Aalmutterverwandte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aalmutterverwandte
Aalmutter (Zoarces viviparus), aufgenommen in der Ostsee bei Bornholm

Aalmutter (Zoarces viviparus), aufgenommen in der Ostsee bei Bornholm

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Cottoidei
Teilordnung: Aalmutterverwandte
Wissenschaftlicher Name
Zoarcales

Die Aalmutterverwandten (Zoarcales) oder Gebärfisch­ähnlichen bilden eine Teilordnung der Unterordnung Cottoidei innerhalb der Ordnung der Barschartigen (Perciformes).[1] In älteren Systematiken wurden sie unter dem Namen Aalmutterartige bzw. Zoarcoidei als eigene Unterordnung der Barschartigen geführt. Die meisten Arten kommen im Nordpazifik vor, andere im Nordatlantik oder im antarktischen Ozean.[2] An den deutschen Küsten in Nord- und Ostsee leben die Aalmutter, der Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken, der Gefleckte Schlangenstachelrücken, Vahls Wolfsfisch, der Atlantische Butterfisch und der Gestreifte Seewolf.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind meist langgestreckte Fische, die in kalten Meeren auf dem Bodengrund leben. Es gibt nur wenige Merkmale, die alle Aalmutterverwandten miteinander teilen.[2]

Die japanischen Ichthyologen H. Imamura und M. Yabe geben folgende Merkmale als Synapomorphien für die Zoarcales an:[3]

  1. ein Basisphenoid fehlt,
  2. nur ein Paar Nasenöffnungen.

Weitere zwölf Synapomorphien teilen sie mit den nah verwandten Groppenverwandten (Cottales).[3]

Phylogenetische Systematik der Aalmutterverwandten nach Radchenko (2015):[4]
 Zoarcales 








 Aalmuttern (Zoarcidae)


   

 Seewölfe (Anarhichadidae)



   

 Neozoarcidae



   

 Eulophiidae



   

 Schlangenstachelrücken (Lumpenidae)


   

 Schiefmäuler (Cryptacanthodidae)


   

 Zaproridae





   

 Opisthocentridae


   

 Butterfische (Pholidae)


   

 Ptilichthyidae





 Stichaeidae  




 Stichaeinae sensu stricto


   

 Chirolophinae



   

 Alectriinae



   

 Xiphisterinae



   

 Stichaeinae B




   

 Cebidichthyidae



   

 Ronquils (Bathymasteridae)



Vorlage:Klade/Wartung/Style
[[]]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aalmutterverwandten gehören 14 Familien, 109 Gattungen und über 400 Arten.[2][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ricardo Betancur-R, Edward O. Wiley, Gloria Arratia, Arturo Acero, Nicolas Bailly, Masaki Miya, Guillaume Lecointre and Guillermo Ortí: Phylogenetic classification of bony fishes. BMC Evolutionary Biology, BMC series – Juli 2017, DOI: 10.1186/s12862-017-0958-3
  2. a b c Joseph S. Nelson, Terry C. Grande, Mark V. H. Wilson: Fishes of the World. Wiley, Hoboken, New Jersey, 2016, ISBN 978-1118342336
  3. a b H. Imamura & M. Yabe: Demise of the Scorpaeniformes (Actinopterygii: Percomorpha): An Alternative Phylogenetic Hypothesis. Bulletin of Fisheries Sciences, Hokkaido University, Band 53, Nr. 3, S. 107–128 (2002), Abstract (Memento vom 30. Oktober 2013 im Internet Archive).
  4. O. A. Radchenko: The system of the suborder Zoarcoidei (Pisces, Perciformes) as inferred from molecular genetic data Russian Journal of Genetics, November 2015, Volume 51, Issue 11, pp 1096–1112, DOI: 10.1134/S1022795415100130
  5. Eschmeyer, W. N. & Fong, J. D.: Catalog of Fishes Species by Family/Subfamily abgerufen am 13. Juli 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zoarcoidei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien