Abajasee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Abaya-See)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abajasee
Lake Abaya.jpg
Geographische Lage im Süden von Äthiopien
Zuflüsse Bilate
Abfluss zeitweise Überlauf zum Chamosee
Größere Städte in der Nähe Arba Minch
Daten
Koordinaten 6° 20′ N, 37° 50′ OKoordinaten: 6° 20′ N, 37° 50′ O
Abajasee (Äthiopien)
Abajasee
Höhe über Meeresspiegel 1285 m
Fläche 1 140 km²f5
Länge 72 kmf6
Breite 31 kmf7
Maximale Tiefe 24 mf10
Einzugsgebiet 17.300 km²[1]

Der Abajasee (amharisch አባያ ሐይቅ, abaya hayq), auch Abayasee oder Grabensee genannt, ist ein See im südlichen äthiopischen Graben nahe der Stadt Arba Minch. Das südliche Ende befindet sich im Nechisar-Nationalpark und ist durch die Tosa Sucha („Brücke Gottes“), einen niedrigen, 3–8 km breiten Isthmus, vom Chamosee getrennt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abajasee ist etwa 72 Kilometer lang und an der tiefsten Stelle 24 Meter tief, die Fläche des Sees beträgt ungefähr 1.140 km². Der See liegt etwa 1.285 Meter über dem Meeresspiegel. In dem Gewässer befinden sich mehrere Inseln, deren größte 11 Kilometer lang ist. Am Nordufer gibt es heiße Quellen. Viele Flüsse aus dem nahen Bergland vulkanischen Ursprungs speisen den See, so der vom Norden her aus den Gurage-Bergen kommende größte Zufluss Bilate, ferner der von Nordosten her zuströmende Gibado und die vom Südosten her kommende Galana. Der See ist für seinen hohen Anteil an Hydroxidionen bekannt, die für eine rote Färbung des Wassers sorgen. Die Umgebung des Sees ist durch Savanne geprägt und ist für seine reiche Tierwelt bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1896 entdeckte eine italienische Expeditionsgruppe unter Vittorio Bottego den Abajasee und gab ihm nach der damals herrschenden italienischen Königin Margarethe den Namen Lago Margherita, der heute nicht mehr verwendet wird.

Nach dem See ist der Methansee Abaya Lacus auf Saturnmond Titan benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Mepham, R. H. Hughes, and J. S. Hughes,A directory of African wetlands Seite 162