr (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas (4)
AustralienAustralien Wayne Arthurs
AustralienAustralien Chris Guccione
6:2, 6:4
2005 AustralienAustralien Jordan Kerr (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas (3)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Barker
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Barker
6:2, 6:4
2004 AustralienAustralien Nathan Healey
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas (2)
KolumbienKolumbien Alejandro Falla
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn Weiner
6:3, 7:69
2003 AustralienAustralien Joshua Eagle
AustralienAustralien Andrew Kratzmann
FrankreichFrankreich Jean-François Bachelot
FrankreichFrankreich Grégory Carraz
6:3, 6:2
2002 BrasilienBrasilien André Sá
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas (1)
SudafrikaSüdafrika David Adams
AustralienAustralien Joshua Eagle
7:5, 2:6, 6:3
2001 SudafrikaSüdafrika David Adams
AustralienAustralien Ben Ellwood
SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee
SudafrikaSüdafrika Marcos Ondruska
7:65, 6:4
2000 SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee
SudafrikaSüdafrika Marcos Ondruska
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
7:63, 7:66
1999 AustralienAustralien Scott Draper
AustralienAustralien Todd Woodbridge
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries
kampflos
1998 AustralienAustralien Sandon Stolle
AustralienAustralien Peter Tramacchi
BahamasBahamas Mark Merklein
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Sell
4:6, 7:63, 6:4