Abraham Sachs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abraham Joseph Sachs (* 11. Dezember 1914 in Baltimore; † 22. April 1983 in Providence, Rhode Island) war ein US-amerikanischer Mathematikhistoriker und Assyriologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sachs wurde 1939 an der Johns Hopkins University promoviert und arbeitete dann mehrere Jahre als Wissenschaftler am Oriental Institute der Universität Chicago, wo er an einem Assyriologischen Wörterbuch (Chicago Assyrian Dictionary) mitarbeitete. 1941 wurde er als Rockefeller Foundation Fellow Assistant Professor an der Brown University, wo er enger Mitarbeiter von Otto Neugebauer wurde und sich mit babylonischen astronomischen und mathematischen Keilschrifttexten beschäftigte (er gab u.a. teilweise von ihm im Britischen Museum entdeckte astronomische Beobachtungstexte und GADEx-Texte heraus). 1945/46 war er am Institute for Advanced Study in Princeton. 1946 war er einer der Gründungsmitglieder des Department for History of Mathematics an der Brown University, wo er 1954 Professor für Mathematikgeschichte wurde.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Otto Neugebauer: Mathematical Cuneiform Texts. 1955.
  • mit Hermann Hunger: Astronomical Diaries and Related Texts from Babylon. 3 Bände, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, 1988, 1989, 1996.

Literatur[Bearbeiten]