Abraam Garmelia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abraam Garmelia (* 15. November 1948 in Sochumi) ist georgischer Bischof der deutschen Diözese der Georgischen Orthodoxen Apostelkirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abraam Garmelia (geogr. აბრაამ გარმელია, mit bürgerlichem Namen Amiran Garmalia, * 15. November 1948 in Sochumi, Georgien) ist georgisch-orthodoxer Metropolit der westeuropäischen Diözese des georgischen Patriarchats. Nach dem Besuch der Grundschule in Tiflis hat er an staatlich-pädagogischen Puschkin Institut an der Fakultät für Geschichte studierte, die er im Jahr 1971 abgeschlossen hat. Im Anschluss an das Studium hat er sich der pädagogischen Forschung gewidmet. 1986–1988 hat er Theologie an dem Seminar von Mzcheta studiert. Am 3. Januar 1988 ist Amiran Garmelia durch Metropoliten Zosime (Shioshvili) von Wilkneli zum Mönch geweiht worden, wobei er den Namen Abraam erhalten hat. Im gleichen Jahr wurde er zum Diakon geweiht. Am 29. Mai 1988 empfing Abraam die Priesterweihe durch den Patriarchen des ganzen Georgiens Ilia dem II. Anfänglich hatte er in Sioni von Dmanisi, und später war er Abt vom Gelatikloster. Ab Mai 1989 bis zum Juli 1990 hatte er einen Aufenthalt im ostkirchlichen Institut Regensburg (Deutschland). Ab 1. September 1990 bis 30. Oktober 1991 diente er in der Kathedralkirche Sioni in Tiflis. Ab September 1990 hielt er Vorlesungen im Alten Testament an der theologischen Akademie und dem Seminar in Tiflis. Am 21. Oktober 1991 wurde er für seinen treuen Dienst in der Kirche durch Patriarchen des ganzen Georgiens Ilia dem II zum Archimandrit ernannt und ab dem 30. Oktober war er Abt an der Patriarchalkirche Swetizchoweli. Am 21. Dezember 1992 wurde er von der Heilige Synode des georgischen Patriarchats zum Bischof von Nikorzminda gewählt. Seine Weihe fand am 25. Dezember 1992 statt. Vom 19. Juli 1993 bis 1. Februar 2003 war er Rektor der theologischen Akademie und dem Seminar in Tiflis. Vom 20. Juli 1995 bis 17. Oktober 2002 war er Leiter des Außenamtes des georgischen Patriarchats. 1996–1998 hatte er die Diözese von Sagarejo und Gurjaani sowie 1998–2002 die Diözese von Tschiatura geleitet. 25. Dezember 1996 wurde er zum Erzbischof und am 28. November 2000 zum Metropolit ernannt. Am 17. Oktober 2002 ist durch den Beschluss der Heiligen Synode der georgisch-orthodoxen Kirche die westeuropäische Diözese entstanden, die dem Metropoliten Abraam Garmelia unterstellt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]