Abprallschuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Abprallschuss und Rikoschettschuss überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Robb (Diskussion) 20:44, 29. Sep. 2012 (CEST)
Aus einem Browning-M2-MG verschossene .50-BMG-Leuchtspur und Querschläger von einem Panzer

Ein Abprallschuss oder kurz Abpraller ist ein Schuss, bei dem das Projektil im flachen Winkel an einer festen Fläche zum Ziel hin abgelenkt werden soll, damit es im Ziel Wirkung hat. Daher werden beim Schießen der Artillerie auf weiche Ziele auch Sprenggeschosse mit auf Verzögerung eingestellten Aufschlagzündern (AZmV) verschossen, wenn die Aufschlagwinkel weniger als 20 Grad betragen. In der Feuerleitsprache heißt es dazu Abpraller möglich. Beim Aufprall werden die Zünder ausgelöst und die Geschosse detonierten nach Ablauf der Verzögerungszeit in einer Höhe von ca. 5 bis 15 Metern über dem Ziel. Durch Abpraller kann so im Ziel eine höhere Splitterwirkung erreicht werden.

Geschosse, die durch Hindernisse in der Flugbahn oder beim Aufschlag im Ziel unkontrolliert abgelenkt werden, sind Querschläger. Mit geneigter Panzerung soll das Eindringen des Geschosses in das Ziel verhindert werden und das Geschoss abgelenkt und zum Querschläger werden.

Rollschüsse, auch Abprallschuss, Prellschuss oder Rikoschettschuss genannt, wurde bei der Vorderladerartillerie erzielt, indem flach auf die feindliche Truppe gezielt wurde. So wurde mehrfaches Auftreffen erreicht und die Wirkung des Geschosses in den tief gestaffelten Reihen vergrößert.

In Österreich gibt es eine Variante des Scheibenschießens, die sich den Abprallschuss auf einer Wasseroberfläche zunutze macht: Beim Wasserscheibenschießen („Gellerschießen“) wird nicht auf die Zielscheibe, sondern auf deren Reflexion auf der Wasseroberfläche geschossen (Preberseeschießen, Schattenseeschießen).[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George, Erdmann: Waffenlehre. Ein Hand- und Lehrbuch für Offiziere und Offizieraspiranten, Berlin, E.S. Mittler & Sohn 1919, S. 34–35 [1]
  • Oberstleutnant Heinz Dathan Waffenlehre für die Bundeswehr 2. Auflage, u.a. Ziff. 346, Verlag Offene Worte Bonn, ohne Jahresangabe
  • Oberst Wilhelm Speisebecher Taschenbuch für Artilleristen 2. Folge, u.a. S. 113 Ziff. 12, Wehr und Wissen, 1974, ISBN 3-8033-0231-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schattenseeschießen beim Jagawirt im Krakautal, Steiermark