Abschnittswall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abschnittswall bei Straßberg (Bobingen)

Ein Abschnittswall (auch Abschnittsbefestigung) ist eine Befestigung, die den zu verteidigenden Bereich nicht völlig umschließt. Er schützt nur einen bestimmten Abschnitt und wurde nur an exponierten Stellen errichtet.[1]

Solche Anlagen sind auch heute noch obertägig enthalten und finden sich an Bergspornen, Flussschleifen (zum Beispiel das Oppidum von Altenburg-Rheinau) und an steilen Meeresküsten (zum Beispiel das eisenzeitliche Penchâteau im französischen Département Loire-Atlantique) und bei Promontory Forts der Britischen Inseln.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rafael von Uslar: Burg. In: Heinrich Beck et al. (Hrsg.): Reallexikon der germanischen Altertumskunde (begründet von Johannes Hoops). De Gruyter, Berlin 1979, S. 125.