Abe Frajndlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abe Frajndlich (* 28. Mai 1946 in Zeilsheim, Stadtteil von Frankfurt am Main, als Abraham Samuel Frajndlich) ist ein US-amerikanischer Fotograf, der in New York City lebt und arbeitet. Bekannt wurde er international insbesondere als Prominenten-Porträtist, unter anderem der bedeutenden Fotografenkollegen.[1][2] Mit der Beschreibung, er habe „nicht unmaßgeblich über fast anderthalb Jahrzehnte auch die Bildsprache des Magazins dieser Zeitung geprägt“, bezeichnete ihn die Frankfurter Allgemeine Zeitung im Jahr 2003 als stilprägend.[3]

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Lager für Displaced Persons in Frankfurt-Zeilsheim geboren und als Staatenloser eingestuft, zog Frajndlich schon als Kind häufig um: von Frankfurt nach Tel Aviv und zurück nach Frankfurt, dann nach Paris und über Brasilien schließlich in die USA. Seit 1983 ist er fest in New York City ansässig.[3] Seine Ausbildung als Fotograf absolvierte er von 1970 bis 1976 bei Minor White, Department of Photography in Arlington Heights, Massachusetts und bei Nathan Lyons, Visual Studies Workshop in Rochester, New York.

Als Fotograf und Reporter arbeitete Frajndlich u. a. für das Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Life, den Spiegel,[4] den London Observer und das New York Times Magazine. Neben den journalistischen Auftragsarbeiten brachte er es vor allem auf den Feldern Porträt-[5] und Aktfotografie[6] zu internationaler Beachtung. Als renommierter Kunstfotograf[7] leitete er mehrfach (1997, 1999) Workshops für den Fotografen-Nachwuchs im Fotografie Forum Frankfurt.

Die Solo-Ausstellung Porträts im Jüdischen Museum in Frankfurt am Main im August 2003 zeigte in rund hundert Aufnahmen in Retrospektive die Arbeit von mehr als dreißig Jahren.[3] Sein Buch Penelopes hungriger Blick. Portraits von Photographen wurde in zahlreichen überregionalen Medien rezensiert.[8][9]

Buch-Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Penelopes hungriger Blick : Portraits von Photographen, Schirmer und Mosel, München 2011, 188 S. , ISBN 978-3-8296-0527-4
  • Portraits, Prestel Verlag, München; London; New York 2000, 95 S. , ISBN 3-7913-2406-3
  • Jordan Mejias Amerika : ein Porträt in Porträts / mit Fotografien von Abe Frajndlich, Suhrkamp, Frankfurt/MAin 2000, 317 S., ISBN 3-518-39650-1
  • Eros eterna, Umschau und Braus, Heidelberg 1999, 128 S., ISBN 3-8295-6808-8

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Fotografie Forum Frankfurt: Winterwonderland [11]
  • 2002 Kamera- und Fotomuseum Leipzig : Die Ästhetik der Lüste III. verschiedene Positionen der zeitgenössischen erotischen Fotografie, Ausstellung vom 28. September 2002 bis zum 19. Januar 2003 [6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fotograf Abe Frajndlich lichtet seine Kollegen ab. In: RP ONLINE. Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH, archiviert vom Original am 17. Januar 2012; abgerufen am 30. September 2013.
  2. Abe Frajndlich - Der Fotografen-Fotografierer, Die Zeit vom 9. November 2011, Bildstrecke 1-7
  3. a b c Ausstellungs-Rezension von Freddy Langer in der FAZ vom 8. August 2003: Abe Frajndlich Verborgene Gesichter
  4. Erfolg in der Fremde - Stephan Burgdorff über Deutsche in Amerika / Fotos von Abe Frajndlich
  5. Bsp. Porträt von Saul Bellow bei der Signum Fotogalerie, Kronberg
  6. a b Kamera- und Fotomuseum Leipzig: Die Ästhetik der Lüste III.
  7. Royal Photographic Society vom 11. Oktober 2010 (Memento vom 17. Oktober 2010 im Internet Archive)
  8. Perlentaucher zu Penelopes hungriger Blick
  9. Portraits of the artists: Abe Frajndlich turns his lens on the greats of photography Holly Williams in The Independent vom 3. Dezember 2011
  10. Pressetext der Kölner Galerie focus zu Faszination Körper - Alvin Booth + Abe Frajndlich vom 19. Oktober 2007
  11. Dokumentation auf photography-now