Aadhaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aadhaar (Hindi आधार, z. Dt. Fundament) ist eine persönliche Identifikationsnummer für jeden Bürger und jede Bürgerin Indiens. Unter dieser zwölfstelligen Nummer werden biometrische und biographische Daten in einer zentralen Datenbank bei der Unique Identification Authority of India (UIDAI) gespeichert. Dieses System wurde 2009 auf freiwilliger Basis eingeführt und ist seit dem 12. Juli 2016 faktisch verpflichtend, um sämtliche Staatsleistungen in Anspruch nehmen zu können.[1] In einem nächsten Schritt sollen die Gesundheitsdaten jedes Bürgers mit seiner Aadhaar verknüpft werden.[2] Der Oberste indische Gerichtshof entschied am 26. September 2018 in einem umstrittenen Urteil, dass Aadhaar grundsätzlich mit der indischen Verfassung und dem indischen Datenschutzrecht vereinbar ist.[3]

Aadhaar Seva Kendra, Bhopal

Mit 1,2 Milliarden eingetragenen Mitgliedern ist Aadhaar die größte biometrische Datenbank weltweit (Stand: 11. Juni 2017).[4] Schätzungsweise sind 99 % der Bevölkerung über 18 Jahren erfasst.

Umfang der Erfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Zahlen basieren auf dem „State-Wise Saturation Report“.[5] Die Prozentangaben beziehen sich auf die vermuteten Bevölkerungszahlen.

Rang Bundesstaat Bevölkerung AADHAAR-Accounts % der Bevölkerung
INDIEN 1.278.229.800 1.162.041.325 91 %
1 Delhi 17.720.573 21.479.439 121 %
2 Haryana 26.816.977 28.007.365 104 %
3 Telangana 37.253.813 38.237.092 103 %
4 Punjab 29.303.888 30.159.891 103 %
5 Himachal Pradesh 7.252.406 7.494.280 103 %
6 Chandigarh 1.115.584 1.152.420 103 %
7 Lakshadweep 68.149 69.517 102 %
8 Goa 1.541.892 1.578.121 102 %
9 Kerala 35.315.493 35.591.640 101 %
10 Dadra & Nagar Haveli 362.649 364.560 101 %
11 Uttarakhand 10.700.897 10.702.135 100 %
12 Puducherry 1.316.320 1.301.836 99 %
13 A & N Islands 401.882 397.365 99 %
14 Jharkhand 34.869.720 34.364.493 99 %
15 Chhattisgarh 27.014.896 26.577.971 98 %
16 Andhra Pradesh 52.229.924 51.045.447 98 %
17 Madhya Pradesh 76.789.374 73.506.231 96 %
18 Gujarat 62.100.000 59.370.087 96 %
19 Maharashtra 118.861.427 112.880.753 95 %
20 Tripura 3.882.999 3.677.735 95 %
21 Karnataka 64.660.412 61.358.420 95 %
22 Sikkim 642.776 599.620 93 %
23 Tamil Nadu 76.304.287 70.811.070 93 %
24 West Bengal 96.622.186 89.880.278 93 %
25 Odisha 44.369.413 40.549.662 91 %
26 Rajasthan 72.583.213 65.226.218 90 %
27 Uttar Pradesh 211.105.381 185.446.237 88 %
28 Bihar 109.798.353 93.063.492 85 %
29 Daman & Diu 256.937 211.187 82 %
30 Manipur 2.878.911 2.161.895 75 %
31 Arunachal Pradesh 1.462.443 1.024.769 70 %
32 Mizoram 1.154.010 804.972 70 %
33 Jammu Kashmir 13.273.505 9.136.975 69 %
34 Nagaland 2.094.963 1.189.796 57 %
35 Meghalaya 3.135.150 317.143 10 %
36 Assam 32.968.997 2.291.348 7 %

Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Beginn des Projekts im Jahr 2009 hat die indische Regierung Steuergelder in Höhe von knapp 2 Milliarden Euro für Aadhaar ausgegeben (87.939 Mrd. INR zum Stand 31. März 2017).[6]

Expenditure by UIDAI (by year)[6]
Haushaltsjahr Ausgaben
2009–10 262 Mio. INR
2010–11 2.684 Mrd. INR
2011–12 11.875 Mrd. INR
2012–13 13.387 Mrd. INR
2013–14 15.444 Mrd. INR
2014–15 16.153 Mrd. INR
2015–16 16.791 Mrd. INR
2016–17 11.328 Mrd. INR
Gesamt 87.939 Mrd. INR

Aadhaar-Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aadhaar-Karte ist ein A4-Dokument (oft auch Aadhaar-Brief genannt)[7] auf glänzendem Papier, oder auch als PDF.

