A Star Is Born (2018)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelA Star Is Born
OriginaltitelA Star Is Born
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge136 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieBradley Cooper
DrehbuchEric Roth,
Bradley Cooper,
Will Fetters
ProduktionBradley Cooper,
Bill Gerber,
Todd Phillips,
Lynette Howell Taylor
KameraMatthew Libatique
SchnittJay Cassidy
Besetzung
Synchronisation

A Star Is Born ist ein Musikfilm von Bradley Cooper, der am 31. August 2018 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig seine Weltpremiere feierte und am 3. Oktober 2018 in die deutschen Kinos kam. Die Neuverfilmung von Ein Stern geht auf (1937) ist das Regiedebüt des Schauspielers, der im Film auch die Rolle eines Country-Musikers übernommen hat. In der weiblichen Hauptrolle spielt Lady Gaga eine junge Musikerin, die über Nacht zum Star wird.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Country & Folk-Rock-Sänger und geniale Gitarrist Jackson Maine ist ein Star der Musik-Szene, doch Einsamkeit und Alkoholismus nagen an ihm. Sein Tinnitus und das nachlassende Gehör machen ihm zu schaffen, und damit ist auch seine Karriere gefährdet. Auf der Suche nach Drinks im Anschluss an ein Konzert lernt er in einer zufällig angesteuerten Bar eine junge Frau namens Ally kennen, deren großes musikalisches Talent ihn sofort fasziniert. Sie hat nicht nur eine grandiose Stimme, sondern schreibt auch selbst Songs. Allerdings leidet sie unter ihrer vermeintlich zu großen Nase und hält sich für nicht schön genug, um selbst auf der großen Bühne zu stehen. So steht sie Jacksons Komplimenten und aufrichtigen Bemühungen während der ersten zusammen verbrachten Stunden nachts auf Parkplatz und Supermarkt ungläubig gegenüber und nimmt seine Einladung, ihn zu seinem nächsten Konzert zu begleiten, zunächst nicht an. Ärger im ungeliebten Job lässt sie dann doch in den Wagen steigen, den Jack ihr geschickt hat; sie wird extra zum Auftritt eingeflogen und wagt den Schritt ins Rampenlicht, als Jack sie für eine von ihm arrangierte Duett-Version ihres Songs Shallow auf die Bühne holt. Sie wird, auch wegen des im Internet tausendfach angeklickten Mitschnitts, über Nacht zum Star. Zwischen Ally und Jack entwickelt sich eine leidenschaftliche Liebesbeziehung. Während Allys Karriere schnell steigt und seine in den Schatten stellt, wachsen gleichzeitig die Auseinandersetzungen des Paares - über seine Sucht und ihren Eintritt in eine dem Zeitgeist angepasste Inszenierung Allys als modernen Star mit bombastischem Bühnenspektakel und mit einem Manager, der Jackson als geschäftsschädigend ansieht. Auch die Heirat der beiden kann die aufkommenden Katastrophen nicht verhindern. Jackson erhängt sich letztlich mit einem Gürtel in seiner Garage. Am Ende des Films widmet Ally ihm einen Song bei seiner Gedenkfeier.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Filmstoff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich bei dem Film um das Regiedebüt des Schauspielers Bradley Cooper[2], der im Film auch die Rolle von Jackson Maine übernahm. Im Originalfilm aus dem Jahr 1937 lautete der Namen dieser Figur noch Norman Maine.

Es handelt sich um eine Neuverfilmung des Films Ein Stern geht auf aus dem Jahr 1937, bei dem Dorothy Parker, Alan Campbell und Robert Carson das Drehbuch geschrieben hatten. Für die erneute Adaption zeichneten neben Cooper noch Will Fetters, Eric Roth, Irene Mecchi, Stephen J. Rivele und Christopher Wilkinson verantwortlich. Die letzte Drehbuchfassung stammt von Cooper, Fetters und Roth.[3][4] Während in dem Film von 1937 die Protagonisten eine aufstrebende Schauspielerin und ein alkoholkranker Filmstar sind, dessen Karriere vorbei ist, formten die bisherigen Adaptionen die beiden Hauptfiguren mehr und mehr in Sänger um, so auch in Coopers Film. Im ersten Remake aus dem Jahr 1954 mit dem deutschen Titel Ein neuer Stern am Himmel mit Judy Garland und James Mason in den Hauptrollen und auch in A Star Is Born aus dem Jahr 1976 mit Barbra Streisand und Kris Kristofferson als Hauptdarsteller waren diese Figuren bereits zu Musikern gemacht worden.[5]

