ATP São Paulo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ATP Costa do Sauípe)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Brasil Open
Logo des Turniers „Brasil Open“
ATP Tour
Austragungsort São Paulo
BrasilienBrasilien Brasilien
Erste Austragung 2001
Kategorie Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 550.145 US$
Website Offizielle Website
Stand: 20. Februar 2019
Center Court der Brasil Open in Costa do Sauípe im Jahr 2011
Der Veranstaltungsort des Turniers, das Ginasio Ibirapuera in São Paulo

Das ATP-Turnier von São Paulo (offiziell: Brasil Open) war ein jährlich im Februar ausgetragenes Tennisturnier, das zwischen 2001 und 2011 in Costa do Sauípe und von 2012 bis 2019 im brasilianischen São Paulo stattfand. Das Turnier war Teil der ATP World Tour 250 sowie des sogenannten Golden Swing, einer Reihe von Sandplatzturnieren in Lateinamerika zu Beginn der Saison (neben São Paulo noch Buenos Aires, Viña del Mar und Rio de Janeiro, bis 2013 Acapulco).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in den 1990er-Jahren wurde in São Paulo ein Tennisturnier ausgetragen, die Banespa Open. Es war das Nachfolgeturnier des Bewerbs in Itaparica und wurde in den Jahren 1991 bis 1993 veranstaltet. Die ersten beiden Austragungen wurden auf Hardcourt gespielt, die letzte Austragung 1993 auf Sand.

Das erste Turnier der neuen Turnierreihe wurde 2001 in Costa do Sauípe ausgetragen, wo es bis 2011 stattfand. Gespielt wurde im Freien, zunächst bis 2003 auf Hardcourt und ab 2004 auf Sand. In der Saison 2012 wanderte die Veranstaltung nach São Paulo. Mit Ausnahme der Jahre 2016 und 2017, wo im Freien auf Sand gespielt wurde, wurde das Turnier dort in der Halle auf Sand ausgetragen – eine bislang auf der ATP Tour einzigartige Kombination. 2019 wurde das Turnier letztmals ausgetragen und seit 2020 durch das Turnier von Santiago de Chile ersetzt.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein deutscher Spieler konnte sich bisher nicht in die Siegerliste eintragen. Letztmaliger Turniersieger aus Brasilien war Gustavo Kuerten 2004. Kuerten gewann auch 2002 und ist mit Nicolás Almagro, Pablo Cuevas und Rafael Nadal der einzige Spieler, der das Turnier mindestens zweimal gewinnen konnte; Almagro war mit drei Titeln alleiniger Rekordsieger, ehe Cuevas 2017 gleichzog, nachdem er ab 2015 dreimal in Folge gewann. Im Doppel hält Bruno Soares mit drei Titeln den Rekord.

