Aalbach (Main)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aalbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Aalbach bei Holzkirchen

Der Aalbach bei Holzkirchen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2458
Lage Landkreis Würzburg (Bayern),
Main-Tauber-Kreis (Baden-Württemberg)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Main → Rhein → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von Haselgrundgraben und Ströhleinsaugraben nördlich von Waldbrunn
49° 46′ 29″ N, 9° 46′ 39″ O
Quellhöhe 246 m ü. NN[1]
Mündung bei Wertheim-Bettingen in den MainKoordinaten: 49° 46′ 11″ N, 9° 33′ 29″ O
49° 46′ 11″ N, 9° 33′ 29″ O
Mündungshöhe 139 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 107 m
Länge 26,5 km[2]
Einzugsgebiet 140,25 km²[2]
Abfluss am Pegel Wüstenzell[3]
AEo: 119,88 km²
Lage: 7,6 km oberhalb der Mündung
NNQ
MNQ 1984–2006
MQ 1984–2006
Mq 1984–2006
MHQ 1984–2006
HHQ (20.06.92)
28 l/s
114 l/s
384 l/s
3,2 l/(s km²)
4,95 m³/s
14,6 m³/s
Abfluss[4]
AEo: 140,4 km²
Lage: 0 m oberhalb der Mündung
MQ
Mq
450 l/s
3,2 l/(s km²)
Rechte Nebenflüsse Ziegelbach, Leitenbach
Gemeinden Uettingen, Holzkirchen

Der Aalbach (vom Ursprung bis Roßbrunn auch: Ahlbach) ist ein 26,5 km langer, linker und östlicher Nebenfluss des Mains in Bayern und Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bachlauf beginnt am Zusammenfluss von Haselgrundgraben und Ströhleinsaugraben nördlich von Waldbrunn. Er mündet im Südosten des Mainvierecks bei Wertheim-Bettingen in den Main, der hier in die Urpharer Mainschleife eintritt.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ziegelbach (Mühlbach) (rechts)
  • Kappwiesenbrünnchen (links)
  • Saugraben (rechts)
  • Leitenbach (rechts)
  • Biengraben[5] (rechts)
  • Benzgraben (rechts)
  • Renztalgraben (rechts)
  • Hasengrund (Wetschelgraben) (rechts)

Flusssystem Aalbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aalbach fließt durch folgende Orte:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Aalbachtal durchläuft den östlichen Teil des frühmittelalterlichen Waldsassengaus im Gebiet zwischen Maindreieck und Mainviereck.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:10000 Bayern Nord
  2. a b Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Main, Seite 128 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF; 3,3 MB)
  3. Bayerischer Hochwassernachrichtendienst (Stand: 7. September 2013)
  4. Extrapolation auf gesamtes Einzugsgebiet
  5. Uraufnahme (1808-1864)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]