Laura Eberle von Moviepilot erklärt, William A. Wellman, der Regisseur des Originalfilms, habe damals den Archetyp einer romantischen Liebesgeschichte geschaffen, der die tragischen Facetten der Traumfabrik Hollywood zeigt, wenn der berühmte, aber absteigende Schauspieler Norman Maine der unscheinbaren Esther Victoria Blodgett zu ihrer ersten großen Rolle verhilft und es auch abseits der Kamera zwischen den beiden funkt. Der Erfolg der bisherigen Filme habe gezeigt, dass der Stoff scheinbar immer und immer wieder aufgefrischt werden kann, ohne dass die Geschichte ihre Daseinsberechtigung verliert, so Eberle weiter: „Egal, ob in der Filmindustrie oder in der Musikbranche, diese archetypische Story bleibt zeitlos und ergibt vor dem Hintergrund eines sich jeweils wandelnden kulturellen Kontextes immer wieder Sinn.“[6]

Dreharbeiten und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ich habe mich selbst so offen gezeigt wie noch nie. Ich habe mich komplett fallen lassen und das war das Beängstigendste, was ich jemals getan habe.“

Die Dreharbeiten wurden im April 2017 begonnen.[8] Erste Aufnahmen entstanden in Indio[9], wo Cooper und Lady Gaga, die im Film die zweite Hauptrolle übernahm, beim dortigen Musikfestival gemeinsam auftraten.[10] Im Rahmen des Festivals erfolgte im April 2017 auch ein Castingaufruf.[11][6] Cooper erklärte, dass Lady Gaga, nachdem er sie für den Film gewinnen konnte, darauf bestanden hatte, dass die Songs live aufgenommen werden und dass die Aufführungen an echten Veranstaltungsorten stattfanden. Abgesehen von Coachella und dem Coachella Valley[12] entstanden für den Film weitere Aufnahmen von Liveauftritten beim Stagecoach, in Glastonbury und in The Forum.[13] Lady Gaga sagte über ihre erste Hauptrolle in einem Film, sie habe sich selbst so offen gezeigt wie noch nie und habe sich komplett fallen lassen: „Ich gab mein ganzes Herz und meine Seele für die Rolle. [...] Ich habe kein Make-Up getragen und meine Haare in meiner Naturhaarfarbe gefärbt. Es gab sowohl mental als auch körperlich kein Verstecken.“[7]

Sam Elliott spielt im Film Jacksons älteren Halbbruder Bobby.[14] Weitere beteiligte Schauspieler sind Dave Chappelle, Andrew Dice Clay, Anthony Ramos und Willam Belli und Shangela, die durch RuPaul’s Drag Race bekannt geworden waren.[5]

Ebenfalls im April 2017 wurden erste Bilder aus dem Film vorgestellt.[15] Als Kameramann fungierte Matthew Libatique, der für seine Arbeit am Film Black Swan mit einer Oscarnominierung bedacht wurde.

Sam Elliott spielt im Film Jacksons Halbbruder Bobby

Filmmusik und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bradley Cooper singt in A Star Is Born selbst[16], hat für den Film neue Songs komponiert und arbeitete hierfür mit Lady Gaga, Mark Ronson und einer Reihe weiterer Musiker zusammen.[17] Andere Songs stammen von Jason Isbell und Lukas Nelson.[18] Laura Eberle von Moviepilot meint, Lady Gaga distanziere sich in A Star Is Born musikalisch von ihren Anfängen als Künstlerin vor ziemlich genau 10 Jahren und knüpfe stilistisch eher an ihr 2016 erschienenes Album Joanne an.[6] Der Soundtrack zum Film, der insgesamt 34 Musikstücke umfasst, wurde am 5. Oktober 2018 von Interscope Records als Download und in physischer Form veröffentlicht.[19] Am 27. September 2018 wurde Shallow, der Titelsong des Films, in einer Duett-Version von Lady Gaga und Bradley Cooper, gleichzeitig mit einem Musikvideo, das Szenen aus dem Film zeigt, veröffentlicht.[20][21]

Im Rahmen der CinemaCon im April 2018 wurde ein erster Trailer vorgestellt.[22][23] In einem Anfang Juni 2018 veröffentlichten Trailer sind sowohl Bradley Cooper wie schließlich auch Lady Gaga beim Singen zu sehen.[24]