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsort Jahr Sieger Finalist Finalergebnis
São Paulo 2019 ArgentinienArgentinien Guido Pella ChileChile Christian Garín 7:5, 6:3
2018 ItalienItalien Fabio Fognini ChileChile Nicolás Jarry 1:6, 6:1, 6:4
2017 UruguayUruguay Pablo Cuevas (3) SpanienSpanien Albert Ramos 6:73, 6:4, 6:4
2016 UruguayUruguay Pablo Cuevas (2) SpanienSpanien Pablo Carreño Busta 7:64, 6:3
2015 UruguayUruguay Pablo Cuevas (1) ItalienItalien Luca Vanni 6:4, 3:6, 7:64
2014 ArgentinienArgentinien Federico Delbonis ItalienItalien Paolo Lorenzi 4:6, 6:3, 6:4
2013 SpanienSpanien Rafael Nadal (2) ArgentinienArgentinien David Nalbandian 6:2, 6:3
2012 SpanienSpanien Nicolás Almagro (3) ItalienItalien Filippo Volandri 6:3, 4:6, 6:4
Costa do Sauípe 2011 SpanienSpanien Nicolás Almagro (2) UkraineUkraine Oleksandr Dolhopolow 6:3, 7:63
2010 SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero PolenPolen Łukasz Kubot 6:1, 6:0
2009 SpanienSpanien Tommy Robredo BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci 6:3, 3:6, 6:4
2008 SpanienSpanien Nicolás Almagro (1) SpanienSpanien Carlos Moyá 7:64, 3:6, 7:5
2007 ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 7:64, 6:2
2006 ChileChile Nicolás Massú SpanienSpanien Alberto Martín 6:3, 6:4
2005 SpanienSpanien Rafael Nadal (1) SpanienSpanien Alberto Martín 6:0, 6:72, 6:1
2004 BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten (2) ArgentinienArgentinien Agustín Calleri 3:6, 6:2, 6:3
2003 NiederlandeNiederlande Sjeng Schalken DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler 6:2, 6:4
2002 BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten (1) ArgentinienArgentinien Guillermo Coria 6:74, 7:5, 7:62
2001 TschechienTschechien Jan Vacek BrasilienBrasilien Fernando Meligeni 2:6, 7:62, 6:3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
São Paulo 2019 ArgentinienArgentinien Federico Delbonis (2)
ArgentinienArgentinien Máximo González (2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Luke Bambridge
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonny O’Mara
6:4, 6:3
2018 ArgentinienArgentinien Federico Delbonis (1)
ArgentinienArgentinien Máximo González (1)
NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof
NeuseelandNeuseeland Artem Sitak
6:4, 6:2
2017 BrasilienBrasilien Rogério Dutra da Silva
BrasilienBrasilien André Sá (2)
NeuseelandNeuseeland Marcus Daniell
BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner
7:65, 5:7, [10:7]
2016 ChileChile Julio Peralta
ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos
SpanienSpanien Pablo Carreño Busta
SpanienSpanien David Marrero
4:6, 6:1, [10:5]
2015 KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
ItalienItalien Paolo Lorenzi
ArgentinienArgentinien Diego Schwartzman
6:4, 6:2
2014 OsterreichÖsterreich Philipp Oswald
SpanienSpanien Guillermo García López
KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
5:7, 6:4, [15:13]
2013 OsterreichÖsterreich Alexander Peya
BrasilienBrasilien Bruno Soares (3)
TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
6:75, 6:2, [10:7]
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac
BrasilienBrasilien Bruno Soares (2)
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
BrasilienBrasilien André Sá
3:6, 6:4, [10:8]
Costa do Sauípe 2011 BrasilienBrasilien Marcelo Melo (2)
BrasilienBrasilien Bruno Soares (1)
SpanienSpanien Pablo Andújar
SpanienSpanien Daniel Gimeno Traver
7:64, 6:3
2010 UruguayUruguay Pablo Cuevas
SpanienSpanien Marcel Granollers (2)
PolenPolen Łukasz Kubot
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
7:5, 6:4
2009 SpanienSpanien Marcel Granollers (1)
SpanienSpanien Tommy Robredo
ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker
ArgentinienArgentinien Juan Mónaco
6:4, 7:5
2008 BrasilienBrasilien Marcelo Melo (1)
BrasilienBrasilien André Sá (1)
SpanienSpanien Albert Montañés
SpanienSpanien Santiago Ventura
4:6, 6:2, [10:7]
2007 TschechienTschechien Lukáš Dlouhý (2)
TschechienTschechien Pavel Vízner (2)
SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo
SpanienSpanien Albert Montañés
6:2, 7:64
2006 TschechienTschechien Lukáš Dlouhý (1)
TschechienTschechien Pavel Vízner (1)
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:1, 4:6, [10:3]
2005 TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Leoš Friedl
ArgentinienArgentinien José Acasuso
ArgentinienArgentinien Ignacio González King
6:4, 6:4
2004 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
DeutschlandDeutschland Tomas Behrend
TschechienTschechien Leoš Friedl
6:2, 6:2
2003 AustralienAustralien Todd Perry
JapanJapan Thomas Shimada
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries
BahamasBahamas Mark Merklein
6:2, 6:4
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries
BahamasBahamas Mark Merklein
BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten
BrasilienBrasilien André Sá
6:3, 7:61
2001 ArgentinienArgentinien Enzo Artoni
BrasilienBrasilien Daniel Melo
ArgentinienArgentinien Gastón Etlis
SudafrikaSüdafrika Brent Haygarth
6:3, 1:6, 7:65

Sieger der Banespa Open[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
São Paulo 1993 SpanienSpanien Alberto Berasategui TschechienTschechien Sláva Doseděl 6:4, 6:3
1992 BrasilienBrasilien Luiz Mattar BrasilienBrasilien Jaime Oncins 6:1, 6:4
1991 ArgentinienArgentinien Christian Miniussi BrasilienBrasilien Jaime Oncins 2:6, 6:3, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
São Paulo 1993 SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez
ArgentinienArgentinien Pablo Albano
ArgentinienArgentinien Javier Frana
4:6, 7:6, 6:4
1992 UruguayUruguay Diego Pérez
SpanienSpanien Francisco Roig
SchwedenSchweden Christer Allgårdh
AustralienAustralien Carl Limberger
6:2, 7:6
1991 EcuadorEcuador Andrés Gómez
BrasilienBrasilien Jaime Oncins
MexikoMexiko Jorge Lozano
BrasilienBrasilien Cássio Motta
7:5, 6:4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: ATP São Paulo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien