Avi Loeb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Abraham Loeb)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avi Loeb im Jahr 2006 fotografiert von Ruth Bazinet, Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics

Avi (Abraham) Loeb (geb. 1962 in Israel) ist ein israelischer theoretischer Physiker, der sich vor allem mit Astrophysik und Kosmologie beschäftigt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist seit 1997 Professor für Astrophysik an der Harvard University, seit 2007 Direktor des Institutes for Theory & Computation (ITC) im Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, seit 2011 Vorsitzender des Fachbereiches Astronomie der der Harvard University und seit 2012 dort Inhaber der Frank B. Baird, Jr. Professur of Science.[1][2] 2012 wurde Loeb in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Avi Loeb ist Vorsitzender des Beratungskommittes des Forschungs- und Entrwicklungsprojektes Breakthrough Starshot, das als Endziel eine Entsendung von Forschungssatelliten in das der Sonne nächste Nachbarsternsystem Alpha Centauri anstrebt.[3]

Avi Loeb ist seit 1999[4] verheiratet mit Ofrit Loeb, mit der er zwei Töchter Klil und Lotem hat.[5]

Ideen für die Suche nach außerirdischen Zivilisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 schlugen Avi Loeb und Matias Zaldarriaga vor, bei der Suche nach außerirdischen Zivilisationen mit Radioteleskopen auf mögliche elektromagnetische Wellen im Frequenzbereich von Radio- und Fernsehsendungen zu achten, wie sie ja auch die Menschen von der Erde aussenden.[6][7]

2014 veröffentlichten Abraham Loeb, Gonzalo Gonzalez Abad vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics sowie Henry W. Lin einen Aufsatz über eine weitere Möglichkeit nach außerirdischen Zivilisationen zu suchen: Nämlich die Idee in den Atmosphären erdähnlicher Exoplaneten nach künstlichen Schadstoffen, insbesondere FCKW, zu suchen, die von einer hochtechnisierten extraterrestrischen Industrie stammen.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Loeb, A. Ferrara, R. S. Ellis: First Light in the Universe. SAAS-Fee winter school, New York 2008, Springer
  • Abraham Loeb: How Did the First Stars and Galaxies Form?, Princeton University Press 2012, ISBN 978-0-691-14516-7
  • Abraham Loeb, Steven R. Furlanetto: The First Galaxies in the Universe, Princeton University Press 2013, ISBN 978-0-691-14491-7
  • Abraham Loeb (Autor), Dror Burstein (Herausgeber), Todd Hasak-Lowy (Übersetzer): From the First Star to Milkomeda, Kindle Edition. Amazon Digital Services LLC, 24. August 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.cfa.harvard.edu/~loeb/Brief_CV.pdf ; abgerufen am 19. April 2016
  2. https://www.cfa.harvard.edu/~loeb/Bio/bio_sketch.html abgerufen am 19. April 2016
  3. http://www.breakthroughinitiatives.org/Leaders/3/ abgerufen am 19. April 2016
  4. https://www.cfa.harvard.edu/~loeb/Photos/wedding.html ; abgerufen am 19. April 2016
  5. https://www.cfa.harvard.edu/~loeb/Photos/p1.html ; abgerufen am 19. April 2016
  6. Abraham Loeb, Matias Zaldarriaga: Eavesdropping on Radio Broadcasts from Galactic Civilizations with Upcoming Observatories for Redshifted 21cm Radiation. auf arxiv.org vom 12 Oct 2006, zuletzt geändert am 19. Oktober 2006; abgerufen am 19. April 2016
  7. Harald Zaun: Fernsehen mit ET. Harvard-Astronomen regen an: SETI soll zusätzlich nach außerirdischen Radio- und Fernseh-Emissionen suchen, die uns zufällig erreichen. auf heise.de vom 6. Oktober 2008; abgerufen am 19. April 2016
  8. Harald Zaun: Spurensuche nach Technosignaturen in außerirdischen Atmosphären. auf heise.de vom 17. August 2014; abgerufen am 24. April 2016