Acebutolol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Acebutolol
1:1-Gemisch von zwei Stereoisomeren – vereinfachte Strukturformel ohne Stereochemie
Allgemeines
Freiname Acebutolol
Andere Namen
  • N-{3-Acetyl-4-[2-hydroxy-3-(isopropyl­amino)propoxy]phenyl}butanamid (IUPAC)
  • (±)-Acebutolol
  • (RS)-Acebutolol
  • DL-Acebutolol
  • rac-Acebutolol
  • (RS)-3-Acetyl-4-(2-hydroxy-3-isopropylaminopropoxy)butyranilid
  • (±)-3-Acetyl-4-(2-hydroxy-3-isopropylaminopropoxy)butyranilid
  • DL-3-Acetyl-4-(2-hydroxy-3-isopropylaminopropoxy)butyranilid
  • rac-3-Acetyl-4-(2-hydroxy-3-isopropylaminopropoxy)butyranilid
Summenformel C18H28N2O4
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 37517-30-9 (Racemat)
  • 68107-81-3 [(R)-Enantiomer]
  • 68107-82-4 [(S)-Enantiomer]
  • 34381-68-5 (Racemat, Hydrochlorid)
EG-Nummer 253-539-0
ECHA-InfoCard 100.048.654
PubChem 1978
ChemSpider 1901
DrugBank DB01193
Wikidata Q418857
Arzneistoffangaben
ATC-Code

C07AB04

Wirkstoffklasse

Betablocker

Wirkmechanismus

Blockade von β-Rezeptoren mit geringer β1-Selektivität und vorhandener intrinsischer Aktivität

Eigenschaften
Molare Masse 336,43 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

119–123 °C[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 312​‐​332
P: 280 [2]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Acebutolol ist eine organische chemische Verbindung, die zu den Aromaten und Amiden zählt. Die Substanz wird als Arzneistoff der Gruppe der Betablocker eingesetzt.

Darstellung und Gewinnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herstellung von Acebutolol erfolgt in fünf Schritten.[4][5] Die Synthese geht vom 4-Aminophenol aus, dass im ersten Schritt mit Buttersäureanhydrid zum Säureamid 4-Butyramidophenol[6] und im zweiten Schritt mit Acetylchlorid zum O-Acetyl-4-butyramidophenol umgesetzt wird. Nach der Isomerisierung (Fries-Umlagerung) der Phenylacetatstruktur zur 2-Hydroxyacetophenonstruktur bei 140 °C in Gegenwart von Aluminiumchlorid erfolgt eine Veretherung mit Epichlorhydrin. Die Zielverbindung ergibt sich durch die Ringöffnung der Epoxyfunktion mit Isopropylamin. Die Synthesesequenz ergibt das Racemat.

Synthese Acebutolol

Klinische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acebutolol gehört zu der Gruppe der mittellangwirksamen Betablocker, mit einer Halbwertszeit von 4 bis 12 Stunden und einer Wirkdauer von bis zu 24 Stunden. Die Bioverfügbarkeit von Acebutolol beträgt 60 % und es weist eine geringe Selektivität für β1-Adrenozeptoren gegenüber anderen β-Adrenozeptoren auf. Es wird über die Niere ausgeschieden und sollte daher nicht bei Patienten mit Niereninsuffizienz gegeben werden.

Intrinsische sympathominetische Aktivität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besonderheit von Acebutolol und einigen anderen Betablockern (Oxprenolol und Pindolol) besteht in der intrinsischen sympathomimetischen Aktivität (ISA).

Sonstige Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stereochemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acebutolol hat ein chirales Zentrum, arzneilich verwendet wird das Racemat. Die beiden Enantiomere eines chiralen Arzneistoffes zeigen fast immer eine unterschiedliche Pharmakologie und Pharmakokinetik, was früher aus Unkenntnis stereochemischer Zusammenhänge oft ignoriert wurde.[7] Das aktive Stereoisomer (Eutomer) ist (S)-Form von Acebutolol.[8]

Enantiomere von Acebutolol
(R)-Acebutolol Structural Formula V1.svg
CAS-Nr.: 68107-81-3
(S)-Acebutolol Structural Formula V1.svg
CAS-Nr.: 68107-82-4

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • T. Karow / R. Lang-Roth Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie 2003 S. 62 – 66.
  • G. Herold Innere Medizin 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Acebutolol. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 28. Dezember 2014.
  2. a b Datenblatt Acebutolol hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. Oktober 2016 (PDF).
  3. Eintrag zu Acebutolol in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  4. a b c d e f g h i j k l m A. Kleemann, J. Engel, B. Kutscher, D. Reichert: Pharmaceutical Substances - Synthesis, Patents, Applications, 4. Auflage (2000), Thieme-Verlag Stuttgart, ISBN 978-1-58890-031-9
  5. Patent GB 1247384 (May & Baker, 1967).
  6. Verma, K.K.; Tyagi, P.: in Anal. Chem. 56 (1984) 2157.
  7. E. J. Ariëns (1984): Stereochemistry, a basis for sophisticated nonsense in pharmacokinetics and clinical pharmacology. In: Eur J Clin Pharmacol. 26(2); 663–668; PMID 6092093.
  8. Joni Agustiana, Azlina Harun Kamaruddina, Subhash Bhatiaa: Single enantiomeric -blockers—The existing technologies, Process Biochemistry 45 (2010) 1587–1604.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate

Prent (D)

Kombinationspräparate

Acebutolol in Kombination mit Mefrusid: Sali-Prent (D), Acebutolol in Kombination mit Nifedipin: Tredalat (D)