abm – arbeitsgemeinschaft behinderung und medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die abm – arbeitsgemeinschaft behinderung und medien e.V. ist ein 1983 auf Anregung der Bayerischen Staatsregierung gegründeter Verein, der Menschen mit einer Behinderung und ihren Interessenvertretungen Zugang zu den Neuen Medien erschließen soll. Heute sind unter dem Namen abm ca. zwanzig auf Landes- oder Bundesebene tätige Organisationen der Behinderten- und Erwachsenenbildungsarbeit vereinigt.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1984 begann die abm ihre Fernsehtätigkeit mit der Ausstrahlung eines regelmäßigen Informationsprogramms für behinderte Zuschauer und ihre Angehörigen im Münchner Kabelpilotprojekt. Das Ziel der Sendungen ist es, Menschen mit einer Behinderung zu motivieren, nach ihren jeweiligen Voraussetzungen aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Aktuell gestaltet die abm regelmäßige Sendungen und Reihen auf kabel eins, 3sat, Sport1, Münchener Lokalsendern sowie auf IN TV.

1987 eröffnete die abm ihre zweite Abteilung, die Videothek für Hörgeschädigte. Aufgabe dieser Einrichtung ist es, Gehörlosen und Schwerhörigen ein adäquates Angebot an untertitelten Spiel-, Unterhaltungs- und Dokumentarfilmen zur Verfügung zu stellen.

Als dritte Abteilung der abm entwickelte sich das Filmbüro „Wie wir leben“ mit einer deutschlandweit einzigartigen und umfassenden Filmdatenbank. Diese Institution dient der Kontaktvermittlung zwischen Filmproduzenten und Betroffenen sowie deren Interessenvertretungen. Ihre weiteren Aufgaben sind die Verbreitung spezifischer Filme zur Behindertenproblematik sowie die Fortbildungsarbeit von Behindertenselbsthilfegruppen und -verbänden im audiovisuellen Bereich. Unterstützend wirkt das Filmbüro auch an Behindertenfilmfestivals im In- und Ausland mit.

Alle zwei Jahre veranstaltet das internationale Filmfestival „Wie wir leben!“ im Münchner Filmmuseum. Vier Tage lang werden Kurzfilme aus aller Welt gezeigt. Die Filmemacher der Festivalfilme werden nach München eingeladen, so dass zahlreiche Gespräche mit dem Publikum möglich sind. Das bayernweite Projekt Objektiv – Behinderung, Medien und Schule ist eine weitere wichtige Abteilung des Filmbüros.

Das neueste Projekt der abm ist klartext. Die klartext-Redakteure schreiben Texte und übersetzen Internetseiten in Leichte Sprache. Leichte Sprache ist besonders klares und gut verständliches Deutsch, kurz und direkt. Inhaltliche, sprachliche und graphische Barrieren des Internets werden so abgebaut. Klartext richtet sich vor allem an Menschen mit Lernschwierigkeiten und Sprachdefiziten. Denn viele Internetseiten sind für Menschen mit Lernschwierigkeiten oft schwer verständlich und unübersichtlich gestaltet.

Alle Texte auf der Webseite von klartext können über ein Audioprogramm auch gehört werden. Ein Online-Wörterbuch erklärt schwierige Begriffe. Ausgewählte Texte sind zudem in Gebärdensprache zu sehen, als Video-Stream. klartext untertitelt auch die gesprochenen Texte der Fernsehbeiträge der abm. Gefördert wird das Projekt vom Bayerischen Sozialministerium.

Der Vorsitzende der abm ist Peter Radtke.

Mitgliedsverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e. V.
  • Behinderten- und Versehrten-Sportverband Bayern e. V.
  • Blindeninstitutsstiftung Würzburg
  • Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e. V.
  • Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Bayern e. V.
  • Heilpädagogisches Centrum Augustinum am Hasenbergl e. V.
  • Landesarbeitsgemeinschaft "Hilfe für Behinderte" in Bayern e. V.
  • Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V.
  • Gehörlosenverband München und Umland
  • Landesverband Bayern für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V.
  • Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e. V.
  • Münchner Volkshochschule e. V.
  • Stiftung Bayerische Landesschule für Körperbehinderte
  • Stiftung Pfennigparade
  • VdK Landesverband Bayern e.V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]