Abschalteinrichtung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Abschalteinrichtung und Fahrzykluserkennung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Rayukk (Diskussion) 00:56, 26. Mai 2017 (CEST)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Eine Abschalteinrichtung bezeichnet in der Technik allgemein ein System, mit dem sich Geräte, Anlagen oder Anlagenteile ferngesteuert oder automatisiert abschalten lassen. Beispielsweise wird sie in Photovoltaikanlagen verwendet, um im Brandfall Feuerwehrleute vor gefährlichen Strömen zu schützen. Ihre Verwendung bei der Abgasreinigung von Verbrennungsmotoren ist durch den VW-Abgasskandal in der breiten Öffentlichkeit bekannt geworden.

Abschalteinrichtungen in der Abgasreinigung von Fahrzeugen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotoren werden Abgasreinigungsanlagen eingesetzt, um den Ausstoß von schädlichen Stoffen in den Abgasen zu senken. Diese werden mit Abschalteinrichtungen versehen, die unter bestimmten Betriebsbedingungen Teile der Abgasreinigung außer Funktion setzen, um den sicheren Betrieb unter Inkaufnahme erhöhter Abgaswerte auch unter diesen Bedingungen aufrechtzuerhalten. Derartige Abschalteinrichtungen bestehen aus einer Kombination von Messeinrichtungen und Stellglied, die in das Emissionskontrollsystem des Fahrzeugs eingreift.

Ist die Abschalteinrichtung so programmiert, dass die „Wirksamkeit des Emissionskontrollsystems unter Bedingungen, die bei normalem Fahrzeugbetrieb vernünftigerweise zu erwarten sind, verringert wird“,[1] ist sie in der EU grundsätzlich unzulässig (sogenannte Schummelsoftware). Sinngemäß ähnliches gilt für die USA. Ausnahmen bestehen nur zum Schutz des Motors vor Beschädigung, beim Anlassen des Motors sowie unter Bedingungen, die im festgelegten Prüfverfahren im Wesentlichen enthalten sind.[2]

Ein systematischer Verstoß gegen dieses Verbot von Abschalteinrichtungen war 2015 Grundlage des VW-Abgasskandals. Der Einsatz derartiger Technik fand jedoch mindestens seit 1973 statt und betraf auch andere Fahrzeughersteller wie Chrysler, General Motors, Toyota, Cadillac, Honda und BMW.[3][4][5][6][7][8] und auch LKW Hersteller[9].

Die Abgrenzung einer unzulässigen Abschalteinrichtung, die abhängig von der Erkennung eines Fahrzykluses deaktiviert wird von einer Abschalteinrichtung zum Schutz von Motor und Komponenten ist schwierig, Bei enger Kopplung an die Bedingungen des Fahrzykluses (Umgebungstemperatur[10], Strecke /Geschwindigkeits-Zeit-Verlauf[11], Lenkwinkel[12]) liegt der Verdacht nahe, dass es sich um ersteres handelt. Seit 2016[13] müssen die Arten und Bedingungen für unterschiedliches Vorgehen zum Abgasverhalten (sogenannte Base emission strategy (BES) und Auxiliary emission strategy (AES)) gegenüber der Zulassungsbehörde offen gelegt werden. Mit der Einführung des Nachweises der Emissionen im praktischen Fahrbetrieb in der EU ist ein Zuschnitt auf die genauen Bedingungen des Fahrzyklusses deutlich erschwert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Art. 3 Nr. 10 der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 (PDF) vom 20. Juni 2007.
  2. Art. 5 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 vom 20. Juni 2007.
  3. autoweek.com
  4. autoweek.com (Memento des Originals vom 29. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com
  5. epa.gov (PDF)
  6. tagesspiegel.de
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorradonline.de
  8. Ingmar Lippert: Umwelt – »Version 2b«: Das Programmieren ökologischer Fehlentscheidungen und Grundlagen für eine neue Umweltpolitik. In: Leviathan. 44, Nr. 3, S. 399–427. doi:10.5771/0340-0425-2016-3-399.
  9. Tribune wire reports: VW just the latest in long history of cheating car companies. Abgerufen am 22. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  10. Lukas Bay: Diesel-Betrug: Der Schmutz hinter dem Thermofenster. Abgerufen am 22. April 2019.
  11. Moritz Contag, Guo Liy, Andre Pawlowski, Felix Domke, Kirill Levchenkoy,Thorsten Holz, Stefan Savage: How They Did It: An Analysis of Emission Defeat Devices in ModernAutomobiles. (PDF) In: IEEE Security & Privacy 2017, San Jose. 22. Mai 2017, abgerufen am 22. April 2019 (englisch).
  12. FOCUS Online: Du wirst nicht glauben, wie simpel der Schummel-Trick von VW funktionierte - Video. Abgerufen am 22. April 2019.
  13. Bundesregierung: Maßnahmen der Bundesregierung zur dauerhaften Sicherung der Konformität typgenehmigter und in Betrieb befindlicher Pkw in Deutschland. (PDF) 7. Juli 2016, abgerufen am 22. April 2019.