Abdominale Epilepsie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abdominale Epilepsie ist eine sehr seltene gastrointestinale Störung, verursacht durch epileptiforme Krampfaktivität. Während ein kausaler Zusammenhang zwischen der Anfallsaktivität und den gastrointestinalen Symptomen bisher nicht bewiesen wurde, können sie nicht durch andere pathophysiologische Mechanismen erklärt werden und zeigen eine Verbesserung nach antikonvulsiver Behandlung. Abdominale Epilepsie kann eine seltene Ursache fortwährend auftretender abdominaler Schmerzen sein.[1][2][3][4][5] Sie wurde als eine Art von Temporallappenepilepsie beschrieben.[6] Ansprechen auf Antikonvulsiva kann die Diagnose unterstützen.[7]

Inzidenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während belastbare Einschätzungen der Inzidenz fehlen, wird abdominale Epilepsie als sehr selten eingestuft. Die meiste veröffentlichte medizinische Literatur, die sich mit abdominaler Epilepsie beschäftigt, besteht in Form von Fallberichten. Ein 2005 veröffentlichter Übersichtsartikel fand eine Summe von 36 beschriebenen Fällen in der medizinischen Literatur.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für gewöhnlich wird es Trousseau zugeschrieben, im Jahre 1868 als Erster diesen Zustand bei einem Jungen mit krampfartigen gastrointestinalen Symptomen, die in tonisch-klonischen, epileptischen Anfällen gipfelten, beschrieben zu haben. Der erste Bericht von abdominaler Epilepsie unterstützt durch EEG-Aufzeichnungen wurde 1944 in einem Artikel von Matthew T. Moore veröffentlicht, gefolgt durch weitere Fallberichte von derselben Gruppe.[8][9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. R. Dutta, I. Hazarika, B. P. Chakravarty: Abdominal epilepsy, an uncommon cause of recurrent abdominal pain: a brief report. In: Gut. Band 56, Nr. 3, März 2007, S. 439–441, doi:10.1136/gut.2006.094250, PMID 17339252, PMC 1856820 (freier Volltext) – (englisch).
  2. D. Eschle, A. M. Siegel, H. G. Wieser: Epilepsy with severe abdominal pain. In: Mayo Clin. Proc. Band 77, Nr. 12, Dezember 2002, S. 1358–1360, doi:10.4065/77.12.1358, PMID 12479525 (englisch).
  3. a b N. T. Zinkin, M. A. Peppercorn: Abdominal epilepsy. In: Best Pract Res Clin Gastroenterol. Band 19, Nr. 2, April 2005, S. 263–274, doi:10.1016/j.bpg.2004.10.001, PMID 15833692 (englisch).
  4. M. Levendorf: Chronic abdominal pain and abdominal epilepsy. In: Am Fam Physician. Band 61, Nr. 1, Januar 2000, S. 50, PMID 10643951 (englisch, aafp.org).
  5. M. A. Peppercorn, A. G. Herzog: The spectrum of abdominal epilepsy in adults. In: Am. J. Gastroenterol. Band 84, Nr. 10, Oktober 1989, S. 1294–1296, PMID 2801681 (englisch).
  6. N. Topno, M. S. Gopasetty, A. B. L. Kudva: Abdominal epilepsy and foreign body in the abdomen – dilemma in diagnosis of abdominal pain. In: Yonsei Med. J. Band 46, Nr. 6, Dezember 2005, S. 870–873, doi:10.3349/ymj.2005.46.6.870, PMID 16385668, PMC 2810606 (freier Volltext) – (englisch, eymj.org [PDF]).
  7. P. D. Singhi, S. Kaur: Abdominal epilepsy misdiagnosed as psychogenic pain. In: Postgrad Med J. Band 64, Nr. 750, April 1988, S. 281–282, doi:10.1136/pgmj.64.750.281, PMID 3186570, PMC 2428499 (freier Volltext) – (englisch).
  8. Matthew T. Moore: Paroxysmal abdominal pain. A form of focal symptomatic epilepsy. In: Journal of the American Medical Association. Band 124, Nr. 9, 26. Februar 1944, S. 561–563, doi:10.1001/jama.1944.02850090017005 (englisch).
  9. Matthew T. Moore: Abdominal epilepsy versus “abdominal migraine”. In: Annals of Internal Medicine. Band 33, Nr. 1, Juli 1950, S. 122–133, PMID 15426097 (englisch).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!