Abraham Marder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abraham Marder (* 3. März 1983 in Amherst) ist ein US-amerikanischer Sänger, Filmkomponist und Drehbuchautor. Für seine Arbeit am Drehbuch zu dem Film Sound of Metal erhielt Marder eine Nominierung im Rahmen der Oscarverleihung 2021.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1983 in Amherst in Massachusetts geborene Abraham Marder[1][2] lebt und arbeitet seit einigen Jahren als Sänger und Filmkomponist in Brooklyn.[3]

Für den Film Sound of Metal, bei dem sein Bruder Darius Marder Regie führte, schrieb Abraham Marder gemeinsam mit diesem auch das Drehbuch.[4][5] Zudem verantwortete er zusammen mit dem Franzosen Nicolas Becker die Filmmusik.[6]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Critics’ Choice Movie Award

Golden Reel Awards 2021

  • Nominierung in der Kategorie Sound Editing – Feature Underscore (Sound of Metal)[7]

Oscar

Writers Guild of America Award

  • 2021: Nominierung für das Beste Originaldrehbuch (Sound of Metal)[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andy Castillo: Marching to the beat of his own drum. In: recorder.com, 20. November 2020.
  2. Abraham Marder. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  3. Abraham Marder. In: abrahammarder.com. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  4. John DeFore: Sound of Metal': Film Review. In: The Hollywood Reporter, 8. September 2019.
  5. Justin Chang: Review: Peak Riz Ahmed in 'Sound of Metal', a moving drama about deafness and addiction. In: Los Angeles Times, 19. November 2020.
  6. Matt Grobar: Sound Designer Nicolas Becker Gets Inside Experience Of Deaf Drummer On 'Sound Of Metal'. In: deadline.com, 7. Januar 2021.
  7. Erik Pedersen: Sound Editors Nominate 'Wonder Woman', 'Sound Of Metal', 'Tenet' & Others For Golden Reel Awards. In: deadline.com, 1. März 2021.
  8. Anne Thompson: WGA Awards 2021 Nominations Revealed: 'Palm Springs', 'Borat 2', 'Sound of Metal', and More. In: indiewire.com, 16. Februar 2021.