Abziehtattoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anbringen eines Abziehtattoos

Ein Abziehtattoo (auch Tattoo-Sticker, Hauttattoo[1][2] oder Haut-Klebetattoo[3]) ist ein spezielles Abziehbild für die Haut. Dabei handelt es sich um eine mit einem Motive bedruckte Folie, die mit speziellen Klebern imprägniert ist und durch ein Transfergel oder Wasser auf die Haut übertragen werden kann. Der Begriff „Tattoo“ verweist auf dauerhafte Tätowierungen. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei einem Abziehtattoo jedoch um ein temporäres Dekor, das sich mit einfachen Mitteln wieder entfernen lässt.

Da die Folien längere Zeit auf der Haut verbleiben, unterliegen sie den Vorschriften des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuchs und dürfen beim Hautkontakt keine gesundheitsschädlichen Stoffe abgeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Einige Kaugummihersteller legten ihren Produkten in den 1960er Jahren einfache, zumeist blaue, Tattoobilder bei. Anfänglich handelte es sich um spiegelverkehrte Motive die auf eine befeuchtete Stelle der Haut gedrückt wurden und als Abdruck für kurze Zeit sichtbar blieben. Heutige Produkte sind wasser- und mitunter auch seifenfeste Folien, die mit Alkohol oder Öl entfernt werden können.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anita Rattigan, Betsy Badwater: Das Tattoo-Sticker-Buch für Girls. Edition Olms 2011, ISBN 3-283-01179-6.
  • Russ Thorne, Andrew Trull: Das Tattoo-Sticker-Buch für Boys. Edition Olms 2011, ISBN 3-283-01180-X.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abziehtattoo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Das Haut Tattoo. In: Individuelle Tattoo Beispiele. Fa. TMP, abgerufen am 20. Mai 2015.
  2. Haut Tattoo. In: Siebdruck & Digitaldruck. Fa. Stainer, abgerufen am 20. Mai 2015.
  3. Tattoos - vielseitig - wirksam - beeindruckend! Fa. Stainer, abgerufen am 20. Mai 2015.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!