Abukuma (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abukuma
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ansicht des Flusses

Ansicht des Flusses

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Japan
Flusssystem Abukuma
Quelle Berg AsahiVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung Pazifischer Ozean38.048888888889140.92138888889Koordinaten: 38° 2′ 56″ N, 140° 55′ 17″ O
38° 2′ 56″ N, 140° 55′ 17″ O38.048888888889140.92138888889
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 239 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 5390 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Großstädte Kōriyama, Fukushima
Mittelstädte Shirakawa, Sukagawa, Nihonmatsu, Kakuda, Iwanuma
Unterlauf des Abukuma bei Kakuda, April 2005

Unterlauf des Abukuma bei Kakuda, April 2005

Der Abukuma (jap. 阿武隈川, Abukuma-gawa) ist der zweitlängste Fluss in der Region Tōhoku in Japan. Er ist 239 km lang und hat ein Einzugsgebiet von 5390 km².

Die Quelle des Flusses liegt auf dem Berg Asahi (旭岳, Asahi-dake). Er verläuft dann bis Shirakawa ostwärts, von dort aus nordwärts.

Dieses Tal ist der Nakadōri (中通り, „Mittelstraße“) genannt Teil der Präfektur Fukushima. Viele kleine und mittlere Städte haben sich im Tal entwickelt, z.B. Shirakawa, Sukagawa, Kōriyama, Nihonmatsu und Fukushima.

Nach der Durchquerung des ausgedehnten Abukuma-Hochlands verläuft der Fluss weiter in der Präfektur Miyagi. Kakuda und Iwanuma sind Städte am Flussufer. Die Mündung in den Pazifik liegt zwischen Iwanuma und Watari.

Als Folge der Nuklearkatastrophe von Fukushima wurden im Sommer 2013 erhöhte Konzentrationen von Cäsium im Abukuma und seiner Mündung festgestellt[1]. Laut eines Berichtes des Fernsehsenders 3Sat hat die japanische Regierung eine starke radioaktive Verseuchung des Abukuma festgestellt, hält diesen Bericht jedoch unter Verschluss[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht in der Japantimes (engl.)
  2. Website 3 Sat

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abukuma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien