Abdelkarim (Kabarettist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abdelkarim (2015)

Abdelkarim (* 6. Oktober 1981[1] in Bielefeld,[2] bürgerlich Abdelkarim Zemhoute) ist ein deutsch-marokkanischer Komiker, Kabarettist und Fernsehmoderator. Er lebt in Duisburg.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abdelkarim wurde als Sohn marokkanischer Einwanderer geboren. Nach dem Abitur studierte er erst ein Jahr lang Germanistik und Islamwissenschaft und wechselte danach zu Jura. Er brach das Studium jedoch ab, um sich auf seine Comedykarriere zu konzentrieren.[4] Seinen ersten Auftritt hatte er 2007 im Kölner Wohnzimmertheater.[2] Abdelkarims Programm umfasst u. a. seine Erfahrung mit der Jugendkultur, der Hauptschule und dem Leben als marokkanischer Migrant, der in Bielefeld geboren und aufgewachsen ist. Dazu gehört u. a. die Rapszene. Laut eigener Aussage basiert sein Programm Zwischen Ghetto und Germanen auf eigenen Erlebnissen, die er humoristisch aufbereitet.[2]

Ottfried Fischer sagte über ihn in der Laudatio zum Gewinn des Hölzernen Stuttgarter Besens 2012:

„Abdelkarim sieht nur aus wie Stand-up-Comedy. Aber wenn er seinen Alltag humoristisch verarbeitet wird’s ganz von selbst politisch. Weil er weiß, was der Witz an seiner Sache ist, braucht er auch keine Gesinnung obendrauf. Ein Besen für den politischen Unterhaltungskünstler Abdelkarim.“

Mit seinem ersten Soloprogramm Zwischen Ghetto und Germanen, das im Januar 2014 auch als CD erschien, war er bis Ende 2016 auf Deutschland-Tournee.[5] Sein Nachfolgeprogramm, mit dem er seit Januar 2017 auf Deutschland-Tournee ist, hat den Titel Staatsfreund Nr. 1.[6]

Auf dem Rückweg eines Drehs auf einer sogenannten „Hygienedemo“ gegen die Beschränkungen während der COVID-19-Pandemie in Deutschland am 1. Mai 2020 in Berlin wurde Abdelkarims Kamerateam der heute-show von ca. 15 bis 20 Personen in der Rochstraße in Berlin-Mitte angegriffen.[7] Während er selbst unverletzt blieb, weil er wegrannte, wurden vier Teammitglieder verletzt ins Krankenhaus gebracht und ein weiteres leicht verletzt.[8] Sechs Tatverdächtige wurden festgenommen,[9] darunter „polizeilich auffällige“ Personen, die laut Berliner Polizei dem linken Spektrum zuzuordnen sind. Alle Verdächtigen wurden am folgenden Tag auf freien Fuß gesetzt.[10][11] Die Abteilung Polizeilicher Staatsschutz des Landeskriminalamtes Berlin übernahm die Ermittlungen.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Zwischen Ghetto und Germanen, CD, WortArt
  • 2018: Staatsfreund Nr. 1, CD, WortArt

TV-Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Abdelkarim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Profil bei rtl2.de. RTL2 Fernsehen GmbH & Co. KG, archiviert vom Original am 5. Juni 2010; abgerufen am 4. Januar 2014.
  2. a b c Ein Araber aus der Provinz. In: funkhauseuropa.de. Westdeutscher Rundfunk, 3. November 2010, archiviert vom Original am 24. Februar 2011; abgerufen am 4. Januar 2014.
  3. welt.de: „Warum wir plötzlich über Ausländer lachen dürfen“, abgerufen am 15. September 2015.
  4. Vorstellung der Gäste bei "Hart aber fair". In: www.daserste.de. Abgerufen am 26. März 2018.
  5. abdelkarim.tv: Kurzbiografie (Memento vom 25. September 2015 im Internet Archive), abgerufen am 15. September 2015.
  6. abdelkarim.tv: Kurzbiografie (Memento vom 25. September 2015 im Internet Archive), abgerufen am 15. März 2017.
  7. Jörn Hasselmann, Vivien Krüger: Seehofer spricht von Angriff auf die Pressefreiheit. Nach Attacke auf „Heute-Show“-Team in Berlin. tagesspiegel.de, 3. Mai 2020, abgerufen am 4. Mai 2020.
  8. Welt: „Heute Show“-Kamerateam angegriffen – Mehrere Verletzte – Welt. In: merkur.de. 1. Mai 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  9. B.Z.: Festnahmen bei Demo am Rosa-Luxemburg-Platz – der 1. Mai im Liveblog. In: bz-berlin.de. 1. Mai 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  10. Erik Peter: Staatsanwalt sieht linke Motivlage. In: taz.de. 3. Mai 2020, abgerufen am 3. Mai 2020.
  11. Michael Behrendt: Angriff auf „Heute-Show“-Mitarbeiter – „Sie sind mit Totschlägern auf das Team los“. In: welt.de. 3. Mai 2020, abgerufen am 3. Mai 2020.
  12. Dreharbeiten für „heute-show“: „Egal, ob rechts, links oder sonstwie motiviert“. Auf: FAZ.net, 2. Mai 2020, abgerufen am 2. Mai 2020.