Der Film wurde am 31. August 2018 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig erstmals gezeigt und lief dort außer Konkurrenz.[25] Im September 2018 wurde er beim Toronto International Film Festival und auf der Filmkunstmesse Leipzig gezeigt.[26] Im Herbst 2018 erfolgte eine Vorstellung beim Zurich Film Festival.[27] Ein Kinostart in Deutschland erfolgte am 3. Oktober 2018. Zwei Tage später kam der Film in die US-Kinos[28], nachdem dort ursprünglich ein Start im Mai 2018 vorgesehen war.[29] Dies gab Warner Bros. im Dezember 2017 bekannt.[30] Am 25. Oktober 2018 soll der Film das Tokyo International Film Festival eröffnen.[31]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe und Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[32] In Deutschland wurde er von der FSK ab 12 Jahren freigegeben. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film hat eine positive Grundstimmung und ist stark von den Musikeinlagen geprägt. Im Mittelpunkt steht dabei eine von Respekt und Zuneigung geprägte Beziehung. Zuschauer ab 12 Jahren haben keine Probleme, der Geschichte zu folgen und die geschilderten Konflikte angemessen zu verarbeiten. Der Drogenkonsum wird in keiner Weise verherrlicht, sodass sich eine negative Vorbildwirkung ausschließen lässt.“[33]

Der Regisseur Sean Penn, der den Film bereits vorab sehen durfte, bezeichnete A Star Is Born als einen der besten Filme, den er seit Jahren gesehen hat.[34][35]

Der Film stieß bislang auf die Zustimmung von 90 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes und erreichte hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 8,1 der möglichen 10 Punkte.[36]

Barbara Schweizerhof von epd Film meint Bradley Cooper erweise sich als erstaunlich begabter, sogar charismatischer Sänger, und die Konzertszenen seien mit viel Gespür für ­Atmosphäre gefilmt, wobei sie eine verblüffende Authentizität besäßen: „Man glaubt, das große Publikum, obwohl unsichtbar hinter dem Scheinwerferlicht, direkt zu spüren.“ Und Lady Gaga könne schauspielern, und auch wenn ihr der Film nicht allzu subtile Töne abverlangt, überzeuge sie doch als uneitle Begabung mit dem Herzen auf dem richtigen Fleck, so Schweizerhof.[14]

Rabea Weihser von Zeit Online meint, wie es sich für einen guten Musikfilm gehöre, entwickele A Star Is Born mit Shallow einen Schlüsselsong, der sowohl szenenimmanent als auch unabhängig von der Handlung anschlussfähig ist: „Tell me something girl, are you happy in this modern world?“, fragt er sie. „Tell me something boy, aren’t you tired tryin' to fill that void?“, fragt sie ihn, und vereine so die ganze Story in einem Stück, so Weihser. Lady Gaga stelle in dem Song die Wucht und den Umfang ihrer Stimme aus: „Das dürfte ein Hit werden.“ Weiter bemerkt Weihser, der letzte große Musikfilm, der einen so ikonischen Song hervorgebracht habe, hieß Bodyguard.[37]

Von der Deutschen Film- und Medienbewertung wurde A Star Is Born mit dem Prädikat Besonders wertvoll versehen. In der Begründung heißt es: „Stilistisch pendelt der Film zwischen dreckigen, rauen Konzertszenen zu Beginn und dann wieder langsameren und zärtlicheren Einstellungen, liebevollen Beobachtungen von Beziehungen und Abhängigkeiten. Und dann auch immer wieder Szenen, die fast dokumentarisch die Licht und Schattenseiten des Musikbusiness beleuchten. Dass Lady Gaga innerhalb des realen Musikbusiness als extrem eigenständige Vertreterin immer wieder ihre Stimme gegen Missstände erhebt, gibt dem Film eine weitere zusätzliche Ebene, eine Doppelbödigkeit, die den Reiz der Story aber niemals unterläuft. [...] Mit A Star Is Born gelingt Bradley Cooper das Kunststück, ein Märchen mit einer großer Tragödie, einen Musik- mit einem Beziehungsdrama, einen ungeschönt realistischen Blick mit der ganzen Kraft einer fiktionalen Geschichte zusammen zu bringen und daraus einen Film zu formen, der mitreißt und begeistert, der emotional berührt und dennoch zum Nachdenken anregt.“[38]

