Aaron Hernandez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aaron Hernandez
Aaron Hernandez.JPG
Aaron Hernandez (2011)
Position(en):
Tight End
Trikotnummern:
81, 85
geboren am 6. November 1989 in Bristol, Connecticut
gestorben am 19. April 2017 in Leominster, Massachusetts
Karriereinformationen
Aktiv: 20102012
NFL Draft: 2010 / Runde: 4 / Pick: 113
College: Florida
Teams
Karrierestatistiken
Gefangene Pässe     175
Touchdowns     18
Raumgewinn     1956 Yards
Stats bei NFL.com
Stats bei pro-football-reference.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen

Aaron Josef Hernandez (* 6. November 1989 in Bristol, Connecticut; † 19. April 2017 in Leominster, Massachusetts) war ein US-amerikanischer American-Football-Spieler auf der Position des Tight Ends. Er spielte drei Jahre für die New England Patriots in der National Football League (NFL).[1]

Am 26. Juni 2013 wurde Hernandez wegen Mordverdachts festgenommen und am 15. April 2015 zu lebenslanger Haft ohne Möglichkeit einer vorzeitigen Haftentlassung verurteilt.[2] Am 19. April 2017 beging er in seiner Gefängniszelle Suizid.[3]

NFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hernandez wurde im NFL Draft 2010 von den New England Patriots als 113. Spieler ausgewählt. Unter Head Coach Bill Belichick schaffte er in seiner Rookie-Saison auf Anhieb den Sprung in die Stammformation um Quarterback Tom Brady. Hernandez fing 45 Pässe für 553 Yards Raumgewinn sowie sechs Touchdowns und sorgte gemeinsam mit seinem ebenfalls als Rookie spielenden Tight-End-Kollegen Rob Gronkowski dafür, dass die Patriots 14 Saisonspiele gewannen. Trotzdem schieden sie in der ersten Play-off-Runde gegen die New York Jets aus. Nach seiner zweiten Saison (910 Yards Raumgewinn, sieben Touchdowns) wurde er 2011 zum ersten Mal in den Pro Bowl gewählt und kam mit den Patriots in den Super Bowl XLVI. Bei der 17:21-Niederlage gegen die New York Giants erzielte er den Touchdown zur zwischenzeitlichen 16:9-Führung. In seiner dritten Saison wurde Hernandez von einer Knieverletzung geplagt, erzielte aber in zehn Spielen fünf Touchdowns bei 483 Yards Raumgewinn. Er trug seinen Teil dazu bei, dass die Patriots ins AFC Championship Game kamen, aber mit 13:28 gegen die späteren Super-Bowl-Gewinner Baltimore Ravens verloren.

Mordanklagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Juni 2013 wurde der 27-jährige Odin Lloyd unweit von Hernandez’ Villa tot aufgefunden. Polizeiberichten zufolge kannte Hernandez das Opfer persönlich (die Schwester seiner Verlobten hatte eine Beziehung mit Lloyd), und es fiel auf, dass die Villa kurz nach der Tatzeit professionell gereinigt worden war und sowohl das Videoüberwachungssystem der Villa als auch Hernandez’ Mobiltelefon „gewaltsam zerstört“ worden waren.[4] Die Patriots suspendierten Hernandez zunächst[5] und entließen ihn, als er am 26. Juni wegen Mordverdacht festgenommen wurde.[6] Erst ein Jahr zuvor hatten die Patriots Hernandez’ Vertrag für 40 Millionen US-Dollar verlängert.[7] Hernandez bestritt die Vorwürfe und plädierte auf nicht schuldig.[7] Er wurde am 15. April 2015 zu lebenslanger Haft ohne Möglichkeit einer vorzeitigen Haftentlassung verurteilt.[8]

Hernandez wurde zusätzlich angeklagt, im Jahre 2012 einen Doppelmord verübt zu haben.[9] Von diesem wurde er am 14. April 2017 aus Mangel an Beweisen freigesprochen.[10]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. April 2017 wurde Hernandez erhängt in seiner Gefängniszelle im Souza-Baranowski Correctional Center in Lancaster (Massachusetts) aufgefunden.[3][11] Sein Anwalt bezweifelte Suizid als Todesursache und kündigte eigene Untersuchungen zum Todesfall an.[12] Hernandez' Gehirn wurde der Boston University zu post mortem-Analysen auf Chronisch-traumatische Enzephalopathie (CTE) übergeben.[13] [14] Das Nachrichtenmagazin Newsweek berichtete am 21. April 2017 von Hernandez' Bisexualität und einem jahrelangen Doppelleben sowie von einem daraus möglicherweise abgeleiteten Mordmotiv.[15][16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aaron Hernandez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ryan Bort: A Timeline of the Rise and Tragic Fall of Aaron Hernandez. Newsweek, 19. April 2017, abgerufen am April 23, 2017.
  2. Bill Pennington: The Fall of Aaron Hernandez. The New York Times, 19. April 2017, abgerufen am 21. April 2017.
  3. a b Eric Böhm: NFL: Hernandez begeht Selbstmord. sport1.de, 20. April 2017, abgerufen am 20. April 2017.
  4. Aaron Hernandez Destroyed Home Security System and Phone, Sources Tell ABC News. In: ABC News. (englisch).
  5. Aaron Hernandez barred by Patriots. In: Boston Herald. (englisch).
  6. Aaron Hernandez charged with murder. In: USA Today. (englisch).
  7. a b US-Footballstar Aaron Hernandez wegen Mordverdachts in Haft. In: Der Standard. Abgerufen am 26. Juni 2014.
  8. Aaron Hernandez verdict. In: CNN News (englisch).
  9. Mordprozess gegen Aaron Hernandez: Jury verurteilt Ex-NFL-Star zu lebenslanger Haft. In: Spiegel Online.
  10. Jury acquits ex-Patriots TE Aaron Hernandez in double-murder trial. In: espn.com. 15. April 2015, abgerufen am 15. April 2017 (englisch).
  11. Aimee Ortiz, John R. Ellement, Mark Arsenault: Aaron Hernandez kills himself in prison. In: The Boston Globe. 19. April 2017, abgerufen am 19. April 2017 (englisch).
  12. Steve Helling: Aaron Hernandez’s ‘Shocked’ Lawyer Will Investigate Ex-NFL Star’s Death After Apparent Suicide. In: People.com. 19. April 2017, abgerufen am 21. April 2017.
  13. Jess Bidgood und Ken Belson: Aaron Hernandez’s Brain Will Be Donated to C.T.E. Research Center. In: The New York Times. 20. April 2017, abgerufen am 21. April 2017.
  14. NFL: Gehirn von Aaron Hernandez wird an Boston University erforscht. Hernandez' Gehirn wird erforscht. In: sport1.de. 21. April 2017, abgerufen am 22. April 2017.
  15. Michele McPhee: Aaron Hernandez's Sex Life Probed as Murder Motive, Police Source Says. In: Newsweek. 21. April 2017, abgerufen am 23. April 2017.
  16. Toter NFL-Star schwul? Letzte Nachricht an Lover gefunden! In: Promiflash. 22. April 2017, abgerufen am 23. April 2017.