Aargauer Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aargauer Zeitung
Aargauer Zeitung.gif
Beschreibung Schweizer Tageszeitung
Verlag AZ Medien
Hauptsitz Aarau
Erstausgabe 4. November 1996
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage
(WEMF-Auflagebulletin 2014[1])
81'915 Exemplare
Verbreitete Auflage (WEMF-Auflagebulletin 2014) 86'458 Exemplare
Reichweite (WEMF MACH Basic 2015-I) 0,202 Mio. Leser
Chefredaktor Christian Dorer
Weblink www.aargauerzeitung.ch
Druckzentrum der Aargauer Zeitung in Aarau

Die Aargauer Zeitung ist eine Schweizer Tageszeitung.

Sie entstand 1996 aus der Fusion von Aargauer Tagblatt und Badener Tagblatt und gehört zur AZ Medien AG. Die Redaktion hat ihren Sitz in Aarau, wo die Zeitung auch gedruckt wird. Die Auflage beträgt 81'915 verkaufte bzw. 86'458 verbreitete Exemplare (WEMF 2014[1]), die Reichweite 202'000 Leser (WEMF MACH Basic 2015-I).

Seit Januar 2002 ist die Aargauer Zeitung Teil eines Zeitungsverbundes, der sich erst Mittelland-Zeitung nannte und im September 2010 in az Gesamtausgabe, im September 2012 in Die Nordwestschweiz und im Juni 2014 schliesslich in az Nordwestschweiz umbenannt wurde. Von der az Nordwestschweiz bezieht sie den Mantel mit den überregionalen Nachrichten.

Die Lokalberichterstattung erfolgt in fünf verschiedenen Ausgaben für die Regionen Aarau/Lenzburg/Wynental/Suhrental, Baden/Zurzach, Brugg, Freiamt und Fricktal.[2]

Seit dem 31. Oktober 2014 nennt sich die Zeitung im Raum Baden wieder Badener Tagblatt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b WEMF-Auflagebulletin 2014, S. 6 (PDF; 790 kB).
  2. Portrait. In: Website der Aargauer Zeitung.
  3. Badener Tagblatt kehrt zurück – auch wegen Zürchern. In: srf.ch. 30. Oktober 2014.