Acadia (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Acadia war eine US-amerikanische Automarke.[1][2]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernest R. Kelly besaß eine Werkstatt in Wilmington in Delaware, in der er Fahrräder reparierte und mit Maschinen zu tun hatte. Nach einigen Jahren der Entwicklung stellte er ab 1903 Automobile her und bot sie an. Der Markenname lautete Acadia. 1904 endete die Produktion, als er das Geschäft aufgab und nach Philadelphia zog.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell hatte einen Einzylindermotor mit 5 PS Leistung. Er war unter der Sitzbank montiert und trieb über eine Kette die Hinterachse an. Die Fahrzeugfront ähnelte den Modellen von Renault. Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen. Der Radstand betrug 157 cm. Das Fahrzeug wog 272 kg. Der Grundpreis betrug 600 US-Dollar. Kotflügel, Scheinwerfer und Hupe kosteten Aufpreis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 14 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 10. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 14 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 10. (englisch)