Abgeordnetenkammer (Dominikanische Republik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cámara de Diputados de la República Dominicana
Basisdaten
Legislaturperiode: 4 Jahre[1]
Abgeordnete: 190[1]
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 15. Mai 2016[1]
Website
www.camaradediputados.gob.do

Die Abgeordnetenkammer (Cámara de Diputados) der Dominikanischen Republik ist das Unterhaus im Zweikammersystem des Landes.

Sie besteht aus 190 Abgeordneten (178 Abgeordnete für die proportionale Vertretung des Volkes, 5 nationale und 7 Abgeordnete der Dominikaner im Ausland), die für vier Jahre nach dem Mehrheitswahlsystem gewählt werden. Die Wahl findet am dritten Sonntag im Mai zusammen mit der Präsidentschaftswahl und den Bürgermeisterwahlen statt.

Das Oberhaus ist der aus 32 Mitgliedern bestehende Senat (Senado).

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Wahlen fanden am 15. Mai 2016 statt. Bei diesen verteidigte die Regierungspartei Partido de la Liberación Dominicana von Präsident Danilo Medina, neu zusammen mit dem Allianzpartner Partido Revolucionario Dominicano (PRD), die 2006 erreichte absolute Mehrheit in der Abgeordnetenkammer (wie auch im Senat und neu auch bei der Anzahl der Bürgermeister).[2] Der Partido Revolucionario Moderno, eine Abspaltung des PRD, nahm zum erstenmal an den Wahlen teil und bildete eine Wahlallianz mit dem Partido Reformista Social Cristiano (PRSC).

Partei 1998 2002 2006 20101 2016
  Partido de la Liberación Dominicana (PLD)
49
41
96
972
1105
  Partido Revolucionario Dominicano (PRD)
83
74
60
753
176
  Partido Revolucionario Moderno (PRM)
447
  Partido Reformista Social Cristiano (PRSC)
17
35
22
114
178
  Alianza País (AlPaís)
0
0
0
0
19
  Partido Quisqueyano Demócrata Cristiano (PQDC)
0
0
0
0
19
  Total
149
150
178
183
190
1 am 20. Mai 2012 wurden, zusammen mit der Präsidentschaftswahl, erstmals 7 Abgeordnete der Auslanddominikaner gewählt, alles Angehörige der Allianz PLD/PRSC: PRSC (2), PLD, Partido Popular Cristiano, Bloque Institucional Social Demócrata, Fuerza Nacional Progresista, Alianza por la Democracia (je 1); die Anzahl Abgeordneter stieg damit von 183 auf 190
2 einschließlich alliierter Abgeordneter: je 1 des Partido Popular Cristiano, des Bloque Institucional Social Demócrata und der Fuerza Nacional Progresista sowie 3 nationaler Abgeordneter (davon 1 der Alianza por la Democracia)
3 einschließlich alliierter Abgeordneter: je 1 des Movimiento Independencia, Unidad y Cambio (heute: Frente Amplio) und des Partido Movimiento Democratico Alternativo sowie 2 nationaler Abgeordneter; im August 2014 verließen 32 Abgeordnete den PRD und traten dem neugegründeten Partido Revolucionario Moderno (PRM) bei
4 alliiert mit dem PLD, die Allianz gewann somit 108 Mandate
5 einschließlich alliierter Abgeordneter: 2 des Partido Liberal Reformista (PLR), 1 des Partido Popular Cristiano (PPC), 1 des Partido Movimiento Democratico Alternativo (MODA) und 1 nationalen und 3 Abgeordneter der Auslanddominikaner
6 alliiert mit dem PLD; einschließlich 1 nationalen und 2 Abgeordneter der Auslanddominikaner; die Allianz gewann somit 127 Mandate
7 einschließlich 1 nationalen (Frente Amplio) und 2 Abgeordneter der Auslanddominikaner
8 alliiert mit dem PRM, außer in der Provinz San José de Ocoa, wo der PRSC ein Mandat in Allianz mit dem Bloque Institucional Social Demócrata (BIS) gewann, der seinerseits in den meisten andern Provinzen mit dem PLD alliiert war; die Allianz gewann somit ohne dieses Mandat 60 Mandate
9 durch die Bestimmung gewonnen, dass Parteien, die mehr als 1 % der Stimmen erreichen und keinen Deputierten haben, einen nationalen Abgeordneten stellen können

Sitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Congreso Nacional in Santo Domingo, 2014

Die Abgeordnetenkammer tagt im Congreso Nacional in der Hauptstadt Santo Domingo.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c DOMINICAN REPUBLIC (Cámara de Diputados), Full text. In: IPU PARLINE database. Abgerufen am 19. Juli 2016.
  2. El PLD consiguió retener el control absoluto en los pasados comicios. In: Diario Libre. 30. Mai 2016.
  3. Dominican Republic. In: www.places-of-power.org - A Wiki on National Parliament Buildings Worldwide. Abgerufen am 19. Juli 2016.

Koordinaten: 18° 26′ 57″ N, 69° 55′ 32″ W