Hearts of Oak SC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Accra Hearts of Oak)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hearts of Oak
Hearts of Oak SC.png
Voller Name Accra Hearts of Oak Sporting Club
Ort Accra, Ghana
Gegründet 11. November 1911
Stadion Accra Sports Stadium,
Accra, Ghana
Plätze 40.000
Präsident Afede Togbe[1]
Trainer Mohammed Ahmed Polo
Homepage accraheartsofoak.com
Liga Ghana Premier League
2013/2014 6. Platz
Heim
Auswärts

Die Accra Hearts of Oak Sporting Club Limited,[2] kurz Hearts of Oak SC oder Hearts of Oak, ist ein Fußballverein aus der ghanaischen Hauptstadt Accra. Er wurde am 11. November 1911 gegründet und ist heute der älteste Fußballverein der Stadt.[3] Seit 1956 gewann Hearts of Oak insgesamt zwanzigmal die ghanaische Meisterschaft und ist damit hinter dem Erzrivalen[4] Asante Kotoko die erfolgreichste Mannschaft des Landes. Im Jahr 2000 gewann der Verein erstmals die CAF Champions League, nachdem man 1977 und 1979 jeweils im Finale des Wettbewerbs unterlegen war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Accra Hearts of Oak Sporting Club wurde am 11. November 1911 als dritter Fußballverein nach Excelsior (1903) und Invincibles (1910) in Accra gegründet.[5] Inzwischen ist Hearts of Oak der älteste verbliebene Verein Ghanas.

Als 1922 die Accra Football League geschaffen wurde, war Hearts of Oak eines der Gründungsmitglieder. Von den 12 Spielzeiten, die ausgetragen wurden, beendete der Verein 6 als Führender.

In der seit 1956 bestehenden Ghana Premier League konnte man bisher 20 Meisterschaften feiern und vor allem 1997 bis 2002 mit 6 Meisterschaften in Folge Maßstäbe setzen.

Im August 2009 verkündete der Vorstand der Accra Hearts of Oak, dass der Club im ersten Quartal des kommenden Jahres an die Börse gehen wird. Der Lead Manager für den Börsengang, der schließlich im dritten Quartal 2010 erfolgte, war Strategic African Securities Ltd. Accra Hearts of Oak ist der erste Fußballverein in Afrika, der an einer Börse notiert ist. Allerdings floppte der Börsengang erschreckend und stürzte den Verein zum 100. Jubiläum in eine Krise, der auch eine sportliche Talfahrt folgte.

Seit dem gescheiterten Börsengang hat der ewige Konkurrent Asante Kotoko die alleinige Vormachtstellung in der Liga übernommen und Hearts of Oak als ghanaischen Rekordmeister abgelöst.

Unglück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Mai 2001 kam es bei einem Spiel zwischen Hearts of Oak und Asante Kotoko zur bisher größten Tragödie im afrikanischen Fußball, bei der 126 Todesopfer zu beklagen waren. Beim Stande von 2:1 für die Hearts of Oak begannen Anhänger von Asante Kotoko die Sitze auszureißen. Die Polizei reagierte indem sie Tränengas gegen die Hooligans einsetzte. Da, nach Untersuchungsergebnissen, die Tore zum Spielfeld verschlossen waren, wurden in der aufkommenden Panik die Fans gegen den Zaun gedrückt.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meisterschaft
    • 1956, 1958, 1962, 1971, 1973, 1976, 1978, 1979, 1984, 1985, 1990, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005, 2007, 2009
  • Ghanaischer Pokal
    • Sieger: 1973, 1974, 1979, 1981, 1989, 1993/94, 1995/96, 1999, 2000
    • Finalist: 1958, 1960, 1990, 1995
  • CAF Confederation Cup
    • Sieger 2004
  • CAF Champions League
    • Sieger: 2000
    • Finalist: 1977, 1979
  • African Super Cup
    • Sieger: 2001
    • Finalist: 2004

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C’est le moment que choisi les Président de Hearts of Oak, TOGBE Afede.
  2. Accra Hearts of Oak Share Offer – Prospectus, in: annualreportsghana.com (Juli 2011).
  3. Club History, in: accraheartsofoak.com, abgerufen am 27. September 2015.
  4. Kevin S. Fridy, Victor Brobbey: Win the match and vote forme: the politicisation of Ghana’s Accra Hearts of Oak and Kumasi Asante Kotoko football clubs. In: The Journal of Modern African Studies. Jahrgang 47, Nr. 1, 2009, doi:10.1017/S0022278X08003649, S. 19–39 (PDF).
  5. Historie auf der Vereinshomepage
  6. Seite von cnn.com über das Unglück im Stadion