Oberer Teil:

  1. Unique Identification Authority of India, Government of India (In Amtssprache und Englisch)
  2. Ausweisnummer
  3. Name des Ausweisinhabers
  4. Name des Vaters oder des Ehemanns
  5. Adresse
  6. Telefonnummer
  7. Elektronische Signatur
  8. QR-Code
  9. Erstellungsdatum und Datum des Downloads
  10. Aadhaar-Mitgliedsnummer
  11. Emblem der Indischen Republik und Logo von AADHAAR
  12. Allgemeine Informationen über AADHAAR
  13. Text:
    • Aadhaar is a proof of identity, not of citizenship.
    • To establish identity, authenticate online.
    • This is electronically generated letter.
    • Aadhaar is valid throughout the country.
    • Aadhaar will be helpful in availing Government and Non-Government services in future.

Unterer Teil:

  1. Government of India (In Amtssprache und Englisch)
  2. Foto
  3. Vollständiger Name
  4. Geburtsdatum
  5. Geschlecht
  6. QR Code
  7. Ausweisnummer
  8. Aadhaar-Mitgliedsnummer
  9. Unique Identification Authority of India
  10. Name des Vaters oder des Ehemannes
  11. Adresse

Der QR-Code enthält einen Auszug der Daten im XML-Format in Englisch.

  1. Aadhaar-Mitgliedsnummer
  2. Vollständiger Name
  3. Geschlecht
  4. Geburtsjahr
  5. Name des Vaters oder des Ehemannes
  6. Adresse
  7. Vollständiges Geburtsdatum

Aadhaar als Digitale Identität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faktisch stellt die Aadhaar-Nummer eine digitale Identität dar. Das Dokument wird grundsätzlich als PDF bereitgestellt, enthält einen QR-Code mit Daten im XML-Format und ermöglicht die Erweiterung um zahlreiche weitere Daten wie Iris-Scans, Fingerabdrücke und Fotos. Dies kann zum Beispiel zu Multi-Faktor-Authentifizierungen verwendet werden.

Die Journalistin Rachna Khaira wurde wegen Betrugs angeklagt, obwohl sie einen Datenschutzskandal beim Zugriff auf die Datenbank aufdeckte. Für lediglich 500 Rupien ist es ihr gelungen, sich einen Zugang zu erkaufen.[8]

Nur mit Aadhaar kann man ein Bankkonto eröffnen, eine Telefonnummer oder Kreditkarte erhalten, Sozialleistungen in Anspruch nehmen, seine Steuererklärung abgeben oder eine Ehe schließen. Indiens Oberster Gerichtshof prüft daher, ob Aadhaar derart obligatorisch staatlichen Aufgaben dienen darf oder ob dies die Privatsphäre der Bürger verletzt.[9]

Schwachstellen bei Sozialleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedürftige authentifizieren sich zum Erhalt von Nahrungsmittelhilfen ebenfalls mit Aadhaar. Aktivisten dokumentierten 2019 Fälle, bei denen das System die Personen nicht erkannte, oder ganze Gebiete wegen Internetausfalls keinen Zugang zum zentralen Server und damit keine Möglichkeit zum Datenabgleich hatten. Mehrere Todesfälle durch Verhungern wurden Aadhaar zugeschrieben.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützende Stimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritische Stimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neutral[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About UIDAI. UIDAI. Abgerufen am 25. Juli 2017.
  2. Die Schein-Reform. Zeit Online, 11. März 2018; abgerufen am 12. März 2018
  3. Indisches Datenschutzrecht: Aadhaar wird für verfassungskonform erklärt. beck-community, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  4. Public Data Portal. UIDAI. Archiviert vom Original am 4. Juni 2017. Abgerufen am 12. Juni 2017.
  5. Public Data Portal State Wise Saturation. UIDAI. Archiviert vom Original am 27. September 2018. Abgerufen am 4. März 2017.
  6. a b UIDAI Finance and Budge Section. Abgerufen am 6. Juni 2017.
  7. The Aadhaar system of biometric identification has inspired important debates. Let’s look at these debates and try to provide some clarity. (en-US)
  8. Indien: Leak aus staatlicher Datenbank – Ermittlungen gegen Journalisten. In: heise online. Abgerufen am 3. April 2018.
  9. Michael Radunski: Das weltgrößte biometrische Erfassungsprojekt kriselt. In: heise online. Abgerufen am 30. Oktober 2018.
  10. Rebecca Ratcliffe: How a glitch in India’s biometric welfare system can lead to starvation. The Guardian, 15. Oktober 2019