Absetzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Absetzer (Begriffsklärung) aufgeführt.
Absetzer von ThyssenKrupp in einem Kohlenlager
Absetzer im Tagebau Garzweiler
Absetzer mit Bandschleifenwagen im Tagebau Hambach

Ein Absetzer ist ein Gerät zur kontinuierlichen gezielten Ablagerung von Schüttgut. Das Gerät wird meist im Tagebau oder in Flachlagern eingesetzt.

Aufbau und Unterscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Absetzer besteht aus einem Fahrwerk, einem drehbaren Oberbau mit Abwurfausleger und einer Zuführung des abzukippenden Materials, was bei Großgeräten als selbstfahrender Bandschleifenwagen, teilweise auch mit selbstfahrendem Zwischenförderer, ausgeführt sein kann.

Je nach Zuführung des Materials, können Absetzer unterschieden werden zwischen:

  • Absetzer für Zugbetrieb
  • Absetzer für Bandbetrieb

Eine weitere Einteilungsmöglichkeit ergibt sich aus dem Fahrwerk:

Einsatz in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland werden Absetzer als Tagebaugerät zur Verkippung von Abraum oder anderen Materialien, die bei Gewinnung oder Aufbereitung von Braunkohle entstehen, eingesetzt. Es werden hauptsächliche Absetzer für Bandbetrieb verwendet. Dieser arbeitet oftmals mit einem Bandschleifenwagen zusammen. Der Bandschleifenwagen übergibt den vom Förderband kommenden Abraum zum Absetzer. Der Absetzer kann mit seinem langen und schwenkbaren Ausleger den Tagebau wieder verfüllen.

Aber auch Absetzer für Zugbetrieb sind noch im Einsatz. Bei diesen wird zunächst das Material vom Zug in einen kleinen Bunker verkippt und anschließend durch das Graborgan (Eimerkette) des Absetzers wieder aufgenommen. Anschließend erfolgt die Verkippung der Massen an dem gewünschten Punkt. Diese Technik kommt zum Beispiel in einigen Tagebauen im Lausitzer Braunkohlerevier zum Einsatz. So werden im Tagebau Jänschwalde auf einer extra angelegten Hochkippe anfallende Produkte aus der Rauchgasentschwefelung (Gips) aus dem Kraftwerk Jänschwalde zwischengelagert.

Bis zur Wiedervereinigung wurde auch die anfallende Kraftwerksasche auf einer Außenkippe über den Abraummassen der von der Abraumförderbrücke F60 geschütteten Abraumhalde zur Bodenverbesserung untergemischt. Das Untermischen der Kraftwerksasche ist nach heutigen Umweltsgesichtspunkten nicht mehr zulässig. Die Ursache hierfür ist die elektrische Leitfähigkeit, die über dem zulässigen Grenzwert liegt. Die Kraftwerksasche darf nicht mehr mit dem Grundwasser in Verbindung kommen. Deshalb werden jetzt Hochkippen angelegt und danach abgedichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Б. В. Бокий: Bergbaukunde. Technik, Berlin 1955 (Originaltitel: Горное Дело, übersetzt von Dr. R. Staepken), S. 490–495.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Absetzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien