Abby Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abby Martin im Gespräch beim Sender RT America (2012)

Abigail Suzanne „Abby“ Martin (* 6. September 1984 in Oakland, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Journalistin und politische Aktivistin. Seit 2015 ist sie verantwortliche Moderatorin der Fernsehsendung The Empire Files auf teleSUR English.[1][2] Einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde sie als Moderatorin des zum russischen Auslandsfernsehen gehörenden Kanals RT America, bei dem sie von 2012 bis 2015 angestellt war.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Kindheit verbrachte Abby Martin in Pleasanton in Kalifornien.[4] Sie erhielt ihren Schulabschluss an der Amador Valley High School.[5] Danach studierte sie Politikwissenschaft an der San Diego State University mit dem Abschluss Bachelor. Vor dem Hintergrund des Irakkriegs und ihrer Unzufriedenheit mit der vorherrschenden Medienberichterstattung begann sie, sich in Protestbewegungen zu engagieren.[6] Parallel zu ihrem Studium sammelte sie Erfahrungen bei Internetshows und nahm am 9/11 Truth Movement teil. Eine Zeitlang lebte sie in Costa Rica sowie in Spanien.

Berufliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abby Martin betreibt seit 2009 die von ihr gegründete Graswurzel-Journalismus-Plattform Media Roots.[7] Über ihre selbstproduzierten Berichte über die Proteste der Occupy-Bewegung an ihrem kalifornischen Wohnort Oakland im Oktober 2011 wurde RT America, der US-Ableger des russischen Auslandsfernsehens RT, auf sie aufmerksam und bot ihr eine Zusammenarbeit an. Als die Moderatorin Alyona Minkovski im Juli 2012 RT America verließ, wurde damit der Programmplatz der Sendung The Alyona Show frei. Martin ging nach Washington und übernahm den Sendeplatz ab September 2012 als Moderatorin ihrer eigenen werktäglichen Sendung Breaking the Set,[6][8] in der sie unter anderem die Dominanz westlicher Medien kritisierte.[9] Im Vorspann zur Debütsendung von Breaking the Set (doppelte Bedeutung: „Auflösen vorgefertigter Strukturen“ und „Zerstören des Fernsehers“) war Abby Martin zu sehen, wie sie mit einem Vorschlaghammer ein Fernsehgerät zerschlägt, auf dem zuvor verschiedene US-Nachrichtenprogramme zu sehen sind.[10][11]

Während der Krimkrise 2014 wandte sich Martin am Ende ihrer Sendung vom 3. März 2014 auf RT America gegen die Besetzung der Krim durch russisches Militär. Russlands Vorgehen sei falsch und sie sei gegen die Einmischung in die Angelegenheiten eines souveränen Staates.[12] Nachdem dieses Statement von anderen Medien aufgegriffen wurde, betonte Martin in ihrer nachfolgenden Sendung, dass ihr Beispiel beweise, wie selektiv auch die westlichen Medien berichten.[13] Im Februar 2015 beendete sie ihre Arbeit für die Sendung Breaking the Set. Als Grund gab sie an, sie wolle sich mehr dem investigativen Journalismus widmen.[14]

Im September 2015 startete auf dem Sender teleSUR English ihre neue Sendung The Empire Files, ein wöchentliches Nachrichtenprogramm mit investigativem Charakter.

Sie gehört zum Vorstand der Media Freedom Foundation, die das Programm Project Censored leitet.[15][16] Martin trat in dem Dokumentarfilm Project Censored The Movie: Ending the Reign of Junk Food News (2013) auf[16] und war Teil des Leitungsteams von 99%: The Occupy Wall Street Collaborative Film (2013).[17]

Über ihre journalistische Arbeit hinaus ist Abby Martin als bildende Künstlerin und Aktionskünstlerin tätig.[18]

Ausgewählte Arbeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen

  • The Empire Files (2015–, Moderatorin)
  • Breaking the Set (2012–15), Moderatorin

Film

  • 99%: The Occupy Wall Street Collaborative Film (2013), Co-Direktorin
  • Project Censored the Movie (2013), als Privatperson

Bücher

  • Martin, Abby. (2011). Framing the Messengers: Junk Food News and News Abuse for Dummies. In Mickey Huff (Ed.) Censored 2012: The Top 25 Censored Stories of 2010–11. Seven Stories Press. ISBN 1609803582.
  • Martin, Abby. (2011). Media Democracy in Action. In Mickey Huff (Ed.) Censored 2012: The Top 25 Censored Stories of 2010–11. Seven Stories Press. ISBN 1609803582.

Radio

Video

  • Media Roots TV (2009 – heute)

Kunst

  • The Crisis of Civilization (2011), Film-Poster

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marketwired. (3. September 2015). „teleSUR Launches New Investigative TV Show Hosted by Abby Martin.“ Yahoo Finance. Abgerufen am 11. September 2015.
  2. Malavé, Helga ( 27. August 2015). „Abby Martin Launches Investigative News Show for teleSUR.“ TeleSUR. Abgerufen am 11. September 2015.
  3. Koss, Jeremy. (Mai/Juni 2013). Real Talk. SOMA Magazine, 27(3): 52-53. ISSN 0896-5005
  4. www.mediaroots.org
  5. www.pleasantonweekly.com
  6. a b Abby Martin on Breaking The Set and Her Work at RT, Martin als Gast der Talkshow Buzzsaw auf The Lip TV vom 27. August 2013 (englisch)
  7. About Media Roots
  8. Putins Massenmedienwaffe, Nik Afanasjew in: Der Tagesspiegel, 7. Dezember 2013
  9. Putins Welt, Christoph Lanz in: Berliner Zeitung, 14. Dezember 2012
  10. Russia Today chases ratings with controversy, Jennifer Rankin, GlobalPost, 20. Dezember 2012
  11. Debut Show: Breaking The Set, auf YouTube, abgerufen am 3. April 2014
  12. Nachricht auf Spiegel Online über Martins Kommentar zur Krimkrise in Breaking the Set auf Russia Today.
  13. Martins Antwort auf die Glorifizierung ihrer Russland Kritik in der Sendung Breaking the Set.
  14. http://www.mediaroots.org/never-stop-breaking-the-set/
  15. Huff, Mickey. (2012). Censored 2013: The Top Censored Stories and Media Analysis of 2011-2012. Seven Stories Press. ISBN 1609804236. S. 280.
  16. a b Huff, Mickey. (2013). Censored 2014: Fearless Speech in Fateful Times; The Top Censored Stories and Media Analysis of 2012-13. Seven Stories Press. ISBN 1609804953. S. 264.
  17. Anderson, John. (22. Januar 2013). Review: ‘99%: The Occupy Wall Street Collaborative Film'. Variety. Abgerufen am 17. Januar 2014.
  18. About Me (Memento des Originals vom 23. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.abbymartin.org, abgerufen am 15. Januar 2014