Abwassertechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bearbeitet die Technologien zur Bearbeitung und Versorgung von Abwasser. Für allgemeines über Abwasser, siehe dort.

Abwassertechnik ist ein Oberbegriff für Technologien im Umgang mit Abwasser (einschließlich Niederschlagswasser): der Abwassersammlung, Abwasserableitung und Abwasserbehandlung im Zuge der Abwasserbeseitigung.

Abwassertechnik in der Siedlungswasserwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierzu zählen Techniken zur Bevorratung, zum Transport und zur Reinigung des Abwassers, die mit Mess- und Regelungstechnik verknüpft werden. Gegebenenfalls sind auch Techniken zur Energierückgewinnung einzubeziehen. Damit wird Abwassertechnik zunehmend zu einer Querschnittstechnologie, deren Verfahren sich weder einer Branche noch einem technologischen Kernbereich zuordnen lassen können.

Bezogen auf die Technik zur Reinigung des Abwassers sind in den letzten Jahren neben mechanische (Rechen, Sandfang und Absetzbecken) und biologische Verfahren (z. B. Belebtschlamm) auch noch chemische Verfahren (z. B. Fällung von Phosphat) und der Einsatz von Membranfiltern getreten. Es sind zentrale und dezentrale Anwendungen (z. B. Kleinkläranlage) möglich.

Abwassertechnik in der Siedlungswasserwirtschaft ist Teil des Bauingenieurwesens.

Abwasser- bzw. Entwässerungstechnik in der Haustechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei geht es darum, die anfallenden Abwässer und Regenwasser in Entwässerungsanlagen störungsfrei aus dem Haus, dem Gewerbe- oder Industriebetrieb abzuleiten; in der Regel werden dabei Ab- bzw. Regenwasser in die öffentliche Kanalisation eingeleitet. Dabei sind Trennsystem und Mischsystem zu unterscheiden. Schädliche Stoffe müssen sicher zurückgehalten werden, Rückstau infolge hoher Niederschlagsmengen muss vermieden und gleichzeitig ist der einwandfreie Betrieb aufrechtzuerhalten.
Dazu dienen Hebeanlagen, Rückstauverschlüsse, Ölabscheider, Fettabscheider und andere Einrichtungen.

Leitungsführung, Leitungsdimensionierung und Werkstoffauswahl entsprechen hierbei der DIN 1986 bzw. DIN EN 12056.

Daneben werden zunehmend Anlagen zur Regenwasserversickerung und Regenwassernutzung eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Hosang, Wolfgang Bischof: Abwassertechnik: mit zahlreichen Beispielen. Stuttgart 1998, ISBN 3-519-15247-9.
  • Max Koller: Abwassertechnik für Bauberufe. Bern 2005, ISBN 3-85565-000-4.
  • Max Dohmann, Johannes Pinnekamp u. a.: Membrantechnik in der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung : Perspektiven, Neuentwicklungen und Betriebserfahrungen im In- und Ausland. Aachen 2005, ISBN 3-86130-775-8.
  • Jörg Lange, Ralf Otterpohl: Abwasser. Handbuch zu einer zukunftsfähigen Wasserwirtschaft. 2. Auflage. Donaueschingen 2000, ISBN 3-9803502-1-5.
  • Ruhr-Universität Bochum (Hrsg.): Anforderungen an die Abwassertechnik in anderen Ländern. Abschlussbericht zum BMBF-Vorhaben 02WA0452. Exportorientierte Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Wasserver- und -entsorgung. Teil II: Abwasserbehandlung und Wasserwiederverwendung. Band 1, Bochum 2005, ISBN 3-9810255-0-4.