Abraham Adolf Baer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abraham Adolf Baer (* 1834 in Filehne; † 1908 in Berlin) war ein in Berlin wirkender deutscher Mediziner und Sozialhygieniker, bekannt für seine Arbeiten zu Alkoholismus und Gefängnishygiene[1].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Medizinstudium in Berlin, Wien und Prag promovierte er 1861 mit der Arbeit De electritate in arte obstetricia adhibenda. Seit 1872 war er als dirig. Arzt am Strafgefängnis Plötzensee tätig, seit 1879 als Bezirks-Physikus und Geh. Sanitätsrat in Berlin.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Trunksucht und ihre Abwehr. Ein Beitrag zum derzeitigen Stand der Alkoholfrage. Wien und Leipzig Urban & Schwarzenberg, 1890 (2. umgearb. Aufl.: Berlin : Urban & Schwarzenberg, 1907)
  • Der Verbrecher in anthropologischer Beziehung. Leipzig, Thieme, 1893 Digitalisat
  • Die Gefängnisse, Strafanstalten und Strafsysteme: ihre Einrichtung und Wirkung in hygienischer Beziehung. T.C.F. Enslin, 1871
  • Der Alkoholismus, Seine Verbreitung und Wirkung auf den Individuellen und Sozialen Organismus, Sowie die Mittel Ihn zu Bekämpfen. Berlin, 1878

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D.h. die Fürsorge für die leibliche Gesundheit der Gefangenen.
  2. DNB