Absorptionskoeffizient

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Schwächung elektromagnetischer Strahlung in Materie. Für weitere Bedeutungen siehe Absorptionskoeffizient (Begriffsklärung).
Die Artikel Absorptionsgrad und Absorptionskoeffizient überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Harro 15:58, 17. Sep. 2013 (CEST)

Der Absorptionskoeffizient, auch Dämpfungskonstante oder linearer Schwächungskoeffizient, ist ein Maß für die Verringerung der Intensität elektromagnetischer Strahlung beim Durchgang durch ein gegebenes Material. Er wird in der Optik und in Bezug auf Röntgenstrahlung und Gammastrahlung verwendet. Sein übliches Formelsymbol ist in der Optik \alpha oder \alpha', bei Röntgen- und Gammastrahlung \mu. Seine Dimension ist 1/Länge, die übliche Einheit 1/cm.

In der Bezeichnung Absorptionskoeffizient ist der Begriff Absorption nicht im engeren Sinn der Abgabe von Strahlungsenergie an das Medium zu verstehen, denn zur Intensitätsabnahme tragen auch Streuprozesse bei, die die Strahlung nur aus ihrer Richtung ablenken (Näheres siehe Absorption (Physik)).

Anwendung[Bearbeiten]

Nach dem Lambert-Beerschen Gesetz ist die Intensität I(x) nach Durchlaufen eines Absorbers der Dicke x bei der eingestrahlten Intensität I_0

I(x)=I_0 \, e^{-\mu x} .

Ein kleiner Wert von \mu bedeutet, dass das Material relativ durchlässig für die betrachtete Strahlung ist, ein großer, dass es die Strahlung stärker abschirmt. Der lineare Schwächungskoeffizient hängt sowohl vom Material als auch von der Photonenenergie der verwendeten Strahlung ab.

Extinktionskoeffizient und Absorptionsindex [Bearbeiten]

Eine in das Medium in z-Richtung eindringende Welle mit dem Wellenvektor \vec{k}=k\,\hat{e}_z klingt gemäß \exp(-n'' \omega z /c) exponentiell ab. Ersetzt man in

\vec{E}=\vec{E}_{0}e^{i\left[ \vec{k}\, \vec{r}-\omega t \right]}=\vec{E}_{0}e^{i\left[ kz-\omega t \right]}

die Kreiswellenzahl durch

k=\frac{\omega }{c}n=\frac{\omega }{c}(n'+\mathrm i n'' ),

so erhält man:

\vec{E}=\vec{E}_{0}e^{\mathrm i\left[ (n'+\mathrm i n'' )\frac{\omega }{c}z-\omega t \right]}=\vec{E}_{0}e^{- n'' \frac{\omega}{c}z}e^{\mathrm i\left[n'\frac{\omega }{c}z-\omega t \right]}

Die Intensität I\propto|E|^2 nimmt also exponentiell ab.

I=I_{0}\,e^{-2 n'' \frac{\omega}{c} z}=I_{0}\,e^{-\alpha z}

Dabei wurde der Absorptionskoeffizient \alpha = 2 n'' \frac{\omega}{c} eingeführt.

Aus dem Absorbtionskoeffizienten \alpha einer Probe lassen sich der Extinktionskoeffizient n'' und der Absorptionsindex \kappa berechnen. Es gilt:

\frac{\alpha c}{2\omega}= n'' = n'\kappa

wobei c die Lichtgeschwindigkeit und \omega die Kreisfrequenz des Lichtes ist.

Optik[Bearbeiten]

Den Quotienten I(d)/I_0 nach Durchqueren einer Schichtdicke d bezeichnet man als Transmissionsgrad T:

T=\frac{I}{I_0}=e^{-\alpha d}

Der inverse Transmissionsgrad heißt Opazität O:

O=T^{-1}=\frac{I_0}{I}=e^{\alpha d}

Der negative dekadische Logarithmus des Transmissionsgrads, also der dekadische Logarithmus der Opazität ist die Extinktion E:

E = -\lg(T) = \lg(O) = \lg\left(\frac{I_0}{I}\right) = \lg(e)\,\alpha\, d\approx 0{,}434 \, \alpha\, d

Röntgen- und Gammastrahlung[Bearbeiten]

Als Faustregel für Photonenenergien über 50 keV gilt: Je höher die Energie, je weniger dicht das Material und je kleiner die Kernladungszahl des Materials, umso geringer ist der lineare Schwächungkoeffizient. Auch bei niedrigeren Energien steigt \mu mit der Kernladungszahl Z des Materials steil an (proportional zur 4. Potenz). Deshalb ist Blei mit seiner hohen Dichte das bevorzugte Material für Abschirmungen.

Für praktische Zwecke wird oft der Massenschwächungskoeffizient bevorzugt. Er ergibt multipliziert mit der Dichte des Materials den linearen Schwächungskoeffizienten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Peter H. Hertrich: Röntgenaufnahmetechnik: Grundlagen und Anwendungen. Publicis Publishing, 2004, ISBN 978-3895782091, S. 38–44 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  •  Rudolf Nicoletti, Michael Oberladstätter, Franz König: Messtechnik und Instrumentierung in der Nuklearmedizin: eine Einführung. facultas.wuv Universitäts, 2006, ISBN 978-3850767958, S. 38–39 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).