Vergleich mit den Vorgängerremakes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietmar Dath von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bemerkt im Vergleich mit dem ersten Remake aus dem Jahr 1954 mit dem deutschen Titel Ein neuer Stern am Himmel mit Judy Garland und James Mason in den Hauptrollen und auch der Neuauflage A Star Is Born aus dem Jahr 1976 mit Barbra Streisand und Kris Kristofferson als Hauptdarsteller, die Unterschiede zwischen den Leading Ladies Garland, Streisand und Gaga sähen Blinde und hörten Taube, subtiler dagegen machten sich die zwischen den drei Männern geltend: „Alle drei verkörpern Trinker auf dem absteigenden Ast, aber während man bei Mason das Gefühl hat, er werde von etwas Bösem durch den Film getrieben, das nur unterschwellig auch noch etwas Trauriges ist, verhält sich’s bei Cooper genau umgekehrt, wohingegen Kristofferson weder dämonisch noch gequält wirkt, sondern nur müde“. Die Chemie zwischen Lady Gaga und Cooper stimme, und es sei glaubhaft, dass hier zwei erwachsene Menschen überhaupt zum ersten mal lieben, so Dath.[39]

Verwendung in anderen Kunstformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Oktober 2018 bewarb das Musikerduo Twenty One Pilots das Album Trench mit einem Plakat, das in Schriftgestaltung und Bildaufbau dem Design des Covers des Soundtrack-Albums zum Film entsprach und Joshua William Dun und Tyler Joseph in einer an dieses Motiv angelehnten Pose zeigt.[40][41]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweiten Einnahmen aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 136,6 Millionen US-Dollar.[42] In Deutschland verzeichnet der Film 348.958 Besucher.[43]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festival Internacional de Cine de San Sebastián 2018

  • Nominierung für den Publikumspreis
  • Auszeichnung mit dem Smithers Foundation Award[44][45]

