Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schuraim Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais an-Nadschdi (arabisch عبد الرحمن السديس, DMG ʿAbdu r-Raḥmān as-Sudais; * 1961 in Riad), ist der Imam (Vorbeter/Prediger) und Koranrezitator der Heiligen Moschee in Mekka.[1] Er gehört der hanbalitischen Richtung des Islams an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 12 Jahren wurde er Hāfiz. Er studierte Islamisches Recht (Scharia, Fiqh) in Riad und machte 1983 seinen Bachelor-Abschluss. Er erweiterte seinen Abschluss mit einem Studium an der Imam Muhammad ibn Saud Universität in Riad, wo er 1987 seinen Master-Abschluss machte. Anschließend studierte er bis 1995 auf der Umm-al-Qura-Universität in Mekka und machte hier seinen Doktor in Islamwissenschaften. Seit 1996 ist er der Imam der Heiligen Moschee in Mekka.

Kontroverse Äußerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist für seine häufigen Appelle an die Gläubigen bekannt, Muslimen in von Krieg zerstörten Regionen, insbesondere in Palästina und im Irak, zu helfen.

Im Jahr 2005 wurde Al-Sudais in Anerkennung seiner Hingabe für Koran und Islam vom Organisationskomitee des Internationalen Heiliger-Koran-Preises von Dubai (englisch Dubai International Holy Quran Award DIHQA) zur Islamischen Persönlichkeit des Jahres gekürt.[2] Anlässlich der Annahme der Auszeichnung in Dubai sagte er: „Die Botschaft des Islam und der Muslime ist Bescheidenheit, Fairness, Sicherheit, Stabilität, Sympathie, Harmonie und Freundlichkeit.“

Dazu stehen seine Äußerungen gegenüber Andersgläubigen im Widerspruch so beispielsweise am 1. April 2015:

“Our war with Iran, say that out loud, is a war between Sunnis and Shiites, … we will make it sectarian … The Jews and cross … I swear by Allah that they will have their days … The prophet said that Rome will be conquered … Our disagreement with Rafidha … will not be removed, nor our suicide to fight them … as long as they are on the face of the earth ….”

The Fiscal Times[3]

Oder eine von ihm am 2. September 2016 getätigte Äußerung beim islamischen Freitagsgebet, bei der er den muslimischen Pilgern zugerufen haben soll:

„Oh Allah, schenke Sieg, Ehre und Macht unsere Brüdern den Dschihadisten im Jemen, in Syrien, im Irak, auf der ganzen Welt. Laß sie triumphieren über die verräterischen Juden, die bösartigen Christen und die unzuverlässigen Heuchler.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Imam der Heiligen Moschee in Mekka: „Oh Allah, schenk den Dschihadisten auf der ganzen Welt den Sieg“. In: katholisches.info. 13. September 2016, abgerufen am 9. November 2016.
  2. تكريم شخصية العام الإسلامية. Die islamische Persönlichkeit des Jahres. quran.gov.ae, abgerufen am 31. Juli 2015 (arabisch).
  3. Muslim Cleric Calls for ‘All-Out War’. In: The Fiscal Times. 2. April 2015, abgerufen am 9. November 2016.