Aaron Spelling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aaron Spelling (* 22. April 1923 in Dallas, Texas; † 23. Juni 2006 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Film- und Fernsehproduzent und Schauspieler.

Er produzierte in seinem Leben über 200 Serien und Filme, z. B. Starsky & Hutch, Eine amerikanische Familie, Drei Engel für Charlie (Charlie's Angels), Love Boat, Vegas, Hart aber herzlich (Hart to Hart), Der Denver-Clan (Dynasty), T.J. Hooker, Beverly Hills, 90210, Melrose Place, Eine himmlische Familie (7th Heaven) und Charmed – Zauberhafte Hexen (Charmed). Das machte ihn zum weltweit produktivsten und erfolgreichsten Fernsehproduzenten überhaupt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Lehrjahre[Bearbeiten]

Der Sohn jüdischer Einwanderer aus Polen und Russland besuchte die Forest Avenue High School in Dallas, Texas. Die Sticheleien und Schläge seiner Mitschüler setzten ihm dort so zu, dass er mit acht Jahren einen Nervenzusammenbruch erlitt, infolgedessen er für die Dauer eines Jahres von der Schule befreit wurde. In dieser Zeit las er viel, unter anderem die Erzählungen von O. Henry.[1] Nach dem Dienst bei der Air Force machte er seinen Abschluss 1945 an der Southern Methodist University (ebenfalls in Dallas). Er zog nach New York und arbeitete als Schauspieler.

Drehbuchautor und Produzent[Bearbeiten]

1953 heiratete er die Schauspielerin Carolyn Jones und die beiden zogen nach Kalifornien. Seinen Durchbruch als Autor hatte er 1954, als er sein erstes Skript an das Jane Wyman Theater verkaufte. Er begann für Dick Powell zu schreiben, Playhouse 90, Last Man, und Weiteres. Er beteiligte sich bei Powells Four Star Productions. Nach Powells Tod gründete er zusammen mit Danny Thomas die Thomas-Spelling Productions. Ihr erster Erfolg war The Mod Squad. 1972 gründete er die Aaron Spelling Productions und eine weitere Co-Produktionsfirma mit Leonard Goldberg. Seine Firma wurde 1986 zu Spelling Entertainment.

In den 1970er und 1980er Jahren machte Spelling mit seinen beliebten Serien den Sender ABC so erfolgreich, dass man auch von "The Aaron Broadcasting Company" sprach. So sehr er beim Fernsehpublikum damit auch Anklang fand, bei den Kritikern erntete er regelmäßig Verrisse. Diese innige Feindschaft tat seinen Erfolgen jedoch keinen Abbruch, in den 1980er Jahren schätzte das Wirtschaftsmagazin Forbes das Vermögen des Produzenten auf 300 Mio Dollar. Bis heute gilt er als der erfolgreichste Fernsehproduzent Hollywoods.

Neben seinen Unterhaltungsserien produzierte Spelling auch Spielfilme und konnte zumindest mit diesen die Kritiker überzeugen. So gewann etwa der AIDS-Film And the Band Played On (1993) über die Anfänge der Epidemie unter anderem mehrere Emmy-Awards 1994. Day One (1989) handelte vom Bau der Atombombe.

Familie[Bearbeiten]

Er ließ sich von Jones 1965 scheiden und heiratete 1968 Carole Jean "Candy" Marer. Spelling war der Vater von Randy Spelling und der Schauspielerin Tori Spelling, der er in seinen Serien Rollen gab. Er lebte in Los Angeles. Am 18. Juni 2006 erlitt Spelling einen Schlaganfall, an dessen Folgen er fünf Tage später verstarb.

Zitate[Bearbeiten]

  • „Die Schläge der Kritiker stören einen schon. Aber hat man die Wahl, sich entweder 300 Kritikern zu beweisen oder 30 Millionen Fans.“ [2]

Filmografie als Produzent (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Aaron Spelling, Jefferson Graham: Aaron Spelling: A prime-time life. St. Martin's Press, New York 1996, ISBN 0-312-14268-4, S. 228.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AFP: TV-Mogul Aaron Spelling gestorben. In: morgenpost.berlin1.de. Berliner Morgenpost, 25. Juni 2006, archiviert vom Original am 26. Juni 2006, abgerufen am 4. August 2013.
  2. „US-Produzent Aaron Spelling gestorben“, Tiroler Tageszeitung (Version vom 20. Juli 2006 im Internet Archive)