Toronto International Film Festival 2018

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Lady Gaga Carolina Vera Ally
Bradley Cooper Tobias Kluckert Jackson Maine
Sam Elliott Jan Spitzer Bobby
Dave Chappelle Florian Halm Noodles
Andrew Dice Clay Jörg Hengstler Lorenzo
Josh Wells Dennis Sandmann Sookie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: A Star Is Born – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für A Star Is Born. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 182583/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Bradley Coopers Regiedebüt kommt früher. In: Stuttgarter Nachrichten. 25. September 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  3. Anthony D'Alessandro: Lady Gaga & Bradley Cooper’s 'A Star Is Born' Moves Up To Next Summer. In: deadline.com, 22. September 2017.
  4. Simon Dang: 'A Star Is Born' Scribe Will Fetters Says His Male Lead Is Pretty Much A 50-Year-Old Kurt Cobain. In: indiewire.com, 3. April 2012.
  5. a b Dylan Kickham: The 'A Star Is Born' Trailer Is Here & It Includes A New Lady Gaga Song. In: elitedaily.com, 6. Juni 2018.
  6. a b c Laura Eberle: A Star Is Born mit Lady Gaga ist endlich ein Remake, das Sinn ergibt. In: moviepilot.de, 17. Juni 2018.
  7. a b Lady Gaga begeistert mit Silberrobe bei der „A Star Is Born“-Premiere. In: vip.de, 27. September 2018.
  8. Lady Gaga and Bradley Cooper Begin Filming in Coachella Valley. In: kmir.com, 18. April 2017.http://www.kmir.com/story/35177858/lady-gaga-and-bradley-cooper-begin-filming-in-coachella-valley (Memento des Originals vom 3. Januar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kmir.com
  9. Gil Kaufman: Lady Gaga Filming 'A Star is Born' Scenes at Coachella with Bradley Cooper. In: billboard.com, 17. April 2017.
  10. Jacob Stolworthy: Bradley Cooper joins Lady Gaga at Coachella as A Star Is Born remake begins production. In: independent.co.uk, 18. April 2017.
  11. Want to be in pictures? Lady Gaga and Bradley Cooper are shooting 'A Star Is Born' at Coachella this week. In: Los Angeles Times, 14 April 2017.
  12. Xochitl Pena: See 'A Star is Born' trailer with Bradley Cooper and Lady Gaga in scenes shot on Coachella, Stagecoach stages. In: desertsun.com, 11. Juli 2018.
  13. Leo Barraclough: Bradley Cooper, Andy Serkis Show Footage From 'A Star Is Born', 'Mowgli'. In: Variety, 11. Juni 2018.
  14. a b Barbara Schweizerhof: Kritik zu 'A Star Is Born'. In: epd Film, 21. September 2018.
  15. Mia Galuppo: First Look: Lady Gaga, Bradley Cooper in ‘A Star is Born’ Remake. In: The Hollywood Reporter. 17. April 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017 (englisch).
  16. http://home.nzcity.co.nz/news/article.aspx?id=260575
  17. Joey Nolfi: Get to know the songwriters behind Lady Gaga's A Star Is Born. In: Entertainment Weekly, 6. Dezember 2017.
  18. Stephen L. Betts: Jason Isbell, Lukas Nelson Songs to Appear in Lady Gaga’s 'A Star Is Born'. In. Rolling Stone, 6. Dezember 2017.
  19. Soundtrack Details for Bradley Cooper’s 'A Star Is Born' Announced. In: filmmusicreporter.com, 30. August 2018.
  20. Brooke Bajgrowicz: Lady Gaga & Bradley Cooper's 'A Star Is Born' Duet Sends Fans Off the Deep End: See 'Shallow' Reactions. In: billboard.com, 27. September 2018.
  21. Maggie Serota: Lady Gaga and Bradley Cooper — “Shallow”. In: spin.com, 27. September 2018.
  22. Derek Lawrence: A Star Is Born trailer scores rave reviews at CinemaCon: '(It) gave me chills'. In: Entertainment Weekly, 24. April 2018.
  23. Pamela McClintock: Bradley Cooper Introduces First Trailer for 'A Star Is Born' at CinemaCon. In: The Hollywood Reporter, 24. April 2018.
  24. Ryan Reed: Lady Gaga, Bradley Cooper Sing Together in 'A Star Is Born' Trailer. In: Rolling Stone, 8. Juni 2018.
  25. Henry Chu: 'A Star Is Born' to World Premiere at Venice Film Festival. In: Variety, 23. Juli 2018.
  26. A Star Is Born. In: filmkunstmesse.de. Abgerufen am 28. August 2018.
  27. Further Gala Premieres at ZFF. In: zff.com, 5. September 2018.
  28. https://www.reddit.com/r/popheads/comments/7l5udn/a_star_is_born_moves_from_may_18_to_october_5_due/
  29. Justin Kroll: Bradley Cooper-Lady Gaga’s ‘Star Is Born’ Moves to May 2018. In: Variety. 22. September 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017 (englisch).
  30. http://www.playbill.com/article/lady-gagabradley-cooper-a-star-is-born-moves-release-date-again
  31. https://www.japantimes.co.jp/culture/2018/09/15/films/tokyo-international-film-festival-announces-opening-closing-films-pre-festival-screening-2017-award-winner/#.W5zNcF4zbIU
  32. A Star Is Born. In: comingsoon.net. Abgerufen am 29. September 2018.
  33. Freigabebegründung für A Star Is Born. In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 11. Oktober 2018.
  34. https://www.youtube.com/watch?v=-4477dMc_gw
  35. https://theplaylist.net/sean-penn-star-born-cooper-20180330/
  36. A Star Is Born. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 15. Oktober 2018. Anmerkung: Das Tomatometer gibt an, wie viel Prozent der von Rotten Tomatoes anerkannten Kritiker dem Film eine positive Bewertung gegeben haben.
  37. https://www.zeit.de/kultur/film/2018-09/a-star-is-born-lady-gaga-bradley-cooper
  38. A Star Is Born In: fbw-filmbewertung.com. Deutsche Film- und Medienbewertung. Abgerufen am 3. Oktober 2018.
  39. Dietmar Dath: Ein Remake ohne Vorbild. In: FAZ.net. 3. Oktober 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  40. https://www.nme.com/news/twenty-one-pilots-share-spoof-a-star-is-born-poster-as-they-go-up-against-soundtrack-in-album-chart-2387514
  41. https://www.reddit.com/r/twentyonepilots/comments/9lztrq/a_post_on_twentyonepilots_twitter/
  42. https://www.boxofficemojo.com/movies/?id=astarisborn2018.htm
  43. Top 100 Deutschland 2018. In: insidekino.com. Abgerufen am 16. Oktober 2018.
  44. https://www.labiennale.org/en/news/collateral-awards-75th-venice-film-festival
  45. Andreas Wiseman: Damien Chazelle’s 'First Man', Alfonso Cuaron’s 'Roma', Bradley Cooper’s 'A Star Is Born' Head To San Sebastian Fest. In: deadline.com, 14. August 2018.