Abkommen von Nouméa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Abkommen von Nouméa ist ein Abkommen zwischen Frankreich und Neukaledonien, das eine Übertragung bestimmter Kompetenzen auf Neukaledonien festlegt. Ausgenommen sind Verteidigung, Sicherheit, Justiz und Finanzpolitik (Währung). Ein Referendum über Unabhängigkeit oder Verbleib bei Frankreich soll zwischen 2014 und 2018 stattfinden. Mit Stand vom Oktober 2017 war ein Termin hierfür noch nicht festgelegt.[1]

Das Abkommen wurde am 5. Mai 1998 unterzeichnet. In einem anschließenden Referendum in Neukaledonien wurde es mit 72 % Zustimmung gebilligt.

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Zweifel: Uncertainty remains over New Caledonia referendum roll. In: Radio New Zealand. 19. Oktober 2017; abgerufen am 27. Oktober 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Accord de Nouméa – Quellen und Volltexte (französisch)