A (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
A
A bei einem Liveauftritt 2000
A bei einem Liveauftritt 2000
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1995
Aktuelle Besetzung
Jason Perry
Mark Chapman
Giles Perry
Adam Perry
Dan P. Carter (seit 1997)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Steve Swindon (bis 1997)
Schlagzeug
Adam Perry (bis 2006)

A ist eine britische Rockband.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band entstand aus Grand Design, welche von den Brüdern Jason, Adam und Giles Perry zusammen mit Mark Chapman und Steven Swindon 1995 in Suffolk gegründet worden war. Zu Anfang verdienten sie ihr Geld mit Jingles, also Wiedererkennungsmelodien. Erst durch eine Reihe von Konzerten wurden sie 1996 im Londoner Kings Cross Splash Club entdeckt und von London Records unter Vertrag genommen. Unter diesem Label nahmen sie How Ace Are Buildings auf, das trotz einer Tour von 217 Konzerten nicht sonderlich erfolgreich war. So verließ 1997 Steve Swindon die Band, und Dan P. Carter trat an seine Stelle. Mit neuer Besetzung ging man dann wieder ins Studio und nahm das zweite Album A vs. Monkey Kong auf (1999).

Zwar lief es mit der Single I Love Lake Tahoe besser, dennoch blieb A ein Insider-Tipp. Die Promotiontour für A vs. Monkey Kong absolvierte die Band größtenteils als Vorband der Bloodhound Gang, mit deren Mitgliedern sie seitdem gut befreundet ist.

Die Tour endete, als sie in Deutschland unterwegs waren und Jason seine Stimme verlor, weswegen er für einige Monate nicht singen durfte. Erst nach seiner Genesung gingen die Fünf wieder nach Brüssel, wo sie mit Al Clay, der auch schon vorher viel mit ihnen gearbeitet hatte, Hi-Fi Serious aufnahmen. Nach dem Live-Album Exit Stage Right (eine Hommage auf das legendäre Live-Album Exit Stage Left der kanadischen Band Rush) kam das neue Album 2002 auf den Markt und brachte den Erfolg. Die Single Nothing war europaweit in den Charts. 2003 tourte die Band durch Japan, wo sie ebenfalls viele Fans hat. Dort veröffentlichte sie ein zweites Live-Album. Nach kurzer Zwangspause aufgrund von Problemen mit der Plattenfirma haben A zusammen mit Terry Date als Producer, der schon mit den Deftones und Soundgarden zusammengearbeitet hat, das Album Teen Dance Ordinance aufgenommen. Nach dieser Veröffentlichung ist es ruhig um die fünf Engländer geworden. Sie arbeiten derzeit an eigenen Projekten, weshalb die Band wohl erstmal auf Eis gelegt ist.

Adam Perry und Dan P. Carter haben die Band inzwischen verlassen und sind nun Mitglieder der Bloodhound Gang.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
A vs. Monkey Kong
  UK 62 28.08.1999 (1 Wo.)
  DE 81 06.03.2000 (3 Wo.)
Hi-Fi Serious
  UK 18 16.03.2002 (9 Wo.)
  DE 29 15.04.2002 (4 Wo.)
Singles
Foghorn
  UK 63 07.02.1998 (1 Wo.)
Number One
  UK 47 11.04.1998 (1 Wo.)
Sing-A-Long
  UK 57 27.06.1998 (1 Wo.)
Summer on the Underground
  UK 72 24.10.1998 (1 Wo.)
Old Folks
  UK 54 05.06.1999 (1 Wo.)
I Love Lake Tahoe
  UK 59 21.08.1999 (1 Wo.)
  DE 70 06.03.2000 (4 Wo.)
Nothing
  UK 9 02.03.2002 (6 Wo.)
  DE 70 01.04.2002 (5 Wo.)
Starbucks
  UK 20 01.06.2002 (3 Wo.)
Something's Going On
  UK 51 30.11.2002 (1 Wo.)
Good Time
  UK 23 13.09.2003 (2 Wo.)
Rush Song
  UK 35 14.05.2005 (2 Wo.)
  • 1997: How Ace Are Buildings
  • 1998: Number One
  • 2000: Exit Stage Right
  • 2000: A vs. Monkey Kong
  • 2002: Hi-Fi Serious
  • 2003: Rockin Like Dokken (nur in Japan erschienen)
  • 2005: Teen Dance Ordinance

Weblinks[Bearbeiten]