Abverkaufsdaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Mit Abverkaufsdaten werden Daten bezeichnet, die aufgrund von Kassiervorgängen am Verkaufsort (dem sog. Point of Sale) entstanden sind.

Nach Beendigung eines Verkaufsprozesses am Point of Sale werden die Abverkaufsdaten in einer Datenbank einer Kassensoftware gespeichert. Die Kassensoftware schreibt die Abverkaufsdaten meist auf einen Zentralserver. Dort werden die Abverkaufsdaten nach verschiedenen statistischen Parametern ausgewertet, z. B. die Anzahl der verkauften Artikel – die sogenannten Renner/Penner-Listen. Diese sagen aus, welche Artikel am meisten verkauft wurden und welche weniger. Ein Unternehmen kann aufgrund der Auswertungen über den Abverkauf die Disposition für die Bestellung und die Warenwirtschaft steuern. Insbesondere für Filialunternehmen wird dies immer mehr von Bedeutung, da durch die Auswertung der Daten Kosten im Einkauf eingespart werden können.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]