Abamectin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abamectin
Andere Namen Avermectin
Name Avermectin B1a Avermectin B1b
Strukturformel Struktur von Abamectin
CAS-Nummer 71751-41-2
65195-55-3 65195-56-4
PubChem 6434889 6858005
Summenformel C48H72O14 C47H70O14
Molare Masse 873,09 g·mol−1 859,06 g·mol−1
Aggregatzustand fest
ATC-Code QP54AA02
Kurzbeschreibung weißer Feststoff[1]
Schmelzpunkt 155–157 °C[1]
Dichte 1,16 g·cm−3[2]
Löslichkeit nahezu unlöslich in Wasser[1]
GHS-
Kennzeichnung
aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)[3], ggf. erweitert

[4]

06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr
H- und P-Sätze 361d​‐​300​‐​330​‐​372​‐​410
260​‐​264​‐​273​‐​281​‐​284​‐​301+310[1]
Gefahrstoff-
kennzeichnung
[5]
Sehr giftig Umweltgefährlich
Sehr giftig Umwelt-
gefährlich
(T+) (N)
R-Sätze 63​‐​26/28​‐​48/23/25​‐​50/53
S-Sätze 28​‐​36/37​‐​45​‐​60​‐​61
Toxikologische Daten 10 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[6]

Abamectin ist ein natürliches Fermentationsprodukt von Streptomyces avermitilis.

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abamectin besteht aus zwei sehr ähnlichen Molekülen (mindestens 80 % Avermectin B1a und nicht mehr als 20 % Avermectin B1b), die beide zur Stoffgruppe der Avermectine gehören. Abamectin ist weitgehend wasserunlöslich und wird durch Säuren oder ultraviolette Strahlung zerstört.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pflanzenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abamectin wird wegen seiner akariziden und insektiziden Wirkung[7] (Wirkung gegen Milben und Insekten) zur Bekämpfung von Pflanzenschädlingen verwendet.

Abamectin ist in vielen Staaten der EU, auch in Deutschland und Österreich, sowie in der Schweiz als Wirkstoff in Pflanzenschutzmitteln zugelassen.[8]

Tiermedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abamectin ist ferner gegen Fadenwürmer (Nematoden) wirksam und wird in der Tiermedizin gegen Würmer und verschiedene Ektoparasiten des Rindes eingesetzt. In den deutschsprachigen Ländern sind keine Fertigarzneimittel zugelassen.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abba, Affirm, Agri-Mek, Avicta, Avid, Dynamec, Vertimec, Zephyr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Abamectin bei Vetpharm, abgerufen am 11. August 2012.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Abamectin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 26. April 2011 (PDF).
  2. Abamectin
  3. Eintrag zu abamectin (combination of avermectin B1a and avermectin B1b) (ISO) im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. August 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  4. Eintrag zu Abamectin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 27. August 2016 (JavaScript erforderlich).
  5. Sicherheitsdatenblatt Vertimec (PDF; 65 kB) bei syngenta.com, abgerufen am 11. Juni 2013.
  6. Eintrag zu Abamectin in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  7. Technisches Datenblatt Vertimec (PDF; 177 kB) bei syngenta.com, abgerufen am 11. Juni 2013.
  8. Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission: Eintrag zu Abamectin (aka avermectin) in der EU-Pestiziddatenbank; Eintrag in den nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnissen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands; abgerufen am 20. März 2016.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!