About Blank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
About Blank mit United-We-Stream-Banner (2020)

Das About Blank (Eigenschreibweise: ://about blank) ist ein Techno-Club im Berliner Ortsteil Friedrichshain.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Blank wurde 2010 eröffnet und wird nach eigenen Angaben von einem Kollektiv gleichberechtigter Mitglieder verwaltet. Das Team sucht explizit weibliche Türsteherinnen.[1] Das Blank öffnet regelmäßig sowohl in der Nacht auf Samstag als auch in der Nacht auf Sonntag gegen Mitternacht, wobei verschiedene Partyreihen mit unterschiedlichen Konzepten stattfinden. Auch unter der Woche finden immer wieder diverse kulturelle Veranstaltungen statt.

Der Mietvertrag ist derzeit auf das Jahr 2020 befristet, kann aber eventuell verlängert werden.[2] Anschließend könnte der Club vom Ausbau der Bundesautobahn 100 betroffen sein.

Der Club beteiligte sich an der Aktion „United We Stream“ der Berliner Clubszene, die durch die Maßnahmen gegen COVID-19 massive Einbußen hinnehmen mussten.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Club ist seit Jahren immer wieder Gegenstand von nationaler und internationaler Berichterstattung. Im Nutzerranking des Internetportals für elektronische Musik Resident Advisor wird der Club als einer der zwölf beliebtesten in Berlin bewertet (Stand: April 2016).[4]

Der Journalist und Buchautor Tim Mohr beginnt sein 2017 erschienenes Buch Stirb nicht im Warteraum der Zukunft: Die ostdeutschen Punks und der Fall der Mauer mit der Beschreibung des About Blank. Der Club ist ein Schauplatz im Roman Allegro Pastell (2020) von Leif Randt.

Die queere Partyreihe „Buttons“ gab 2021 ihre Trennung vom Club bekannt, da er sich wiederholt zur Solidarität mit Israel bekannt hatte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicholas Potter: Interview mit Berliner Türsteherinnen: „Realität an der Tür abbilden“. In: Die Tageszeitung: taz. 30. September 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 1. Oktober 2019]).
  2. Jens Balzer: Berliner Techno-Klub Wie die linke Szene der Neunziger im ://about blank weiterlebt. In: Berliner Zeitung. 22. April 2016, abgerufen am 6. September 2016.
  3. Home. Abgerufen am 14. April 2020 (deutsch).
  4. Clubs in Berlin, Germany. In: Resident Advisor. Abgerufen am 6. September 2016.
  5. Antisemitismus: Wie kann eine Berliner Queer-Party gegen Israel sein? - WELT. Abgerufen am 19. August 2021.

Koordinaten: 52° 30′ 9,1″ N, 13° 27′ 58,4″ O